Juni 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Podcast-Folge 85: Zionismus, Deutschland und Schuldenpolitik

3 min read
Podcast-Folge 85: Zionismus, Deutschland und Schuldenpolitik

In Folge 85 spricht Tamara Nassar mit dem Schriftsteller und Dozenten Abdel Jawad Omar im besetzten Westjordanland in einer Sonderfolge über die miteinander verbundene Geschichte des Zionismus, des Antisemitismus und darüber, was Israel in der europäischen kollektiven Vorstellung darstellt.

Abdel-Jawad verfolgt die Entstehung des Zionismus – der Ideologie des israelischen Staates – im historischen Kontext des Aufstiegs des antijüdischen Fanatismus in Europa um die Wende des letzten Jahrhunderts.

„Zionistische Führer wie Theodor Herzl und viele antisemitische außenpolitische Stimmen, zum Beispiel innerhalb des britischen Empire und sogar unter einigen Deutschen oder einigen französischen Politikern, die die Idee eines jüdischen Staates außerhalb seiner Grenzen sahen.“ Europa sei die Lösung für das, was in Europa „das jüdische Problem“ genannt wurde, erklärt Abdel-Jawad.

„Das ist der Hintergrund Israels“, fährt er fort. „Wir können den Zionismus in erster Linie als eine Mutation des Antisemitismus betrachten.“

Abdel-Jawad befasst sich auch mit den Widersprüchen des Zionismus, indem er seine Identität als eine Form des europäischen Kolonialismus untersucht und gleichzeitig versucht, sich selbst als lokale Bewegung darzustellen.

„Der Zionismus ist der Erbe der schlimmsten Tendenzen rassistischer Ausgrenzungssysteme und Ausgrenzungsideologien, die es in Europa gab und weiterhin gibt“, erklärt Abdel-Jawad.

„Jetzt ist der Zionismus nicht nur der Erbe dieser Ideologien, er ist auch der Ort, an dem neue rassistische Systeme der Kontrolle und Ausgrenzung geschaffen und dann in das Imperium exportiert werden.“

Abdel-Jawad erklärt weiter, wie sich die europäische Schuld am Holocaust durch eine komplexe Schuldenpolitik auf die heutige Unterstützung israelischer Verbrechen auswirkt.

Abdel-Jawad sagt: „Die Deutschen und vielleicht auch die Europäer insgesamt bezahlen die Juden für die Verbrechen, die sie an den Juden begangen haben.“

„Ein wesentlicher Bestandteil der Idee, den Staat Israel und seinen Bestand und Fortbestand in Palästina zu unterstützen und damit sogar die Existenz der deutschen Nation zu rechtfertigen, ist, dass wir dadurch unsere Schulden tatsächlich abbezahlen.“ Dies ist eine unbezahlbare Schuld.

Er untersucht auch, wie die Darstellung des Holocaust als über allen anderen Verbrechen stehend die westliche, insbesondere deutsche, Unterstützung für den israelischen Völkermord in Gaza tatsächlich erleichtert.

„Die Erinnerung an den Holocaust wurde als etwas so Einzigartiges geschaffen, dass nichts anderes mit ihr mithalten kann … jemals wieder“, sagt Abdel-Jawad. „Und zwar auf eine Weise, die auch eine dauerhafte Milderung der in Palästina begangenen Verbrechen ermöglicht“, denn die Täter und ihre Unterstützer nutzen diese einzigartige Konstruktion des Holocaust als Schutzschild, um sich zu entlasten.

Abdel Jawad Omar ist Doktorand und Dozent am Institut für Philosophie und Kulturwissenschaften der Universität Birzeit in Palästina.

Sehen Sie sich das vollständige Interview oben an oder hören Sie es sich unten auf Soundcloud an.

Artikel, die wir besprochen haben

Video produziert von Tamara Nassar

Musik von Sherif Zaqout

Abonnieren Sie den Electronic Intifada-Podcast auf Apple Podcasts (suchen Sie nach Electronic Intifada) und auf Spotify. Unterstützen Sie unseren Podcast, indem Sie uns bewerten, teilen und eine Rezension hinterlassen. Sie können auch spenden Finanzierung unserer Arbeit.

Stichworte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert