April 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Rezension zum Film „Operation Napoleon“ (2023).

2 min read
Rezension zum Film „Operation Napoleon“ (2023).

Um fair zu sein, scheinen die Macher dieses breiigen, wenn auch sehr trockenen Action-Adventure-Breis zu wissen, was sie tun, oder zumindest, wo sie Witze, Charakterentwicklung und routinemäßiges Blutvergießen unterbringen sollen. Es scheint auch, als hätten sie einen Roman buchstäblich in ein visuelles Medium übersetzt, ohne darüber nachzudenken, wie dieser weltumspannende, lustlose, flache und reizlose, eindringliche Film aussehen könnte. Ein typisches Beispiel: Als wir Christine (Vivian Olafsdottir) zum ersten Mal treffen, ist sie als Runolfur (Hgurtur Johan Johnson) verkleidet, ein Kollege, der faul ist zu erklären, indem er Folien im PowerPoint-Stil verwendet, die genau zeigen, wie Runolfur versucht hat, „alten Wein in neuem“ zu verkaufen Flaschen“, so Christine.

Wir sehen auch, wie Christine ein falsches Gespräch mit ihrem Entdeckerbruder Elias (Atlee Oskar Fjalarsson) führt, bevor er und sein Team von der lächelnden Julie Ratoff (Adiswa Oni) und ihrem bewaffneten Idioten angesprochen werden. Elias schickt Christine hastig einige Videoaufnahmen des Nazi-Flugzeugs, das er und seine unglücklichen Begleiter gefunden haben. Christine muss sich bald auch mit Julie auseinandersetzen, die einen von Elias‘ Freunden mit einem Bleistift tötet und dann in einer späteren Szene einen anderen mit einem Bleistift foltert.

Das Gespräch zwischen Elias und Kristen vor „Jolie“ erfüllt einige dramatische Kriterien, aber in wesentlichen Punkten kann man nicht umhin, sich zu wünschen, die Drehbuchautoren hätten diese grundlegende Szene umgeschrieben oder einen neuen Ansatz gewählt. Sie albern miteinander herum und reden über ihr totgeborenes Liebesleben, als würden sie eine Checkliste mit sozialen Aufforderungen durchgehen. Dann erscheint Julie, ihr Lächeln ist so wenig überzeugend wie die Leistung eines Oni. Sie fragen nach Kontaktinformationen für Elias und sein Team, und die Spannung lässt so nach, dass das anschließende Blutvergießen enttäuschend wirkt.

Siehe auch  Zwei Fed-Beamte treten wegen ethischer Fragen zurück

Julie arbeitet mit dem eisigen CIA-Agenten William Carr (Ian Glynn) zusammen, von dem wir wissen, dass er ein Bösewicht ist, weil er in seiner ersten Szene mit seinen Enkelkindern spielt. William beschäftigt auch Simon (Wotan Wilke Mohring), einen hinterhältigen, aber lächerlichen Killer, der Kristen durch Island verfolgt, es aber irgendwie nicht schafft, sie zu töten, und Steve (Jack Fox), ihren belesenen – das werden sie nicht – Begleiter. Simon tötet und/oder erschreckt einige Umstehende, aber die meisten seiner charakterbestimmenden Aggressionen, wie zum Beispiel der Bleistifttrick, den Julie sich ausgedacht hat, finden außerhalb des Bildschirms statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert