August 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mercedes ruft 1 Million ältere Autos wegen Bremsproblemen zurück

2 min read

Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz ruft weltweit fast eine Million Oldtimer wegen eines möglichen Problems mit dem Bremssystem zurück.

Die Bundesverkehrsbehörde des Landes sagte, der Rückruf betreffe zwischen 2004 und 2015 gebaute Autos, die SUVs der Serien ML und GL sowie den Luxus-Pickup der R-Klasse.

„Korrosion im Bremskraftverstärker kann im schlimmsten Fall zu einem Bruch der Verbindung zwischen Bremspedal und Bremssystem führen“, teilte die Behörde am späten Samstag in einer Mitteilung der Behörde vom 1. Juni mit.

„Dadurch können die Betriebsbremsen ausfallen.“

Weltweit seien 993.407 Autos zurückgerufen worden, davon rund 70.000 Autos in Deutschland, teilte die Behörde mit.

Mercedes-Benz bestätigte später seinen Rückruf in einer an AFP gesendeten Erklärung und sagte, der Schritt basiere auf „einer Analyse verstreuter Berichte über bestimmte Autos“.

„In seltenen Fällen von sehr starkem Verschleiß kann es bei einem heftigen oder heftigen Bremsmanöver zu mechanischen Schäden am Bremskraftverstärker kommen, da die Verbindung zwischen Bremspedal und Bremsanlage versagt“, so Mercedes.

„In solch einem sehr seltenen Fall wäre es nicht möglich, das Auto mit der Betriebsbremse abzubremsen. Folglich würde das Kollisions- oder Verletzungsrisiko steigen.“

Das Unternehmen sagte, es werde sofort mit dem Rückruf beginnen und die Besitzer von „potenziell betroffenen Fahrzeugen“ kontaktieren.

„Der Rückrufprozess wird die Untersuchung potenziell betroffener Fahrzeuge und je nach Untersuchungsergebnis den erforderlichen Austausch von Teilen beinhalten“, sagte sie.

„Bis die Inspektion abgeschlossen ist, bitten wir unsere Kunden, ihre Autos nicht zu fahren.“

Aktualisiert: 06. Juni 2022 um 3:52 Uhr

Siehe auch  JPMorgan bündelt EU-Betriebe in einem deutschen Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.