Fr. Sep 18th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schändlicher Preis für Käse von “Freilandkühen”

4 min read

“Milch von Freilandkühen” – wer denkt nicht an Kühe, die auf üppig grünen Weiden weiden? Noch mehr, wenn aus dieser Milch “Grünländer” -Käse wird, der mit “grüner Seele” wirbt und in grüner Verpackung verkauft wird? 78 Prozent der Verbraucher in Deutschland glauben dies, wie eine repräsentative Umfrage der Verbraucherorganisation Foodwatch ergab. Aber sie wurden irregeführt: Tatsächlich werden die Kühe für diesen Käse nur im Stall gehalten, wie es im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung steht. Sie sind dort jedoch nicht miteinander verbunden, daher das “Freilauf” -Marketing.

Aus diesem Grund vergibt Foodwatch in diesem Jahr den verächtlichen Preis “Goldener Windbag” an den Käse “Grünländer” der Firma Hochland. Mehr als 65.000 Menschen stimmten online für die “dreisteste Werbelüge” des Jahres – und die Mehrheit von 43 Prozent stimmte für diesen Käse. Foodwatch versucht, den negativen Preis an die Unternehmensleitung am Hauptsitz von Hochland in Heimkirchen, Bayern (Bezirk Lindau), zu übergeben, aber das Unternehmen lehnt den Preis ab.

“Lässt eine Weideidylle erscheinen”

“‘Freilandkühe’ ist ein reiner Fantasiebegriff – Hochland vermittelt seinen Kunden die Idee einer Weideidylle und aller Menschen, die bewusst Produkte auswählen, von denen sie eine bessere Tierhaltung erwarten”, sagt Manuel Wiemann von Foodwatch, Wahlleiter bei Goldenen Cream Puffs 2020.

Foodwatch kritisiert, dass der Begriff fiktiv und nicht gesetzlich definiert ist. Hochland verstößt gegen Artikel 16 der EU-Grundverordnung zum Lebensmittelrecht, wonach “die Werbung und Präsentation von Lebensmitteln (…) die Verbraucher nicht irreführen darf”.

Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe: “Die Kritik von Foodwatch bezieht sich auf die Verwendung des Begriffs Freilandkühe, der auf der Verpackung deutlich erklärt wird: Für unsere Marke verwenden wir nur Milch von Kühen, die sich im Stall frei bewegen können und nicht zu jeder Zeit Deshalb hält Hochland die Kritik nicht für angemessen und akzeptiert den ‘Preis’ nicht “, schrieb eine Sprecherin auf Anfrage von SPIEGEL. Hochland begründet die Verwendung des selbst erfundenen Begriffs “Freilandkühe” mit einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK, nach der die Erwartungen der Mehrheit der Befragten erfüllt wurden. Das Unternehmen gab jedoch keine Details in Bezug auf “wettbewerbsrelevante Informationen” bekannt.

READ  Reisewarnungen belasten: TUI-Anteil im Fokus: Reisegigant in der Reisekrise | Botschaft

Foodwatch selbst weist darauf hin, dass nicht Tethering keine Spezialität ist, sondern der Normalfall: Im Jahr 2010 befanden sich laut Verbraucherorganisation 72 Prozent aller deutschen Milchkühe im sogenannten Laufstall.

Schwimmen auf der Gesundheits- und Nachhaltigkeitswelle

Zweiter Platz in der Stimmen Sie für den “goldenen Windbeutel” wird vom “Volvic Bio Rooibos Tea” von Danone Waters besetzt, an dritter Stelle steht die langlebige “Pasture Milk” von Arla, an vierter Stelle folgt der Fruchtaufstrich “50% weniger Zucker” von Zentis. Der “Be-Kind Protein Bar” vom Mars erhielt die wenigsten Stimmen.

Allen Produkten ist gemeinsam, dass sie als besonders tierfreundlich, zuckerarm oder klimafreundlich vermarktet werden – und damit auf die großen Gesundheits- oder Nachhaltigkeitstrends in der Lebensmittelindustrie setzen.

Aber das ist oft nur ein schöner Auftritt, wie die fünf Cream Puff-Kandidaten dieses Jahr zeigen:

  • Des Grünlandkäse ist nur grün verpackt,

  • des Rooibos-Tee erhält seine charakteristische braune Farbe hauptsächlich aus der farbigen Plastikflasche.

  • Das Arla-Weidemilch verspricht, 71 Prozent CO2 einzusparen, aber dies gilt nicht für die Milch, sondern nur für die Verpackung – die nur 2,5 Prozent der CO2-Emissionen ausmacht.

  • Und das Gesundheitsversprechen der Proteinriegel vom Mars schrumpft, wenn Sie im Kleingedruckten lesen, dass die Hälfte davon aus Fett und Zucker besteht. Das würde der Lebensmittelampel, der zweitschlechtesten Kategorie, ein orangefarbenes “D” hinzufügen.

  • Bei der Fruchtaufstrich Es enthält tatsächlich 50 Prozent weniger Zucker, aber laut Foodwatch fällt das Produkt in die Preis-Cheat-Kategorie: Es kostet doppelt so viel, obwohl der Zucker durch Wasser ersetzt wurde.

Eine solche irreführende Werbung sei nach dem Verbot der Täuschung eindeutig verboten, sagt Foodwatch. In Artikel 16 der EU-Grundverordnung zum Lebensmittelrecht heißt es beispielsweise, dass “die Werbung und Präsentation von Lebensmitteln (…) die Verbraucher nicht irreführen darf”. Gemäß Artikel 7 der EU-Lebensmittelinformationsverordnung dürfen Informationen über Lebensmittel nicht “irreführend” sein, beispielsweise hinsichtlich ihrer “Eigenschaften”. Aber weil die Lebensmittelüberwachung jahrelang nichts oder viel zu wenig gegen solche irreführenden Produkte getan hat, hat die Verbraucherorganisation letzte Woche die für das Hochland in Kulmbach zuständige Lebensmittelbehörde gebeten, die Vermarktung von Grünland zu verbieten. “Das Lebensmittelgesetz verbietet Täuschung, die Behörden sind verpflichtet, einzugreifen”, schreibt Foodwatch. “Wir möchten, dass das Produkt vom Markt genommen oder ordnungsgemäß gekennzeichnet wird”, sagte ein Sprecher von SPIEGEL.

READ  IPO: Das mysteriöse US-Unternehmen Palantir muss sich öffnen

Die Verbraucherorganisation gab dem Büro bis zum 22. September Zeit, das Unternehmen zu bewegen, um die Verbrauchertäuschung zu beenden. Wenn es nicht gegen Hochland vorgeht, will Foodwatch die Behörde verklagen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.