Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland zeigt neue Mechanismen auf, die das Potenzial haben, die Behandlungsstandards bei vielen Krebsarten, Multipler Sklerose und Lupus zu verändern

6 min read
  • 5 potenzielle Tier-1-Assets mit dem Ziel eines signifikanten langfristigen Wachstums

  • 14 klinische Entwicklungsprogramme im gesamten Portfolio laufen

  • 11 neue Studien sollen 2022 über Pipeline in frühen und späten Phasen starten

Darmstadt, Deutschland, 22. November 2021– (ArbeitsdrahtMerck KGaA, Darmstadt, Deutschland, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, präsentierte heute einen Überblick über seine innovative Pipeline mit Fokus auf fünf Mid- bis Late-Stage-Assets mit First-in-Class- und/oder Best-in-Class-Potenzial Aufruf zur F&E-Aktualisierung.

„Bei der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, arbeiten wir daran, unsere breite Erfahrung und unser fundiertes Wissen in den wichtigsten Onkologien, Neurologien und Immunologien mit dem Ziel umzusetzen, Behandlungsparadigmen zu ändern und die Patientenergebnisse zu verbessern“, sagte Danny Bar-Zohar, Head of Global Development. Für das Healthcare-Geschäft der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland. „Mit Evobrutinib, Xevinapant und Berzosertib haben wir die Möglichkeit, nicht nur Erster in seiner Klasse zu sein, sondern auch die Spielregeln in der Behandlung von MS, Kopf-Hals-Krebs und kleinzelligem Lungenkrebs in Zukunft zu ändern.“

Entwicklung von Vermögenswerten mit transformativem Potenzial

Evobrutinib (BTK-Inhibitor) – Ein bahnbrechendes Entwicklungsprogramm mit einem neuartigen Wirkmechanismus (MoA) zur Behandlung von Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RMS), das das Potenzial hat, den Behandlungsstandard zu verändern.

  • Ein kovalenter Protonen-Tyrosin-Kinase-Inhibitor (BTKi) des oralen und des zentralen Nervensystems (ZNS) ist in der Entwicklung für RMS.

  • MOA kombiniert eine starke B-Zell-Hemmung zur Bekämpfung akuter Entzündungen (verbunden mit Rückfällen) mit einer zentralen Wirkung auf Mikroglia, die darauf abzielt, chronische Entzündungen (verbunden mit dem Fortschreiten der Krankheit) zu verringern.

  • Umfassende klinische Daten der Phase II unterstützen erstklassige Fähigkeiten.

  • Evobrutinib ist das erste BTKi, das die Aufnahme in das klinische Phase-III-Studienprogramm zur Umkehr von Multipler Sklerose abgeschlossen hat. Die Daten werden voraussichtlich im vierten Quartal 2023 ausgelesen.

Xevinapant (IAP-Antagonist) – Als potenter oraler IAP-Antagonist und einziger IAP-Antagonist in der späten Entwicklung baut xevinapant auf unserer marktführenden Expertise bei Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (SCCHN) auf, mit dem Ziel, die Heilungsmöglichkeiten bei einer lokal fortgeschrittenen Erkrankung zu maximieren Umgebung.

  • wird bearbeitet Phase-III-Studie TrilynX Bei lokal fortgeschrittenem, inoperablem, zuvor unbehandeltem SCCHN in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie.

  • Eine globale Phase-III-Studie wird in der ersten Hälfte des Jahres 2022 beginnen, um Xevinapant bei Patienten mit LA SCCHN zu untersuchen, die nicht für Cisplatin in Frage kommen.

  • Ein 5-Jahres-Update der OS-Daten aus der Phase-2-Studie wird im Jahr 2022 erwartet.

  • Der erste Start ist für 2025 geplant.

