August 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Neue Bundeskanzlerin fordert mehr Zuwanderung

2 min read

Deutschland sei ein „Einwanderungsland“, das Neuankömmlinge besser integrieren solle, so sein neuer Berater.

Olaf Schulz griff das Thema in seiner ersten Parlamentsansprache seit der Ablösung von Angela Merkel auf und legte sechs Jahre nachdem die Abwanderung syrischer Flüchtlinge die Grenzen in Europas größter Volkswirtschaft zum Streitpunkt gemacht hatte, eine Integrationsagenda auf.

Er sagte vor den Parlamentariern: „Es ist an der Zeit, dass wir uns selbst verstehen. Es ist also an der Zeit, den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft zu erleichtern. Nur auf dieser Grundlage können wir volle Integration und politische Teilhabe ermöglichen.“

Die Zuwanderung nach Deutschland ist 2015 mit mehr als 2,1 Millionen Zuzügen und 1 Million Abgängen pro Jahr gestiegen, unter anderem getrieben durch die Flüchtlingszahlen.

2016 räumte Merkel ein, dass beim Umgang mit der Flüchtlingskrise Fehler gemacht worden seien, indem sie sich nicht schneller auf die Massenflucht von Menschen auf der Flucht vor den Konflikten im Nahen Osten vorbereitet habe.

Die Ströme brachen in den Folgejahren erneut ein und gingen letztes Jahr im Jahr 2020 erneut zurück, als das Covid-Virus eintraf, was die Einwanderung auf 1,2 Millionen und die Auswanderung auf knapp eine Million reduzierte, was die Nettoeinwanderung auf 200.000 reduzierte, den niedrigsten Stand seit 2010.

Schulz sagte, es würde mehrere Nationalitäten erlauben, was bedeutet, dass Einwanderer ihre derzeitige Staatsbürgerschaft behalten und gleichzeitig Deutsch werden können.

Er trat letzte Woche sein Amt an der Spitze einer Koalition aus Sozialdemokraten sowie Grünen und Liberaldemokraten an.

Schulz hat auch geschworen, die Kohlenverbrennungsnation von ihrer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu entwöhnen und gleichzeitig Pläne für eine grüne Revolution zu schmieden.

Siehe auch  Der Mann, der Merkel ersetzen und Europas größte Volkswirtschaft führen will, hat ein sehr großes Problem

„Uns stehen etwa 23 Jahre bevor, in denen wir aus den fossilen Brennstoffen aussteigen müssen und werden, das bedeutet die größte Transformation unserer Branche und unserer Wirtschaft seit mindestens 100 Jahren“, sagte Schulz dem Deutschen Bundestag.

Seine Koalitionsregierung hat versprochen, die Kohlenutzung bis 2030 zu beenden, anstatt wie bisher im Zieldatum 2038.

Um dies zu erreichen, muss die Produktion von grüner Energie verdoppelt werden.

Auch Merkels Nachfolgerin will die Zahl der Elektroautos bis 2030 auf 15 Millionen steigern. Anfang des Jahres hat das Land sein Ziel erreicht, eine Million Autos auf den Straßen zu haben.

Dies bedeute Investitionen, um das Netz der Ladestationen im Land auszubauen, sagte Schulz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.