Juni 12, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Netflix verliert deutschen Gerichtsstreit um die Nutzung des HEVC-Patents

1 min read
Netflix verliert deutschen Gerichtsstreit um die Nutzung des HEVC-Patents

Ein deutsches Gericht hat entschieden, dass Netflix durch die Übertragung von HEVC-Videos, mit denen der Streaming-Dienst seinen Nutzern Ultra-HD-Inhalte bereitstellt, ein Patent verletzt.

Ein Gericht in München erließ eine Unterlassungsverfügung, nachdem festgestellt wurde, dass das Unternehmen Broadcoms Patent im Zusammenhang mit der HEVC/H.265-Videokodierung verletzt hatte.

Der Streit zwischen den beiden Unternehmen dauert seit 2018 an, als der Technologiekonzern Netflix vorwarf, mit der Bereitstellung seines Video-Streaming-Dienstes mehrere Patente in den USA, Deutschland und den Niederlanden zu verletzen.

Das fragliche europäische Patent, EP 2 575 366 („366-Patent“), deckt die Hauptmerkmale der digitalen Videoverarbeitung ab, die häufig bei der HEVC/H.265-Videokodierung verwendet werden.

Das deutsche Gericht entschied, dass Netflix das Patent Nr. 366 verletzt, indem es HEVC-Videos überträgt, die der Streaming-Dienst nutzt, um seinen Nutzern Ultra-HD-Inhalte bereitzustellen. Die daraus resultierende einstweilige Verfügung des Gerichts hindert Netflix daran, bestimmte Video-Streaming-Dienste mithilfe der patentierten Technologie von Broadcom bereitzustellen.

„Netflix hat ein starkes Video-Streaming-Geschäft aufgebaut, das sich auf die patentierte Technologie von Broadcom verlässt, um seinen Nutzern Inhalte bereitzustellen, und Broadcom freut sich über diese Anerkennung durch das deutsche Gericht“, sagte Mark Terrano, Vizepräsident und General Manager für Unternehmens- und geistiges Eigentum bei Broadcom. Lizenzabteilung.

Siehe auch  Spoiler Alarm! Highlights des Films „Virata Parvam“ mit Rana Dagupati und Sai Pallavi enthüllt | Telugu Filmnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert