Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Offenes Französisch: Laura Siegemund – Großmutters goldener Herbst

4 min read

Im bisher größten Moment ihrer Karriere als Einzelspielerin erlaubte sich Laura Siegemund nur einen kleinen Moment des Triumphs. Der 32-Jährige hatte die Spanierin Paula Badosa in der 16. Runde der French Open mit 7: 5 und 6: 2 seltsamerweise besiegt. Siegemund hob einen Moment die Faust und rannte dann mit zusammengepressten Lippen zum Netz, um von ihm beglückwünscht zu werden ihr Gegner. Es schien ein Alltag zu sein, aber es war überhaupt nicht so: Siegemund ist jetzt zum ersten Mal im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers im Einzel.

Laura Siegemund belegt den 66. Platz in der Weltrangliste. Sie war jahrelang eine durchschnittliche Spielerin. Aber dann kamen die US Open und mit ihnen Erfolg. Vor weniger als vier Wochen gewann Swabian zusammen mit ihrer Partnerin Vera Zvonareva in einem Doppelwettbewerb den Titel in New York. “Ich bin jetzt Großmutter, aber ich habe hart für sie gearbeitet und das bedeutet mir sehr viel”, sagte sie danach.

Arbeit ist dafür ein gutes Schlüsselwort. Siegemund arbeitet Tennis. Dies war auch am Montagnachmittag offensichtlich. Wieder unter ungünstigen Bedingungen in Paris mit viel Wind, Regen und unangenehm niedrigen Temperaturen am Simonne-Mathieu-Hof, der von außen wie ein großes Gewächshaus aussieht, knallte sie die Bälle über das Netz und schrie manchmal laut als die Punkte verdient und dazu neigten, das grundlegende Grundtennis ihrer Gegnerin zu dominieren.

“Es macht keinen Spaß, gegen sie zu spielen”

Es ist diese besondere Form der Beharrlichkeit, die Siegemund auszeichnet. Dies wurde während der vier Runden in Paris deutlich: Kein Weg ist zu weit für sie, nur wenn der Ball wirklich in der Ecke ist und – wie die Tennisspieler sagen – “tot” auf dem Boden liegt, gibt sie auf. “Es macht keinen Spaß, gegen sie zu spielen”, sagte Badosa nach dem Spiel.

READ  Jadon Sancho verpasst das Champions League-Spiel von Manchester City

“Ich konnte meine Gewohnheit nicht finden”, schloss Siegemund zu dem ersten Satz, in dem sie sogar einen bestimmten Ball meiden musste. Aber sie hat sich in diesem Spiel den Weg geebnet. Als Badosa im zweiten Satz eine medizinische Pause einlegen musste, als das Ergebnis 2: 1 war und im Rücken geheilt wurde, nutzte Siegemund den kurzen Moment, um sich warm und angespannt zu halten, wobei sein Rücken mit Schritten zur Startlinie gedreht wurde Dreifachfeder und schnelle Hübe. Die Intensität, die sie zeigte, war fast spektakulär.

Genauso konzentriert setzte sie das Spiel danach fort und verließ nach nur anderthalb Stunden das Feld. “Es war sehr kalt dort. Ich wollte mich nur aufwärmen”, sagte sie.

Siegemund hat jetzt vier Spiele bei den French Open bestritten, darunter in der zweiten Runde gegen Julia Görges. Im deutschen Duell sowie in der 16. Runde gegen die kroatische Nummer 13, die Nachkommin Petra Martic, benötigte Siegemund jeweils drei Sätze. Sie hatte Rückenprobleme und gab das Doppelrennen sogar komplett auf. Aber Siegemund kämpfte individuell und erlebt jetzt ihren goldenen Herbst.

“Für mich ist das Erreichen des Viertelfinals der Höhepunkt einer langen Reise”, sagte Siegemund nach dem Erfolg gegen Badosa. In Deutschland stand sie oft im Schatten von Angelique Kerber, Görges und Andrea Petkovic. “Ich habe lange Zeit in meiner Karriere nicht so gut gespielt, wie ich dachte. Jetzt werde ich für die Arbeit und Kontinuität belohnt, die ich seit Jahren im Tennis geleistet habe”, sagte Siegemund.

Ein Schlüsselfaktor, den Siegemund in dieser von Coronaviren geprägten Tennissaison spielt, ist die Spielpraxis. Seit ihrer Wiederaufnahme nach einer einmonatigen Pause hat sie viel gespielt. Die DTB Pro-Serie, Palermo, Prag, Cincinnati, New York, Rom und jetzt Paris – Siegemund war praktisch überall. “Beenshte hat gesehen, dass Spieler, die einige Spiele gespielt haben, einen Vorteil haben. Und ich bin einer von ihnen”, sagte sie während der US Open im Tennis-Podcast. “Ich kann es nicht ernst meinen.”

READ  Der deutsche Alabama-Herrentennis Samovalov ergänzt das Signaturkapitel

Im Viertelfinale gegen den zweifachen Wimbledon-Sieger Kvitová

Siegemund hat auch die geänderten Bedingungen genehmigt, unter denen derzeit Tennis gespielt wird. “Jetzt sind andere Eigenschaften gefragt, jetzt gibt es kein Publikum, das dich trägt und pusht und dir Energie gibt. Du musst in der Lage sein, dich selbst zu motivieren”, sagte sie dem Podcast. Siegemunds innere Entschlossenheit ist in jedem ihrer Auftritte in Paris zu spüren.

Petra Kvitová wartet nun im Viertelfinale auf Siegemund. Der zweifache Wimbledon-Gewinner ist natürlich der große Favorit. Aber was bedeutet das bei den French Open in diesem Jahr? In den Reihen schieden bestbewertete Spieler wie Simona Halep oder Karolína Plíšková aus. Kvitová ist zusammen mit Elina Svitolina die neueste, die gegründet wurde.

“Ich spiele gerne gegen große Namen und gewinne dann”, sagte Siegemund nach ihrem Erfolg in den letzten 16 Jahren. Es schien, als wollte sie es wieder wissen.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.