Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Psychologische Empfehlungen zur Kommunikation von Kronenmassen

5 min read

Bild: mohamed_hassan / Pixabay.com

Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie kritisiert die Vernachlässigung wichtiger psychologischer Mechanismen

In Gesprächen mit Lesern stoße ich regelmäßig auf die Ansicht, dass Psychologie oder die Sozialwissenschaften insgesamt nutzlos sind. Oft ist ein Vergleich mit Physik und Mathematik erforderlich, dessen Früchte sich im Ingenieurwesen zeigen würden. Andererseits sind die Sozialwissenschaften ein unnötiger Luxus. Manchmal werden sie sogar als “grüne linke Geschlechterforschung” und als Indikator für sozialen Niedergang dargestellt.

Umgekehrt wird es zum Schuh: Die Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften erfordern auch das Funktionieren bestimmter psychosozialer Strukturen. Diese wurden direkt in der Wissenschaftssoziologie oder – in diesem Land weniger bekannt – in Science and Technology Studies (STS) erforscht. Aber genauso wie Sie im Internet surfen können, ohne Informatik zu studieren, oder wie Sie sehen können, ohne Wahrnehmungstheorien zu verstehen, können Sie Wissenschaftler oder Ingenieur sein, ohne die psychosozialen Mechanismen zu erforschen, die wissenschaftliche Gemeinschaften für sich beanspruchen

Es gibt viele Beispiele für praktische Anwendungen der Sozialwissenschaften: Denken Sie an Corporate Governance und Kommunikation, Bewertungszentren, den Bau der Geschäfte, in denen wir unsere Waren kaufen, Werbung und Marketing. Natürlich kann hier viel kritisiert werden, wie zum Beispiel der pensionierte Psychologieprofessor Rainer Mausfeld in seinen Artikeln, Vorträgen und Büchern den Missbrauch sozialwissenschaftlichen Wissens zur Manipulation der öffentlichen Meinung erklärt und anprangert.

Ich beschäftige mich auch mit solchen Themen und habe anhand eines extremen Beispiels, nämlich der Organisation des Konzentrationslagers Dachau, das als Prototyp für Tausende anderer NS-Lager diente, gezeigt, wie psychosoziale Strukturen zur Kontrolle von Menschenmengen funktionieren können ( zur Psychologie des KZ Dachau).

Wie in vielen anderen Fällen kann dieses Wissen zum Nutzen oder Elend der Menschheit angewendet werden. Es gibt nicht einmal einen Konsens darüber, was geheilt und elend ist. Der durchschnittliche Umweltaktivist wird hier andere Prioritäten setzen als ein Lobbyist für die Autoindustrie oder ein Vertreter der Kirche. Unser politisches System sieht vor, dass wir alle paar Jahre Menschen wählen, die unsere Interessen im Parlament vertreten. Warum kommen dann Entscheidungen (in Form von Gesetzen) so oft heraus, dass sie sich objektiv der Mehrheit der Bevölkerung widersetzen? Wie könnte er dies erklären, wenn nicht in einer Sozialwissenschaft? Psychosoziale Strukturen wie die konstitutionelle Fraktion und Machtstrukturen im Parteizentrum – zum Beispiel Konrad-Adenauer- und Willy-Brandt-Haus in Berlin – sowie die Struktur der Medienlandschaft müssen einen großen Teil der Antwort liefern.

READ  Coronavirus: Menschen einer Blutgruppe infizieren sich seltener

Beispiel für Kronenkommunikation

Verschiedene Umfragen haben ergeben, dass die Mehrheit der Bevölkerung hinter Maßnahmen zur Infektionskontrolle steht. Gleichzeitig sind Proteste und Demonstrationen von Massengegnern sehr beliebt. Die Tatsache, dass dies überhaupt passieren kann, kann als Beispiel für eine pluralistische Demokratie angesehen werden. Zwangsmaßnahmen zur Bekämpfung der Koronapandemie, über die derzeit viel diskutiert wird, haben jetzt stattgefunden drückte die Deutsche Vereinigung für Psychologie (DGP) aus.

Der Marburger Professor für Sozialpsychologie Ulrich Wagner und der Münchner Professor für Psychologiemethodik Markus Bühner kritisieren, dass die Kronenverteidigungsmaßnahmen von Bund und Ländern derzeit vor allem von bürokratischen Erwägungen und der Stärke des Gerichts geprägt sind. Dies würde der Unsicherheit in der Bevölkerung nicht gerecht. Wissenschaftlichen Studien zufolge müssen politische Entscheidungen (1) hinreichend gerechtfertigt sein, (2) den Betroffenen die Möglichkeit geben, mit klaren Verhaltensregeln Einfluss auf das Geschehen zu nehmen, und (3) eine Perspektive festlegen konkrete Zeit, um eine größere Akzeptanz zu erreichen.

