Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Experten sagen, dass billige öffentliche Verkehrsmittel die deutsche Inflation mildern könnten

2 min read

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Inflation könnte sich in den kommenden Monaten aufgrund niedrigerer Fahrkartenpreise für öffentliche Verkehrsmittel abkühlen, die von politischen Führern genehmigt wurden, sagten Experten am Freitag, wobei einer auf die Stärke der raschen Lockerungsmaßnahmen der Regierung hinwies. Preisdruck.

Carsten Brzeski, Chefökonom von ING, sagte, die 49-Euro-Monatskarte, inspiriert von einem billigeren, aber vorübergehenden Programm aus dem ersten Hilfspaket der Regierung als Reaktion auf die Energiekrise, würde als erneute Inflationsbremse wirken.

Im ersten Quartal 2023 wird die Inflationsrate dank eines sogenannten Deutschlandtickets in Kombination mit einer Benzinpreisobergrenze für Haushalte und Unternehmen voraussichtlich um 1 Prozentpunkt niedriger als normal sein.

„Damit erreichen wir auch den Höhepunkt der Inflation im Dezember“, sagte Brzeski und bezeichnete die 49-Euro-Karte als „einen weiteren Beweis dafür, dass es derzeit Regierungen sind, nicht die EZB, die die Inflation schnell nach unten drücken können“.

Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft erreichte im Oktober mit 11,6 % ein Jahrzehntehoch, bevor sie im November auf 11,3 % zurückging.

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Kremer sagte, er erwarte, dass das Deutschlandticket, das bundesweit für den öffentlichen Nahverkehr und Regionalzüge gilt, die Inflation um 0,3 Prozentpunkte begrenzen werde.

Er warnte jedoch davor, dass es erhebliche Unsicherheit gebe und dass die Entlastungsmaßnahme den zugrunde liegenden Trend wahrscheinlich nicht ändern werde, da erwartet wird, dass höhere Energiepreise auf das neue Jahr zusteuern.

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte am späten Donnerstag an, dass das Deutschland-Ticket im ersten Quartal 2023 ohne Angabe eines konkreten Datums nach Verhandlungen mit den 16 Staats- und Regierungschefs vorgestellt wird.

($1 = 0,9472 Euro)

(Berichterstattung von Renee Wagner; Schreiben von Rachel Moore; Redaktion von Toby Chopra

Siehe auch  Kommentar: Rich Mannieri - beschuldige seinen Platz

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.