Sa. Apr 10th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Rücktritt des Direktors des Falkenbergs in Berlin wegen Belästigungsvorwürfen Deutschland

3 min read

Der Direktor des Volksbühne Theaters in Berlin ist nach Vorwürfen sexueller Belästigung und erniedrigender Behandlung älterer Schauspielerinnen zurückgetreten.

Das Theater sagte, Klaus Dorr werde unmittelbar nach der Intervention des Berliner Kultursenators Klaus Leder zurücktreten, dessen Entscheidung auch von seinem Büro bestätigt wurde.

Dor, der im April 2018 das Amt des Interimsdirektors des Theaters übernahm, sagte, er habe “die volle Verantwortung” für die Vorwürfe übernommen.

In einer Erklärung sagte er: “Ich trage in meiner Eigenschaft als Trainer der Folklore die volle Verantwortung für die gegen mich erhobenen Vorwürfe.” Er fügte hinzu: “Es tut mir sehr leid, wenn die Mitarbeiter mein Verhalten, meine Worte oder mein Aussehen verletzen.”

Dor wurde von 10 Frauen, die im Theater arbeiteten – was übersetzt “die Bühne der Menschen” bedeutet -, unangemessenen Verhaltens gegenüber ihnen beschuldigt, einschließlich unangemessener Starren, sexueller Bemerkungen und Versenden unangemessener Textnachrichten. TAZ, eine linke Berliner Tageszeitung, berichtete vor wenigen Tagen erstmals, dass Dor wegen Vorwürfen des Berliner Kulturministeriums, das seit Januar die volle Kontrolle über das Theater hat, untersucht wurde.

Die Frauen, die ihn beschuldigten, ihre Anschuldigungen zu unterstützen, erhielten eine von den meisten Regisseuren, Dramatikern, Autoren und Schauspielerinnen unterzeichnete Petition, in der sie Dours Rücktritt oder Entlassung forderten und das Kulturministerium aufforderten, diese Anschuldigungen ernst zu nehmen.

Der Skandal ist der jüngste in einer Reihe negativer Werbevorfälle im Theater, das einst das Haupttheater in der Hauptstadt der kommunistisch geführten DDR war und als eine der wichtigsten Avantgarde-Bühnen in Europa allgemein anerkannt wurde nach dem Sturz. Von der Berliner Mauer.

Im Jahr 2018 wurde sein ehemaliger Direktor, der Belgier Chris Dercon, ehemaliger Leiter der Tate Modern in London, vom Kultursenator in die Position berufen, nachdem er den langjährigen Dissidenten-Theaterchef Frank Castorf, für den er im Amt war, effektiv abgelöst hatte 25 Jahre.

READ  Coronavirus: Biontech / Pfizer - UK rät von Impfstoffen gegen schwere Allergien ab

Aber die Mitarbeiter reagierten verärgert auf das, was sie als politische und kommerzielle Ernennung betrachteten. Zu den Protesten gehörten die Besetzung des Theaters und Drohungen gegen Dirkon, einschließlich der Platzierung eines Hockers an der Tür seines Büros.

Die Rolle sollte als Interim Director etwas Ruhe auf die Bühne bringen. Renee Polish, eine angesehene und berühmte deutsche Dramatikerin und Regisseurin, sollte diesen Sommer die Leitung übernehmen.

Doras Rücktritt kommt, als Deutschland inmitten eines verspäteten # MeToo-Kontos erscheint. Seit fast dreieinhalb Jahren seit ihrer Geburt hat die soziale Bewegung weltweit zu hochkarätigen Rücktritten und Gerichtsverfahren geführt – insbesondere zum Rücktritt des amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein -, aber bisher scheint sie relativ wenig Einfluss gehabt zu haben Deutschland.

Anfang dieses Monats wurde bekannt gegeben, dass der Fernseh- und Filmregisseur Dieter Fidel angeklagt worden war, nachdem die Staatsanwaltschaft drei Jahre lang die Vorwürfe untersucht hatte, er habe eine Schauspielerin vergewaltigt. Fidel bestreitet die Anklage gegen ihn. Andere Schauspieler meldeten sich ebenfalls und behaupteten, er habe sie mit dem Hashtag #MeToo sexuell belästigt, was in Deutschland bislang der bekannteste Fall in der Debatte war.

Am vergangenen Wochenende verabschiedete sich Julian Reichelt, Chefredakteur von Bild, Deutschlands größter Zeitung, nach Anschuldigungen von Frauen, die für die vom Spiegel herausgegebene Zeitung für sexuelles Fehlverhalten arbeiteten. Reikhelt bestreitet die Vorwürfe.

Die Volksbühne sagte in einer Erklärung in einem Social-Media-Account, dass die Frauen hinter den Vorwürfen gegen Dörr “offene Solidarität” mit der gesamten Gruppe hätten. “Unsere Branche leidet unter alten Machtstrukturen, und diese Rhetorik muss mit dem Rücktritt von Klaus Dürr enden”, fügte sie hinzu.

READ  Null Toleranz für Regelverstöße: Leipzig bereitet sich auf "Nebendenker" vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.