Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Macron reist nach den Unruhen auf der französischen Insel nach Neukaledonien

3 min read
Macron reist nach den Unruhen auf der französischen Insel nach Neukaledonien
Kommentieren Sie das Foto, Präsident Macron (links) beruft im Elysée-Palast in Paris einen Verteidigungsrat zum Status des französischen Pazifikgebiets Neukaledonien ein

  • Autor, Ruth Comerford
  • Rolle, BBC News

Frankreich bestätigte, dass Emmanuel Macron am Dienstagabend nach Neukaledonien reisen wird, um auf der von Unruhen heimgesuchten Insel „eine Mission zu organisieren“.

Der französische Präsident wird auf die Insel reisen, nachdem dort mehr als eine Woche Unruhe wegen der Pläne seiner Regierung zur Reform des Wahlrechts herrschte, die von der indigenen Kanak-Bevölkerung abgelehnt wurden.

Indigene Führer sagen, dass die Pläne, die es mehr französischen Einwohnern ermöglichen würden, an Kommunalwahlen teilzunehmen, den politischen Einfluss der indigenen Bevölkerung schwächen würden.

Es wurden keine Angaben dazu gemacht, wie lange Macron auf der Insel bleiben will und was er dort tun wird.

Premierminister Gabriel Attal werde in den kommenden Wochen auch französisches Territorium im Pazifik besuchen, sagte ein Sprecher der Minister.

„Angesichts des Gewaltausbruchs hat die Wiederherstellung der Ordnung Priorität, um die Wiederaufnahme des Dialogs in Neukaledonien zu ermöglichen“, sagte Prisca Thevenot.

Sie fügte hinzu, dass zwar wieder Ruhe eingekehrt sei, die Dinge aber noch nicht ganz zur Normalität zurückgekehrt seien.

Finanzminister Bruno Le Maire sagte, er habe „mit allen Wirtschaftsakteuren gesprochen, um Unterstützung für den Staat zu mobilisieren“, und verwies auf Plünderungen und Zerstörung von Eigentum auf der Insel.

Das französische Hochkommissariat für Neukaledonien erklärte am Dienstag, der Flughafen sei weiterhin für kommerzielle Flüge gesperrt und werde die Armee zum Schutz öffentlicher Gebäude einsetzen.

Die Hohe Kommission sagte außerdem, dass französische Gendarmeriekräfte, die versuchten, die Kontrolle über die 60 Kilometer lange Straße zwischen Nouméa und La Tontouta International zurückzugewinnen, 76 Straßensperren „neutralisiert“ hätten und Trümmer wie verbrannte Fahrzeuge beseitigten.

AFP-Journalisten sagten, Unabhängigkeitsaktivisten der Kanak hätten die Barrikaden wieder aufgebaut.

Ein maskierter 25-Jähriger, der nur seinen Vornamen Stanley nannte, sagte, die vorgeschlagene Wahlreform „bedeutet die Eliminierung des Volkes der Kanaken“.

„Das ist es, was sie dort nicht verstehen: Wir sind in unserem Heimatland bereits eine Minderheit“, sagte er gegenüber AFP.

Die australische Regierung schätzte, dass etwa 3.200 Menschen auf den Abflug oder die Einreise nach Neukaledonien warteten, und warnte die Menschen davor, den Flughafen zu erreichen, da die Straße dorthin „noch nicht als sicher gilt“.

Bei dem Aufstand wurden vier Zivilisten, darunter mindestens drei Kanak-Ureinwohner, sowie zwei Polizisten getötet.

Bisher wurden Dutzende verletzt und mehr als 200 Menschen festgenommen.

Frankreich rief den Ausnahmezustand aus und stationierte seine Streitkräfte in den Häfen der Region und auf dem internationalen Flughafen.

Neukaledonien ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts französisches Territorium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert