Mi. Jan 20th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Reform des Psychologiestudiums: Studierende in psychischem Stress

6 min read

Mathias Reul steht vor einer schwierigen Entscheidung. Er will 2021 sein Psychologie-S Vollstudium in Marburg und Psychotherapeut Aber jetzt ist sich Reul nicht sicher, welchen Weg er gehen soll, um seinen Traum zu erfüllen. Grund für den Verdacht: Gesundheitsminister Jens Spahn hat den Weg der Ausbildung für Psychotherapeuten von innen zurück zurückgelegt – nicht gerade zum Besseren, wie Reul meint. “Das Ergebnis der Reform ist eine völlige Enttäuschung”, sagt der 24-Jährige.

Eine Reform mit verbesserten Bedingungen für angehende Psychotherapeuten wurde verzögert – Experten sind sich einig. Weil vorheriges Training oft reine Ausbeutung ist:

  • Psychologieabsolventen müssen nach Abschluss ihres fünfjährigen Studiums etwa drei Jahre in Kliniken arbeiten.

  • Im Durchschnitt bekommen sie dafür 650 Euro im Monat, aber viele von ihnen bekommen überhaupt nichts.

Sie helfen bereits bei psychotherapeutischen Sprechstunden oder bei der Beurteilung einzelner Patienten:

  • Sie müssen 1200 Stunden im Praktikumsjahr und 600 Stunden in einer von der Sozialversicherungsanstalt anerkannten Einrichtung absolvieren, die auch eine Klinik oder eine Ambulanz sein kann.

  • Darüber hinaus gibt es weitere 600 Stunden praktisches Training, nach denen sie auch die Patienten selbst behandeln, obwohl sie beaufsichtigt werden sollten.

Nach drei Jahren frühzeitiger Ausbildung erhalten Sie eine Lizenz zum Praktizieren von Medizin. “Wir sind den Kliniken ausgeliefert, weil wir ohne drei Jahre Praxis keine Lizenz zum Praktizieren von Psychotherapie erhalten würden”, sagt der Student Mathias Reul. Bisher hat der Gesetzgeber den Krankenhäusern erlaubt, ihr Ding zu machen: Vor der Reform gab es keine Vorschriften darüber, wie Kliniken zukünftige Psychotherapeuten bezahlen sollten. Die Hände der Gewerkschaften waren gebunden, weil der Beruf nicht offiziell in die Personalverordnung der Klinik aufgenommen wurde.

Noch zehn Jahre, um loszulegen

Sogenannte Kooperationsvereinbarungen regelten die Bedingungen – und da die Nachfrage nach einer praktischen Stelle deutlich größer war als das Angebot, hatten viele Studenten keine andere Wahl, als Verträge anzunehmen, von denen einige unbezahlt waren. Einige haben sich sogar verschuldet, um die dreijährige Ausbildung finanzieren zu können, die zusätzlich 50.000 Euro kostet, sagt Reul.

READ  Diese Vitamine machen den Apfel zum idealen Snack

Je größer die Erwartungen an die Reform. Die Ausbildung muss beschleunigt, klarer strukturiert und besser bezahlt werden. Lösung: Ein völlig neuer Kurs in Psychotherapie. Dies führt zur Zulassung zum Praktizieren von Medizin unmittelbar nach dem Master-Abschluss. Die Absolventen würden ihre Berufsausbildung nach fünf statt nach acht Jahren beenden – müssten aber noch einen weiteren fünfjährigen Ausbildungskurs hinzufügen, um sich als Therapeuten selbstständig machen zu können. Während dieser Zeit gibt es eine Mindestzahlung von 1000 Euro pro Monat. “Ich habe das Gefühl, sie entführen mich. “Die Bedingungen werden nicht besser”, sagte Mathias Reul über die Pläne, was “eine Verbesserung zum Schlechten” bedeutet.

Reul und alle anderen Psychologiestudenten haben bis 2032 noch Zeit, ihre alte Ausbildung abzuschließen. Dies bedeutet jedoch, dass Absolventen des Psychotherapiekurses fünf Jahre lang Seite an Seite mit Psychologieabsolventen in einer Institution arbeiten und dieselben Aufgaben ausführen. “Einige werden genehmigt und bezahlt, andere aus dem alten Trainingssystem ohne”, sagt Reul. Und eine Änderung des neuen Studien- und Ausbildungsmodells wäre keine Lösung, sondern »nur die Wahl zwischen Pest und Cholera«.

Denn was die Reform mit sich bringt, ist völlig chaotisch: Wer sich für den neuen Rang eines Psychotherapeuten entscheidet, muss sich auf jeden Fall der neuen fünfjährigen Weiterbildung stellen. Diejenigen, die ihren vorherigen Master in Psychologie abgeschlossen haben, können sich möglicherweise nicht mehr zum Psychotherapeuten ausbilden lassen: Es ist vorhersehbar, dass Therapietrainingskurse, die zuvor von privaten Instituten organisiert wurden, bald nicht mehr angeboten werden hat Angst, Reul. Je mehr ein aktueller Student einen Master-Abschluss haben muss, desto geringer ist die Chance, danach ein geeignetes Ausbildungsinstitut zu finden.

