So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Selfie mit “Beauty Filter”: Google möchte nur optional Gesichter retuschieren

3 min read

Google hat festgestellt, dass 70 Prozent aller Fotos von Android-Smartphones mit der Selfie-Kamera aufgenommen wurden. Vielen Benutzern ist nicht bewusst, dass die Kamera-App möglicherweise zum Retuschieren verwendet wird. Google möchte nur optional Gesichter in seiner Kamera-App retuschieren und Testbedingungen vermeiden.

Auf seiner Google Fotos-Plattform zählt das Unternehmen mehr als 24 Milliarden Selfie-Fotos. Dies umfasst Emojis, Aufkleber, Untertitel und mehrere Filter – aber möglicherweise Filter, die der Benutzer beim Aufnehmen von Selfies möglicherweise nicht bewusst aktiviert hat. Wie Google erklärt, sind Filter manchmal standardmäßig aktiviert, ohne dass der Benutzer davon Kenntnis hat. In anderen Fällen kommt es vor, dass das Gesicht leicht retuschiert ist, obwohl die relevanten Funktionen zuvor deaktiviert wurden. Ein Beispiel hierfür ist das Vivo X50 Pro, wie in einem Test i XDA-Entwickler wurde entschieden.

Für Google ist die Gesichtsretusche insofern ein Problem, als sie eine unrealistische Schönheit darstellt, die sich ideal für Betrachter von Aufnahmen eignet. Mehrere Studien und Diskussionen mit Kinderärzten und Psychologen haben gezeigt, dass manipulierte Selfies sich negativ auf das digitale Wohlbefinden auswirken können, wenn der Person nicht bewusst ist, dass eine Änderung mit der angeblichen Verbesserung als Standard vorgenommen wurde. Voreingestellte Filter bieten ein Schönheitsideal, mit dem Personen, die das Foto betrachten, verglichen werden.

Pixel-Smartphones verwenden eine neue Beschreibung

Google möchte daher die Retusche von Selfies in seiner Kamera-App nicht standardmäßig aktivieren und verwendet einerseits, wenn die Funktion vom Nutzer gewünscht und aktiviert wird, keine Bewertungsbegriffe und -symbole mehr. Das kürzlich eingeführte Pixel 4a (Test) sowie Pixel 5 und Pixel 4a 5G sind die ersten Smartphones von Google, die diese neuen internen Standards implementieren.

Siehe auch  Das neue Normal. Ein Kommentar.

Beschreibung und neue Symbole für Änderungen

Beschreibung und neue Symbole für Änderungen

Neue Anwendung in der Kameraanwendung

Neue Anwendung in der Kameraanwendung

Neue Anwendung in Google Fotos

Neue Anwendung in Google Fotos

Jede Retusche im Gesicht ist auf allen drei Pixel-Smartphones standardmäßig deaktiviert. Wenn ein Benutzer die Funktion aktivieren möchte, sollten in einem zukünftigen Update Begriffe und Symbole ohne Bewertung verwendet werden. Anstatt “zu verbessern”, “zu verschönern” oder “zu aktualisieren”, möchte Google Begriffe verwenden, die nicht darauf hinweisen, dass etwas Negatives geändert werden sollte. Google selbst möchte in Zukunft den Begriff “Retusche” in der Kamera-App verwenden.

Zusätzlich werden neue Wörter für die Filterintensität verwendet. Anstelle von “natürlich”, was darauf hindeutet, dass die Person zuvor unnatürlich aussah, wird “subtil” verwendet. In Eins poste weiter auf ihrem Materialdesign-Blog Google schlägt auch Begriffe wie “niedrig” und “hoch” oder einfach Zahlen für die Filterintensität vor, um frei von Beurteilungen zu bleiben. Für übereinstimmende Symbole für den Filter verwendet Google einen Stift, der die Verarbeitung verdeutlichen soll, nachdem die Glitzersterne zuvor gesehen wurden.

Mit Android 11 ist keine Retusche erforderlich

Die Einstellungen wirken sich zunächst nur auf Google-Smartphones und die Kamera-App aus, Partner müssen jedoch in die Entwicklung einbezogen werden. Im ersten Schritt umfasst dies Snapchat-Apps, die standardmäßig alle Filter deaktivieren, und Lens Studio, das neutrale Begriffe für Gesichtsänderungen verwendet.

Darüber hinaus haben Smartphone-Hersteller mit Android 11 strengere Regeln für Gesichtsänderungen, die mit dem neuen Betriebssystem möglicherweise nicht mehr standardmäßig aktiviert sind. Si nga Dokument zur Bestimmung der Android 11-Kompatibilität (CDD) im Abschnitt „7.5.4. Kamera-API-Verhalten “ab Punkt„ C-0-12 “ist es OEMs künftig untersagt, die Gesichtsretusche standardmäßig zu aktivieren.

Stellen Sie sicher, dass sich das Erscheinungsbild des Gesichts NICHT ändert, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Änderung der Gesichtsgeometrie, des Gesichtshautfarbtons oder der Erweichung der Gesichtshaut für eine android.hardware.camera2- oder android.hardware.Camera-API.

Android 11 CDD, 7.5.4., C-0-12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.