So. Mai 9th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nachrichten Corona: Scholz und Altmaier über Corona Aid – Politik

8 min read

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) informierten auf einer Pressekonferenz im November und Dezember über die Unterstützung der Regierung Corona.

Zu Beginn der Pressekonferenz dankte Scholz den Bürgern für ihre Zustimmung zu den bisherigen Maßnahmen und für ihre Teilnahme. Eine evidenzbasierte Politik liefert Ergebnisse, wie die Infektionszahlen bestätigen würden. “Sie können sich nicht einmal vorstellen, was passiert wäre, wenn wir nicht so viel Geld investiert hätten”, sagte Scholz. Scholz und Altmaier freuten sich, dass die Wirtschaft, die im zweiten Quartal einen “beispiellosen Abschwung” erlitten hatte, im dritten Quartal um 8,3 Prozent gewachsen war.

Scholz gab an, dass er in den Jahren 2020 und 2021 mehr als 300 Milliarden Euro an neuen Schulden aufgenommen habe. “Das ist viel Geld”, sagte er. Im Jahr 2020 wird die “bisher” geplante neue Kreditaufnahme nicht auslaufen, vieles wird auf 2021 verschoben. “Wir wissen, dass dies außergewöhnliche Familien sind.” Scholz schätzt, dass im Dezember mindestens 15 Milliarden Euro für gewaltsam geschlossene Unternehmen Hilfe leisten. Wie im November sollte eine Ausrichtung auf den Umsatz des letzten Jahres erfolgen. Drei Viertel davon müssen ersetzt werden.

Es ist geplant, bis Juni 2020 Outreach-Hilfe zu leisten, die zuvor für Ende des Jahres geplant war. Jetzt sollten auch diejenigen unterstützt werden, die speziell Hilfe benötigen, wie Schauspieler, Reisebüros und alle diejenigen, die auf das Weihnachtsgeschäft gehofft hätten. Laut Scholz sollte es auch eine Wiederaufnahmehilfe für Selbstständige geben, die von Dezember bis Sommer 2020 Subventionen in Höhe von bis zu 5.000 Euro erhalten können. Sie wollen auch versuchen, Veranstaltungen zu unterstützen, für die sie sonst nicht bezahlen würden aufgrund von Einschränkungen.

Scholz gab zu, dass er unterschiedliche Gefühle in Bezug auf die großen Geldsummen hatte, die zur Bekämpfung der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise benötigt wurden. “Aber Schüchternheit würde uns viel mehr kosten.”

Wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aus der Quarantäne berichtete, ist es ab Mittwoch möglich, im November Unterstützung zu beantragen – Entschädigung für Selbstständige, Verbände und Unternehmen, die von der teilweisen Schließung betroffen sind. Bisher wurden über 28.000 Anträge gestellt, davon 12.500 von Selbständigen. Es wurden bereits 10.000 Anträge mit einem Volumen von rund 18 Millionen Euro bezahlt. Insgesamt sind hier 15 Milliarden Euro geplant. “Wir können Verluste nicht ausgleichen”, fügte Altmaier hinzu. Es ist jedoch sinnvoll, die November-Hilfe als Leitfaden zu verwenden. “Das gibt Gewissheit.”

An anderen Orten können Sie zu Weihnachten im Hotel übernachten

Hotelaufenthalte für Weihnachtsbesuche sollten in diesem Jahr auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein erlaubt sein. Am Donnerstag sprachen sich die Regierungschefs von Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen – gegen den Willen von Bundeskanzler Helge Braun (CDU) für eine Hotelunterkunft für Familienbesuche aus. Er hatte gesagt: “Man kann es nicht kontrollieren. Und Touristenausflüge dürfen definitiv nicht gemacht werden.”

READ  Autorennen in einer Gruppe von Menschen - mehrere Menschen schwer verletzt

Am Freitag sagte die niedersächsische Regierungssprecherin Anke Pörksen, es sollte möglich sein, im Hotel zu bleiben, wenn man Verwandte und enge Freunde zu Weihnachten besucht. Es ist keine touristische Übernachtung. Da viele Menschen Weihnachten mit engen Freunden feierten, ist in diesem Fall auch eine Übernachtung in einem Hotel möglich. Darüber hinaus hat nicht jeder Verwandte, mit denen er feiern kann. Es ist immer noch nicht ganz klar, ob Hotelaufenthalte auch für Neujahrsbesuche zulässig sind. “Ich gehe davon aus, dass diese Regel auch an Silvester gilt”, sagte Poerksen.