READ  Geruchsverlust ist auch eine langfristige Folge einer Koronarinfektion Donau-Privatuniversität (DPU)

Oder, sagt Reul, er könnte bald drei Jahre unbezahlt in einer deutschen Klinik arbeiten oder weitere sieben Jahre Ausbildung hinzufügen – unter Bedingungen, die nicht unbedingt besser sind. „Unsere Lehrer empfehlen dringend, dass wir in das alte Schulungssystem einsteigen, solange es noch möglich ist“, sagt Reul.

»Dringend anpassen«

Die Folgen der Reform werden nicht nur von Studenten, sondern auch von großen Teilen der Branche kritisiert. “Natürlich haben wir eine Reform begrüßt”, sagt Dieter Adler, Leiter des Deutschen Psychotherapeuten-Netzwerks (DPNW). “Es sind jedoch mehr Baustellen entstanden als geschlossen, und es müssen dringend Gegenmaßnahmen ergriffen werden.”

Hanna Christiansen, Professorin an der Philipps-Universität in Marburg, hinterfragt die Innovationen aufgrund des Zeitaufwands. “Wir haben insbesondere den neuen Kurs in Psychotherapie eingeführt, und dann sollte es eine zusätzliche fünfjährige Ausbildung geben? “Das ist unverständlich”, sagte sie.

Es ist nicht zu leugnen, dass eine praktischere Bedeutung des Kurses für zukünftige Therapeuten von Vorteil sein wird. Diese Reform muss aber auch finanziert werden. “Es gibt immer noch einen Konflikt zwischen den Bundesländern und der Bundesregierung darüber, wer welche Kosten trägt”, sagte Silvia Schneider, Sprecherin der Abteilung Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Weil der neue Kurs für Universitäten ziemlich teuer sein wird: »Wir können keinen Kurs festlegen, wenn nicht klar ist, wer ihn für lange Zeit bezahlen wird. “Und wir brauchen klare Zusagen, dass das Geld auch an die Institute geht.”

Ungelöste finanzielle Probleme

Es hat lange Diskussionen gegeben Universität Hamburg. Rund 150 Psychologiestudenten haben hier im November ihren neuen Bachelor-Abschluss begonnen. Die Universität und der Senat konnten sich lange Zeit nicht auf die finanzielle Sicherheit der Reformen in den kommenden Jahren einigen – es sind noch einige Fragen offen. Wenn die Finanzierung nicht so schnell wie möglich geklärt wird, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der reformierte Kurs bald abgebrochen wird, befürchtet Lars Schwabe, Dekan der Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften der Universität Hamburg.

READ  Der Wirkstoff in Aspirin kann wahrscheinlich einen schweren Verlauf von Covid-19 vermeiden

Betroffen sind auch Studierende des alten Psychologiestudiums in Hamburg: Da ihr Bachelor-Abschluss nicht mit der Bewerbung um einen neuen Master of Therapy übereinstimmt, suchen sie die Möglichkeit einer Nachqualifizierung. “Ungefähr 350 Studenten stehen unter großem Druck, ihre früheren Karrierepläne wären in den neuen Plänen plötzlich wertlos gewesen”, sagt Banu Dalmis vom Student Council of Psychology. Bisher ist jedoch unklar, wie diese Umschulungen finanziert werden.

Am Dienstagabend steht das Thema im Hamburg Citizenship Science Committee auf der Tagesordnung – die verantwortliche Senatorin Katharina Fegebank (Grüne) hat jedoch im Voraus wenig Bereitschaft signalisiert, sich mit den Anliegen der Alumni zu befassen. Die Übergangsfristen seien “großzügig genug, um die akademische und praktische Ausbildung abzuschließen”, sagte die Fegebank gegenüber SPIEGEL, “so dass kein grundlegender Handlungsbedarf in Bezug auf die Anforderungen nach der Qualifikation besteht.”

Alle diese Probleme waren vorhersehbar, sagt DPNW-Vorsitzender Adler: “Peinliche Verlegenheit. Wenn Sie mit den Universitäten gesprochen hätten, um zu sehen, ob sie es sich überhaupt leisten könnten, hätte die Reform anders ausgesehen.” Adler befürchtet auch die chaotische Situation bedeutet, dass weniger interessierte Menschen in Zukunft den neuen Ausbildungsweg wählen können – der Bedarf an Therapeuten wird immer größer.

In jedem Fall ist der Psychologiestudent Mathias Reul von den aktuellen Entwicklungen enttäuscht. Denn trotz der Reform scheint sich an der psychotherapeutischen Ausbildung nichts wirklich zu ändern. Was ihn stört, ist, dass die nächste Generation nicht besser sein wird als er, sagt Reul.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.