Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Polen sagt, Weißrussland habe seine Taktik wegen der Grenzkrise geändert | Polen

3 min read

Polen sagte, Weißrussland habe seine Taktik in der Grenzkrise geändert, indem es nun kleinere Gruppen von Menschen zu mehreren Punkten entlang der Ostgrenze der EU dirigiere.

Obwohl es Anzeichen für ein Abklingen der Krise gibt, geht Verteidigungsminister Mariusz Bachaczak davon aus, dass die Grenzstreitigkeiten noch einige Zeit andauern werden.

Polnische Grenzschutzbeamte berichteten von neuen Übertrittsversuchen mehrerer Gruppen, die meist aus Dutzenden von Menschen bestanden, obwohl eine Menschenmenge von einer von 200 Personen mit Steinen warf und Tränengas einsetzte.

Wir müssen uns darauf einstellen, dass dieses Problem noch Monate andauern wird. „Ich habe keine Zweifel, dass es so sein wird“, sagte Bachaczak dem kommerziellen Radiosender RMFFM.

„Jetzt haben die Einwanderer und die belarussischen Dienste einen kleinen neuen Weg eingeschlagen… Vielerorts versuchen kleine Gruppen von Menschen, die Grenze zu überqueren“, sagte er.

„Es besteht kein Zweifel, dass diese Angriffe von den belarussischen Diensten geleitet werden“, fügte er hinzu.

Der Westen wirft Weißrussland vor, die Krise künstlich herbeigeführt zu haben, indem es Menschen – meist aus dem Nahen Osten – und mit dem Versprechen eines leichten Transits in die Europäische Union an die Grenze bringt.

Weißrussland bestritt die Behauptung und kritisierte stattdessen die Europäische Union dafür, dass sie die Migranten nicht aufgenommen habe.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte der BBC am Freitag, seine Truppen hätten Menschen geholfen, in die Europäische Union zu gelangen, aber sie bestritt, die Operation zu organisieren.

„Wir sind Sklave. Wir haben Herzen. Unsere Einsatzkräfte wissen, dass die Einwanderer nach Deutschland gehen … Vielleicht hat ihnen jemand geholfen.“ „Aber ich habe sie nicht hierher eingeladen.“

In dieser Woche gab es Anzeichen dafür, dass die Krise nach der Rückführung mehrerer Hundert Menschen in den Irak abflauen würde, während weitere 2.000 ein provisorisches Grenzlager in ein nahegelegenes Lagerhaus verließen.

Laut polnischen Grenzschutzbeamten gab es am Freitag 195 illegale Übertrittsversuche.

82 Ausländer wurden angewiesen, polnisches Territorium zu verlassen. „Ukrainische Staatsbürger und ein deutscher Staatsbürger wurden wegen Beihilfe festgenommen“, teilten die Wachen am Samstag auf Twitter mit.

Sie fügten hinzu, dass es mehrere Versuche gegeben habe, die von der Einheit bewachte Grenze im östlichen Dorf Dubece Sirkeuen zu überschreiten.

„Die größte Gruppe besteht aus etwa 200 Ausländern, und jede andere Gruppe umfasste Dutzende von Menschen“, schrieben die Wachen auf Twitter. „Die Außerirdischen waren aggressiv – sie warfen mit Steinen und Feuerwerkskörpern und setzten Tränengas ein.“

Viele Menschen, die hoffen, die Europäische Union zu erreichen, haben Tausende von Dollar ausgegeben, um mit Touristenvisa nach Weißrussland zu reisen, in der Hoffnung, die Grenze zu überqueren.

Freitag Rat Europa Die Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatović bezeichnete die humanitäre Lage entlang der Grenze als „alarmierend“ und forderte ein Ende der umstrittenen Rückführung von Migranten aus Polen nach Weißrussland.

„Ich habe persönlich die erschütternden Berichte über das extreme Leiden verzweifelter Menschen gehört, die aufgrund dieser Wiederholungen Wochen oder sogar Monate unter harten, rauen Bedingungen in den kalten, nassen Wäldern verbracht haben“, sagte sie.

„Alle Pushbacks müssen sofort beendet werden.“

Polnische Mütter wollten am Samstag in der östlichen Stadt Hagnoka einen Marsch für die Rechte von Migranten veranstalten.

Laut polnischen Medien sind seit Beginn der Krise im Sommer mindestens elf Menschen gestorben.

Polen hat eine Beerdigung für einen syrischen Teenager abgehalten, der im Fluss Bug an der Grenze ertrunken ist – diese Woche und zwei weitere Beerdigungen sind für das Wochenende geplant.

Siehe auch  Aktuelle Kronennummern: RKI meldet 10.824 Neuinfektionen - Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.