Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Penguin-CEO Random House tritt nach Fusionsverbot zurück

2 min read

BERLIN (Reuters) – Markus Dohle, Vorsitzender von Penguin Random House, wird Ende des Jahres zurücktreten, nachdem ein US-Richter eine geplante 2,2-Milliarden-Dollar-Fusion des weltgrößten Verlags und Rivalen Simon & Schuster blockiert hat, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit. Freitag.

Sie fügte hinzu, dass er „auf eigenen Wunsch und im gegenseitigen Einvernehmen“ zurückgetreten sei.

Das Unternehmen gab bekannt, dass Nahar Malaviya, President und Chief Operating Officer von Penguin Random House US, mit Wirkung zum 1. Januar als Interims-CEO fungieren wird.

Thomas Rapp, Vorstandsvorsitzender des deutschen Pinguinbesitzers Bertelsmann (BTGGg.F)Er drückte Malaviya sein volles Vertrauen aus, der sagte, er habe die Chance, dauerhaft CEO zu werden. „Wir studieren das nächstes Jahr“, sagte er gegenüber Reuters.

Er sagte, das Unternehmen werde sich auf kleine und mittlere Übernahmen in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern konzentrieren.

„Im Rahmen unserer Boost-Strategie investieren wir bis 2025 mehrere hundert Millionen Euro in den Erwerb von Buchverlagen auf der ganzen Welt“, sagte er.

Bertelsmann kündigte zunächst an, gegen die Entscheidung des US-Richters Berufung einzulegen, entschied dann aber im vergangenen Monat, den Deal nach Gesprächen mit Paramount Global zu annullieren. (PARA.O)Simon & Schuster-Eigentümer.

Richterin Florence Pan vom US-Bezirksgericht für den District of Columbia entschied am 31. Oktober, dass das Justizministerium gezeigt habe, dass der Deal den Wettbewerb „auf dem US-amerikanischen Urheberrechtsmarkt für geplante Bestseller“ erheblich reduzieren könne.

Nach Abschluss des Deals zahlt Penguin Paramount eine Kündigungsgebühr von 200 Millionen US-Dollar.

Rückschlag beiseite, sagte Raab, Bertelsmann wolle sich weiterhin auf die USA konzentrieren.

„Wir sind dort mit Abstand Marktführer. Jede Akquisition, ob klein oder groß, ist sehr synergetisch – sowohl in Bezug auf Kosten als auch auf Einnahmen“, sagte er.

Siehe auch  "Auf niedrigerem Niveau wachsen": BMW könnte noch mehr Arbeitsplätze abbauen

(Cover) Geschrieben von Klaus Lauer, Schreiben von Miranda Murray, Redaktion von Rachel Moore und Barbara Lewis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.