Siehe auch  Impfstoffhersteller wollen die Hilfe Südafrikas - Bundesgesundheitsminister | Nachrichten | DW

Berzosertib (ATR-Hemmer) – Der führende Kandidat in der Gruppe der DNA-Schadensantwort (DDR)-Inhibitoren und der erste ATR-Inhibitor mit einer positiven randomisierten klinischen Studie in einem beliebigen Tumortyp versucht, den synergistischen Effekt der Kombination von ATR-Hemmung mit Topoisomerase-I-Inhibitoren auszunutzen.

  • Mehrere klinische Studien im mittleren Stadium bei kleinzelligem Lungenkrebs (SCLC) bauen auf positiven Ergebnissen auf Die Ergebnisse der zweiten Studienphase, mit dem Ziel, einen neuen Versorgungsstandard bei SCLC der zweiten Wahl zu setzen.

  • Die Studie soll die Indikation Eierstockkrebs und möglicherweise auch refraktäre Magen-Darm-Krebs erweitern.

M1231 (MUC1/EGFR Bi-Typ-ADC) – Das erste bispezifische ADC (Antikörper-Wirkstoff-Konjugat) aus unserer Pipeline, das darauf abzielt, das Targeting von Krebszellen zu verbessern und verbleibende Sicherheitsbeschränkungen bei herkömmlichen ADCs zu überwinden.

  • M1231 liefert eine zytotoxische Ladung an Tumorzellen, die sowohl MUC1 als auch EGFR exprimieren und einen hohen Anteil an Antikörpern gegen die Medikamente aufweisen, was die Tumorspezifität, Selektivität und Wirksamkeit erhöhen soll.

  • Die klinische Phase-I-Studie zur Charakterisierung der Sicherheit und der anfänglichen Aktivität ist in vollem Gange, und die Erweiterung der Wirksamkeit bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Spätstadium und Plattenepithelkarzinom des Ösophagus wird voraussichtlich im Jahr 2022 beginnen.

Inbaturan (TLR7/8-Hemmer) – Orale Therapie, die darauf abzielt, die Einschränkungen der verfügbaren Lupus-Behandlungen zu überwinden, indem eine selektive Hemmung von Lupus-assoziierten Krankheitstreibern bereitgestellt wird, was die Wirksamkeit erhöhen und gleichzeitig die Immunität gegen Infektionen aufrechterhalten kann.

  • Ein hochpotenter Klasse-I-Immunmodulator, der die Aktivierung des TLR-ähnlichen Rezeptors 7 und TLR8 hemmt, von denen bekannt ist, dass sie bei Lupus aktiviert werden.

  • Phase-II-Studien bei systemischem Lupus erythematodes (SLE)/kutanem Lupus erythematodes (CLE) sollen im ersten Halbjahr 2022 beginnen.

Weiterentwicklung der Pipeline und des breiteren Portfolios

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, wird im Jahr 2022 elf neue Studien im Früh- und Spätstadium der Pipeline beginnen, darunter eine bestätigende Phase-III-Studie mit Tepotinib zur Amplifikation von EGFRm MET bei NSCLC sowie fünf Proof-of-Concept-Studien, darunter M1774-Studien, die evaluieren Oraler ATR-Hemmer als Monotherapie in Kombination mit PARP-Hemmern; Die Javelin-Bladder-Medley-Umfangstudie zum First-Line-Urothelkarzinom, die Avelumab und neue Prüfsubstanzen, einschließlich des Anti-TIGIT M6223 Interleukin-15 (IL-15)-Rezeptor-Agonisten und Nektar Therapeutics, NKTR-255, in einer Erhaltungstherapie kombiniert; Zwei First-in-Human-Studien mit dem M9140, einem ADC der nächsten Generation, der auf der intern entwickelten Link-Nutzlast-Technologie basiert; und M1069, ein dualer Adenosinrezeptor-Antagonist.

sagte Jörn-Peter Halle, Global Head of Research für das Healthcare-Geschäft bei der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland. „Wir erwarten in den nächsten Jahren spannende neue Inputs und wichtige Pipeline-Entwicklungen in der frühen und späten Phase.“

Um auf die Präsentation zuzugreifen und sich anzumelden, besuchen Sie bitte die Website des Unternehmens unter https://www.emdgroup.com/en/investors/events-and-presentations.html.

