Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Russland lässt 10.000 Soldaten im taktischen Rückzug in den Westen gestrandet zurück

2 min read

Gestern sagten ukrainische Beamte, Russland habe damit begonnen, seine Streitkräfte über einen großen Fluss zurückzuziehen, um einem ukrainischen Gegenangriff zu entkommen.

Vitaly Kim, Gouverneur der Region Mykolajiw, sagte die gesamte russische Führung Er zog sich aus der Westbank zurück Vom Fluss Dnipro, der durch die besetzte Stadt Cherson im Südosten fließt.

Wenn dies bestätigt würde, würde es schätzungsweise 20.000 oder mehr russische Soldaten von ihren Kommandeuren trennen und die Versorgungsleitungen am 800 m breiten Fluss unterbrechen, dessen Hauptbrücken in der Region Cherson durch ukrainische Angriffe beschädigt wurden.

Kim sagte in einer Nachricht, die in der Social-Networking-App Telegram veröffentlicht wurde, und benutzte den Begriff, den er bevorzugt, um die russische Sprache zu beleidigen: Soldaten.

„Alle Anführer bewegen sich auf die andere Seite.“

Zu Beginn von Wladimir Putins Invasion in der Ukraine zogen russische Streitkräfte von der annektierten Krim nach Norden und eroberten schnell Gebiete, um sich mit separatistischen Enklaven in der Ostukraine zu verbinden. Sie rückten auch nach Westen vor, in der Hoffnung, sich mit pro-russischen Separatisten in Moldawien zu verbünden und eine Landbrücke zu schaffen, die die Ukraine vollständig vom Schwarzen Meer trennen würde.

Während die russischen Truppen Cherson eroberten, die einzige Hauptstadt der Region, die erobert werden konnte, wurde ihr Vormarsch östlich von Mykolajiw gestoppt, sodass zwischen den Frontlinien, dem breiten Dnipro-Fluss im Osten und dem Schwarzen Meer im Osten ein schmales Stück russisch kontrollierten Territoriums zurückblieb Ost. Süden.

Seitdem Ukrainische Streitkräfte Es hat wiederholt die Brücken ins Visier genommen, durch die fast der gesamte russische Nachschub passieren muss.

Siehe auch  Emmanuel Macrons Schlag: Die Franzosen ignorieren mehr EU, da der Block in der neuesten Umfrage abrutscht | Welt | Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.