Schleswig-Holsteiner Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte auf einer Sondersitzung des Landtags, dass vom 23. bis 27. Dezember maximal zwei Nächte erlaubt seien. Die Jamaika-Koalition hatte diesem Donnerstagabend zugestimmt und ihn auch mit Oppositionsfraktionen koordiniert. Günther begründete die Entscheidung mit sozialer Verantwortung. Zum Beispiel sollte jeder, der aus Baden-Württemberg kommt, hier übernachten können. Und die Verpflichtung, dies in einer 40 Quadratmeter großen Wohnung zu tun, wäre auch aus virologischer Sicht nicht sinnvoll.

RKI gibt erneut die maximale tägliche Sterblichkeitsrate an

In Deutschland gibt es mehr als eine Million Coronavirus-Fälle. Nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) Innerhalb von 24 Stunden gab es 22.806 Neuinfektionen – die Gesamtzahl der positiven Tests am Freitagmorgen beträgt 1.006.394. Der RKI meldet diese Woche zum zweiten Mal einen erneuten Anstieg der Sterblichkeitsrate: Innerhalb eines Tages starben 426 Menschen als Ergebnis der Covid-19-Krankheit. Dies erhöht die Zahl der Todesfälle auf 15.586. Der vorherige negative Höchststand wurde am Mittwoch mit 410 erreicht. RKI schätzt, dass sich inzwischen etwa 696.100 Menschen erholt haben.

Daten der Johns Hopkins University in den USA hatten bereits am Donnerstagabend gezeigt, dass die Millionengrenze für Infektionen in der Krone überschritten wurde. Die Daten der Forscher werden regelmäßig aktualisiert und weisen daher häufig ein höheres Niveau auf als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der betreffenden Länder. In einigen Fällen wurden die Zahlen jedoch später korrigiert.

Laut dem RKI-Managementbericht vom Donnerstagabend betrug der sogenannte 7-Tage-R-Wert 0,90 (Vortag: 0,87). Dies bedeutet, dass 100 infizierte Menschen 90 andere Menschen infizieren. Der Wert gibt den Beginn der Infektion vor acht bis 16 Tagen an. Wenn der Wert über einen längeren Zeitraum unter 1 liegt, nimmt die Infektionsrate ab.

Budget 2021: Fast 180 Milliarden Euro Neuverschuldung

Die Große Koalition will im nächsten Jahr 179,82 Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen und viel mehr Geld als geplant in Gesundheit, Verkehr und Infrastruktur investieren. Dies war das Ergebnis der abschließenden Erörterungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen. Dies bedeutet, dass Hausbesitzer nach 218 Milliarden Euro für das laufende Jahr die zweithöchste Neuverschuldung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland planen.

READ  Corona: Reisewarnung für fast ganz Spanien! Tui trifft DIESE Entscheidung

Der Bundeshaushalt sieht jetzt insgesamt rund 498,6 Milliarden Euro vor – kaum weniger als im laufenden Jahr, als aufgrund der Pandemie Milliarden-Dollar-Hilfsprogramme spontan finanziert wurden. Der Bundestag will das Budget in der Woche vom 8. bis 11. Dezember verabschieden.

In mehr als 17 Stunden “Säuberungssitzung” beschlossen die Hausfrauen einige Änderungen am Projekt von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die das Kabinett im September genehmigte. Unter dem Strich sind die Ausgaben inzwischen um mehr als 85 Milliarden Euro gestiegen. 39,5 Milliarden Euro stehen jetzt zur Verfügung, um die Wirtschaftshilfe zu übersteigen, und die Kronhilfe, beispielsweise für professionelle Sportvereine, wurde erweitert. Für die Beschaffung von Corona-Impfstoffen sind rund 2,7 Milliarden Euro geplant.

Für viele Familien werden auch große Summen in Erleichterung gesteckt. Im kommenden Jahr werden die meisten Bürger keine zusätzliche Solidarität zahlen müssen – dies ist die größte Steuersenkung in den letzten Jahren. Darüber hinaus sollten Familien 15 Euro mehr Kindergeld pro Monat erhalten. Für alle Steuerzahler erhöht sich der steuerfreie Grundzuschlag, auf den keine Gewinnsteuer gezahlt wird. Die Hauswächter beschlossen außerdem, Mittel für die Renovierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur aufzubringen und die humanitäre Hilfe um 170 Millionen Euro zu erhöhen.

Merkel will alle Skigebiete in Europa schließen

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist im Bundestag neue Corona-Auflösungen geschützt. Sie glaubt, dass die Erleichterung nach der teilweisen Pattsituation im November nicht “verantwortlich” ist. In einigen Fällen ist ein erneutes Schärfen erforderlich. “Wenn wir warten würden, bis die Intensivstationen voll sind, wäre es zu spät.”