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschlands Engagement für Krebs

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, ist eine wissenschaftsgeleitete Organisation, die sich der Bereitstellung transformativer Medikamente verschrieben hat, mit dem Ziel, das Leben von Menschen mit Krebs spürbar zu verändern. Unsere Forschungsbemühungen in der Onkologie zielen darauf ab, unser synergistisches Portfolio in den Bereichen neoplastische Signalwege, Immunonkologie und DNA-Schadensreaktion (DDR) zu nutzen, um anspruchsvolle Tumorarten bei Magen-Darm-, Urogenital- und Brustkrebs zu behandeln. Unsere Neugier treibt unser Streben nach Behandlungen selbst für die komplexesten Krebsarten an, während wir daran arbeiten, einen Weg zu wissenschaftlichen Entdeckungen aufzuzeigen, die die Patientenergebnisse verändern. Erfahren Sie mehr durch https://www.emdseronooncology.com.

merck KGaA, Darmstadt, Deutschland in Neurologie und Immunologie

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, hat eine langjährige Tradition in den Neurowissenschaften und der Immunologie mit bedeutender F&E- und kommerzieller Expertise im Bereich Multiple Sklerose (MS). Das aktuelle MS-Portfolio des Unternehmens umfasst zwei Produkte zur Behandlung von schubförmiger MS – Rebif® (Interferon beta-1a) und MAVENCLAD® (Cladribin-Tabletten). Die Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben von Patienten zu verbessern, indem sie Bereiche mit ungedecktem medizinischem Bedarf anspricht. Neben dem Engagement der KGaA, Darmstadt, Deutschland im Bereich MS, verfügt das Unternehmen auch über eine Pipeline, die sich auf die Entdeckung neuer Therapien konzentriert, die das Potenzial zur Behandlung anderer neuroinflammatorischer und Autoimmunerkrankungen, einschließlich des systemischen Lupus erythematodes (SLE), haben.

Alle Pressemitteilungen der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, werden zeitgleich mit ihrer Veröffentlichung auf der Website der EMD-Gruppe per E-Mail versandt. Falls Sie in den USA oder Kanada wohnen, gehen Sie bitte zu www.emdgroup.com/subscribe Um sich für Ihr Online-Abonnement für diesen Dienst anzumelden, da unser Geo-Targeting neue Links in der E-Mail erfordert. Später können Sie Ihre Auswahl ändern oder diesen Dienst beenden.

Über Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland

Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Sciences und Elektronik. Rund 58.000 Mitarbeiter arbeiten jeden Tag daran, das Leben von Millionen von Menschen positiv zu verändern, indem sie fröhlichere und nachhaltigere Lebensweisen schaffen. Von der Entwicklung von Gen-Editing-Technologien über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung der schwierigsten Krankheiten bis hin zur Ermöglichung von maschineller Intelligenz – das Unternehmen ist überall. Im Jahr 2020 erzielte die Merck KGaA in Darmstadt einen Umsatz von 17,5 Milliarden Euro in 66 Ländern.

Das Unternehmen besitzt die weltweiten Rechte an dem Namen und der Marke Merck international. Einzige Ausnahmen bilden die USA und Kanada, wo die Geschäftsfelder der Merck KGaA und Darmstadt, Deutschland, EMD Serono im Gesundheitswesen, MilliporeSigma im Bereich Life Sciences und EMD Electronics sind. Seit seiner Gründung im Jahr 1668 sind wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum der Schlüssel zum technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt des Unternehmens. Bis heute ist die Gründerfamilie größter Eigentümer des börsennotierten Unternehmens.

Sehen Sie sich die Quellversion auf businesswire.com an: https://www.businesswire.com/news/home/20211122005061/ar/

Kontakte

Medienarbeit
[email protected]
Tel: +49 151 1454 9591

ichAnlegerbeziehungen
[email protected]
Tel: +49 6151 72-3321

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.