Mo. Dez 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nun, was war es gegen Rom?: Borussia Dortmund ist gereizt und wütend

4 min read


Von Felix Meininghaus, Dortmund

Borussia Dortmund erreichte das achte Finale der Champions League vorzeitig mit einem schlechten Unentschieden gegen Lazio Roma, aber Revierklub kann mit der aktuellen Situation nicht wirklich zufrieden sein. Die Strafe für die Gäste aus Italien verärgerte den Sportdirektor Michael Zorc.

Lucien Favre ist eigentlich als ausgeglichener und ruhiger Mensch bekannt. Ein Mann, der seine Gefühle so sparsam zeigt, dass ihn einige Beobachter als langweilig bezeichnen. Am Mittwochabend, als er sich langsam Mitternacht näherte, war der französischsprachige Schweizer in einer anderen körperlichen Verfassung zu sehen: Favre war verärgert, schüttelte seine Hand, beendete das Interview schließlich abrupt und verließ den Reporter aus dem Bezahlfernsehen.

Für die offensichtliche Bereitschaft des Trainers hatte er den frühen Eintritt von Borussia Dortmund in die Ko-Phase der Champions League nicht angemessen eingeschätzt. Stattdessen stellte er kritischere Fragen. Auf der Pressekonferenz erklärte er, warum der 63-Jährige dies für unangemessen hielt: „Vor sechs Wochen war es das Ende der Welt, jetzt sind wir qualifiziert – und Latium noch nicht.“

Borussia Dortmund – Latium Rom 1: 1 (1: 0)

Dortmund: Bürki – Piszczek, Akanji, Hummels – Morey, Bellingham (88 in Witsel), Delaney, Guerreiro (62 in Schulz) – Reyna, Reus (76 in Sanços), Hazard (76 in Brandt). – Trainer: Favre

Latium Roma: Reina – Patric, Hoedt, Acerbi – Marusic, Lucas Leiva (69. Akpa Akpro), Tarife (69. Lazzari) – Milinkovic-Savic (79. Caicedo), Luis Alberto (80. Escalante) – Immobile, Correa (69. Pereira )) – Trainer: Inzaghi

Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (Spanien) Tore: 1: 0 Guerreiro (44), 1: 1 Immobile (67, falsch nach Videotest)

Siehe auch  Zurück in die 80er mit diesen Retro-Slots

Sie können es so sehen, wenn Sie auf den Beginn der Gruppenphase zurückblicken, als der BVB in Eternal City einen beängstigenden Auftritt hatte und deutlich verloren hat. Es war jetzt ein 1: 1 (1: 0) im Heimstadion, was ausreichte, um das Mindestziel zu erreichen. Nächste Woche kann Dortmund die Gruppe mit dem letzten aus St. Petersburg gewinnen und damit die Chancen erhöhen, in der 16. Runde einen potenziellen Gegner zu bekommen.

„Tiefe, Jungs, Tiefe“

Dies sind angenehme Tatsachen, und dennoch kann der jahrhundertealte Ausflug nach einem Unentschieden, ob halb gefülltes oder halb leeres Glas, auch im Kreis verwendet werden. Immerhin haben die Gastgeber während der langen Strecken im kalten Betonbehälter in B1 solide gehandelt, aber das Auftreten gegen die Italiener war nicht berauschend. Eines der wenigen positiven Dinge an der bedrückenden Atmosphäre eines Geisterspiels ist, dass die Anweisungen der Protagonisten leicht zu verstehen sind. Und so war Verteidigungschef Mats Hummels immer deutlich zu hören, wenn er seine Mitarbeiter an der Front fragte: „Tief, Leute, tief.“

Die mit großer Kraft und Geschwindigkeit unternommenen Anstrengungen, mit denen die Dortmunder an guten Tagen ihre Gegner übertreffen können, waren nicht mehr zu sehen. Es ist offensichtlich, dass Borussia zu Beginn des Advents Probleme hat, das Spitzenpferd seines Turbo-Rennwagens auf die Strecke zu bringen. Besonders jetzt, wo ihr Superstürmer Erling Haaland für den Rest des Jahres mit einem Muskelriss in Urlaub gegangen ist.

Nichts davon trägt dazu bei, eine falsche Stimmung zu erzeugen, die für den Anlass angemessen wäre. Sie fühlen sich eher wie ein Hamster in Dortmund, der auf seinem Fahrrad herumläuft, ohne sich wirklich zu bewegen. Immer wieder glauben sie, auf dem richtigen Weg zu sein, wenn das Team voller hochkarätiger Talente einen aufregenden Fußball auf dem Spielfeld schafft, aber das Hindernis passiert genauso regelmäßig, wenn Favres Ensemble von einem Gegner, der viel weniger ist, in die Knie gezwungen wird Qualität hat zu bieten.

Siehe auch  Deutschland begrüßt die Schritte der Türkei und fordert im Streit mit Griechenland einen "lösungsorientierten Dialog"

In dieser Saison gab es in Augsburg so niedrige Schläge, zuletzt bei der Heimniederlage gegen Köln und Roma. Das Achselzucken bei unerklärlichen Hindernissen gehört mittlerweile genauso zum Standardrepertoire in Borussia wie das Klicken auf die Sprache. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und seine Kollegen müssen auf den entscheidenden Entwicklungsschritt warten, der notwendig wäre, um den ständigen Champions aus München ernsthaft die Hand zu werfen.

Kürzlich erklärte Hummels, der nach einem Duell mit Ciro Immobile in der Schlussphase durch starke Schmerzen ersetzt werden musste, nach dem souveränen Sieg gegen Brügge, dass dieses Team „wirklich nur volle Konzentration und Entschlossenheit braucht“ gewonnen „um große Dinge zu erreichen. Ein Selbstbild, das Teil des Erbes von Hummels ehemaligem Arbeitgeber aus dem Süden ist. Nach der Heimniederlage gegen den 1. FC Köln und dem Unentschieden gegen Lazio Roma sind die edlen Worte des Weltmeisters von 2014 nichts als Dokumente.

Borussias Weg zur Selbstfindung geht weiter. Das 1: 1 gegen Lazio lieferte nur wenige Informationen darüber, ob Borussia auf seinem Weg entscheidende Fortschritte macht. Stattdessen war es möglich, die Strafe zu diskutieren, die Immobile zum Ausgleich versenkte. Dem ging ein ziemlich schwieriger Einstieg des eingewechselten Nico Schulz gegen Sergei Milinkovic-Savic voraus, der die Flugphase jedoch so früh begann, dass Michael Zorc vor Wut rot wurde.

Dieser Elfmeter war „absolut nervig“, der Sportdirektor des BVB war wütend. Wenn eine solche Entscheidung nicht korrigiert wird, „brauchen wir keinen Video-Richter. Er wird zur Absurdität geführt, wenn er nicht eingreift.“ Diese Bestrafung war eine „eindeutig falsche Entscheidung“. Favre sah das genauso: „Sicher, keine Strafe, er ist Theater, aber niemand sagt etwas.“ Diese Szene hatte jedoch keinen Einfluss auf seine Schlussfolgerung: „Wir sind qualifiziert. Die Periode ist vorbei.“

Siehe auch  Bahnstreik stürzt Deutschland ins Chaos - POLITICO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.