Vor der teilweisen Blockade war es “fünf vor zwölf”, sagte Bundeskanzlerin Merkel. Die Kontakte sollen infolge der im November geltenden Maßnahmen um rund 40 Prozent zurückgegangen sein. Das dramatische exponentielle Wachstum neuer Infektionen hat inzwischen aufgehört, aber der Trend ändert sich immer noch nicht. “Die Zahl der Fälle steigt auf ein hohes, unglaublich hohes Niveau.”

Sie gehen daher davon aus, dass die Beschränkungen der Tage vor Weihnachten noch Anfang Januar gelten würden. Deutschland hat ein starkes Gesundheitssystem, das der Pandemie bisher widerstanden hat. Und Sie müssen sicherstellen, dass es so bleibt. “Zweifellos haben wir noch andere schwierige Monate vor uns.” Aber jeder kann aktiv dazu beitragen, dass sie gut durchkommen. Bundeskanzler Helge Brown sagte sogar am Donnerstagmorgen, dass er eine Verlängerung der Maßnahmen bis März für notwendig halte.

Mit Blick auf die bevorstehenden Winterferien befürwortete Merkel, dass alle Skigebiete in Europa bis zum 10. Januar geschlossen sein sollten. “Die Skisaison rückt näher.” Touristenreisen sollten nicht unternommen werden, unnötiger Kontakt sollte vermieden werden. “Wir werden versuchen, eine Abstimmung in Europa zu erreichen, wenn wir alle Skigebiete schließen können. Wenn Sie die österreichischen Aussagen hören, dass wir das so einfach machen können, werden wir es leider erneut versuchen.”

READ  12 Minuten neues Videospielmaterial • Eurogamer.de

Bund und Länder haben am Mittwochabend beschlossen, die teilweise Blockade unter anderem durch die Schließung von Restaurants, Theatern, Fitnessstudios und Freizeiteinrichtungen bis zum 20. Dezember zu verlängern. Private Treffen mit Freunden, Verwandten und Bekannten sollten auf maximal fünf Personen aus Ihrem Zuhause und einer anderen Familie beschränkt sein. Kinder bis 14 Jahre sollten nicht unter diese Regel fallen. Weihnachten sollte jedoch in der Familie und in engen Freunden mit maximal zehn Personen gefeiert werden können, ohne Kinder bis 14 Jahre. Die Bundeskanzlerin warnte auch im Bundestag, dass jeder überlegen sollte, ob diese Grenze wirklich ausgeschöpft werden sollte.

Merkel machte auch deutlich, dass sie wusste, was die ständige Schließung von Restaurants zum Beispiel für die Betroffenen bedeutete. Deshalb ist es wichtig, dass die Bundesregierung Milliarden in die Hand nimmt, um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Besonders betroffene Gebiete “tragen die gesamte Gesellschaft”, sagte Merkel und kündigte “Dezember-Hilfe” an.

Die Bundeskanzlerin sagte aber auch, die Bundesregierung könne keine unbegrenzte finanzielle Unterstützung in Milliardenhöhe leisten. Dies ist ein “enormer Schuldenbeitrag” zu den Bundeshaushalten für 2020 und 2021. “Das ist notwendig, das ist notwendig. Aber auch hier müssen wir immer darüber reden, die Dinge passen zusammen.”

Der Fraktionsvorsitzende der Union, Ralph Brinkhaus, kritisierte, dass beispielsweise die Ausgleichszahlungen für die Hotellerie bislang ausschließlich von der Bundesregierung getragen wurden. “Ich gehe davon aus, dass die Bundesländer finanziell an diesem Thema beteiligt sind”, sagte Brinkhaus. Es konnte nicht passieren, dass die Bundesländer die Entscheidungen trafen und sich dann nicht an der Unterstützung der betroffenen Unternehmen beteiligten. Das muss sich ändern.

Merkel teilte dem Bundestag mit, dass sie vor Weihnachten auf Impfungen hoffe. Diese sollten Personen angeboten werden, die “auf dem Gebiet der Medizin und Krankenpflege arbeiten”.

Für die oppositionelle AfD kritisierte die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel die neu ausgehandelten Resolutionen, die das Leben und die Rechte von Bürgern und Unternehmen tief beeinträchtigten. Es ist nicht die Aufgabe der Regierung, wen in ihrem privaten Wohnbereich zu treffen und wann oder in welchem ​​Kontext jemand Weihnachten feiert. “Das ist unangemessen und übertrieben.”

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Christian Lindner, hält die Ausweitung der Maßnahmen für grundsätzlich korrekt, kritisiert jedoch die individuellen Bedingungen. Der gewünschte “Seegürtel” ist zu einer “Dezember-Stagnation” geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.