Beispielsweise ist die Schließung von Restaurants und anderen Freizeiteinrichtungen für viele Bürger nicht verständlich. Dabei sollte nicht nur das Infektionsrisiko an diesen Orten berücksichtigt werden, sondern auch das Risiko bei Reisen zum und vom Standort. Anstatt dasselbe immer wieder zu wiederholen, können die Argumente und damit verbundenen Maßnahmen auf jeden Fall überprüft werden, wenn Sie glaubwürdige Gründe und neue Erkenntnisse angeben.

Laut Psychologieprofessoren sind Verhaltensregeln für viele zu abstrakt. Anstatt beispielsweise von einer Entfernung von anderthalb Metern zu sprechen, sind zwei Flügellängen (von Erwachsenen) besser vorstellbar. Es sollte auch klarer erklärt werden, wie sich das Tragen von Tagesmasken zur Einhaltung der Distanz verhält. Darüber hinaus gibt es Etikette-Regeln, die den richtigen Abstand zwischen Personen bestimmen. Psychologen zitieren die Kampagne “Geben Sie AIDS keine Chance” als positives Beispiel für die Medien, die Verhaltensregeln für den Gesundheitsschutz befolgen.

READ  Geniale Vereinigung: Saturn und Jupiter treffen sich - "heller Stern" kurz vor Weihnachten

Für die Zeitperspektive verweisen sie auf Studien, die zeigen, dass die meisten Menschen härtere, aber kürzere Schnitte als schwächere, aber längere Schnitte bevorzugten. Der Sozialpsychologe Wagner räumt ein, dass genaue Zeitvorhersagen bei der Kronenpandemie schwierig sind. Aber auch unter solchen Umständen erhöht eine gute Kommunikation von Fakten und Argumenten die Akzeptanz von Einschränkungen. Der Methodologe Bühner, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie ist, weist darauf hin, dass menschliches Verhalten die Ausbreitung des Koronavirus beeinflusst. Deshalb ist die Psychologie eine wichtige Wissenschaft für die Gestaltung politischer Massen.

Zur Rolle der Sozialwissenschaften

Ein neues Smartphone oder ein Auto mit Elektromotor sind anschauliche Beispiele für technologischen Fortschritt. Die „DNA“ unserer Gesellschaft mag weniger offensichtlich sein, wenn man nicht auf diesem Gebiet forscht, aber nicht weniger verhaltensorientiert ist. Im Gegenteil: Es ergibt sich aus sozialen Regeln, warum Menschen in unserer Kultur mit Messer und Gabel essen, aber in vielen afrikanischen und asiatischen Ländern von Hand – aber bitte nur mit der richtigen!

Warum jemand so viel mehr für ein Auto bezahlt, mit dem es in Bezug auf Effizienz und Kosten noch schlimmer sein kann, von A nach B zu wechseln, lässt sich nur anhand von Statussymbolen und Werbung verstehen. Und in extremen Fällen nehmen manche Menschen ihr Leben aus Scham oder weil sie sich als „sozial“ sehen, obwohl sie völlig biologisch gesund sind und viele Jahre leben können.

Wenn Physiker oder Ingenieure das menschliche Verhalten besser erklären können, lassen Sie sie es tun. Der wissenschaftliche Wettbewerb um die besten Theorien steht allen offen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sie keine geeigneten psychosozialen Kategorien formulieren. Also zum Beispiel der theoretische Physiker Sean Carroll vom California Institute of Technology ZuständeDas Wissen über Elektronen, Protonen und Neutronen sowie über Kernkräfte, Schwerkraft und Elektromagnetismus reicht aus, um alle alltäglichen Phänomene zu erklären. Dann ist dies nur ein PR-Scherz.

READ  Universum: Zusammenschluss der schwersten Schwarzen Löcher gemessen - vor 7 Milliarden Jahren - Leitfaden

Natürlich kann man die Sozialwissenschaften weiterhin verfluchen – und es gibt philosophische rechtliche Gründe, diese kritische Meinung öffentlich zu äußern, ohne von einer Geheimpolizei gewählt zu werden. Dies ändert nichts an der Tatsache, dass psychosoziale Strukturen auf Verhaltensebene auch Auswirkungen auf den Leser dieses Artikels haben. Wie lief der Witz mit den beiden Fischen? Wenn ein Fisch einen anderen trifft und fragt: “Wie ist das Wasser heute?” Sagt der andere “Wasser”?

Natürlich werden einige Leser Vorschläge wie die von zwei Psychologieprofessoren als weiteren Beweis für ideologische Manipulationsversuche “von denen dort oben” sehen. Die politischen Massen müssen jedoch irgendwie denen mitgeteilt werden, an die sie gerichtet sind, sonst wäre es nicht sinnvoll zu regieren. Im Idealfall würde ein hier kurz vorgestellter Ansatzkritiker erklären, was die besten Kriterien sind als (1) erklärend, (2) wirkungsvoll und (3) vorhersehbar.

Dieser Artikel erscheint auch im Blog “People Pictures” des Autors.

((Stephan Schleim)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.