Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Sprachprobleme benachteiligen ausländische Wissenschaftler in Deutschland

3 min read
Sprachprobleme benachteiligen ausländische Wissenschaftler in Deutschland

Unzureichende Deutschkenntnisse sind das Haupthindernis für internationale Wissenschaftler, die eine langfristige Karriere in Deutschland anstreben. Eine neue Studie ergab.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) befragte für die Studie internationale Postdoktoranden, neue Professoren und Mitglieder der Universitätsverwaltung und kam zu dem Ergebnis, dass die Möglichkeiten der Forschungsförderung und der Nachwuchsförderung Wissenschaftler nach Deutschland locken, internationale Forscher jedoch weniger Vertrauen haben. langfristige Berufsaussichten.

Als Hürden, die sie davon abhielten, eine Professur in Deutschland anzustreben, nannten die Studienteilnehmer auch die Komplexität der Karrierewege in Deutschland, Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung sowie Probleme mit der Visaregelung.

Jan Kircher, leitender Forscher beim DAAD, stellte fest, dass internationale Forscher zwar etwa 14 % der Fakultäten in Deutschland ausmachen, aber etwa 7 % der Professoren. „Auf dem Weg internationaler Forscher von der Promotion zur Professur in Deutschland gibt es eine Art ‚Leaky Pipeline‘“, sagte er. Times Higher Education.

Fast 70 Prozent der befragten Akademiker gaben an, dass Deutschkenntnisse für ihr Berufsleben relevant oder sehr relevant seien. Sie sagten, dass die mangelnde Sprachkompetenz ihre tägliche Zusammenarbeit mit Kollegen, ihre Einbindung in Fakultätssitzungen und ihre Lehrfähigkeiten beeinträchtigte.

Sorgen bereiteten den Studienteilnehmern auch „unklare“ Karrierewege. „Aus Sicht internationaler Wissenschaftler sind akademische Karrierewege in Deutschland nicht nur lang, sondern oft auch komplex und intransparent“, sagte Dr. Kircher und verwies auf ein „Defizit in der Informationsinfrastruktur“ gepaart mit „abweichenden Qualifikationswegen“. von internationalen Standards und sind unbekannt.“ Oder unbekannt. Stellenangebote, die außerhalb der Universitäten nicht zugänglich sind.“

Mehrere Teilnehmer berichteten über ihre Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland. Einer beschrieb ein Gefühl der „Feindseligkeit“ in der breiten Öffentlichkeit, ein anderer verwies auf die „geschlossene“ deutsche Kultur. Andere diskutierten über teure, wettbewerbsintensive Wohnungsmärkte, wobei einer seiner Meinung nach zum Ausdruck brachte, dass sie mehr für Wohnraum zahlen als ihre deutschen Kollegen.

Siehe auch  Nachrichten aus Deutschland: Polens Beziehungen stehen am Abgrund, da Berlin weitere Reparationen aus dem Zweiten Weltkrieg bestreitet | Welt | Nachrichten

Interessant für Nicht-EU-Studienteilnehmer sind die deutschen Visagesetze, die eine Aufenthaltserlaubnis an eine Erwerbstätigkeit knüpfen. „Darüber hinaus berichteten die befragten internationalen Wissenschaftler und Forscher über einen Mangel an Mehrsprachigkeit und Serviceorientierung in den Einwanderungsbehörden“, sagte Dr. Kircher.

DAAD-Vorsitzender Joybrato Mukherjee betonte, wie wichtig es sei, die „undichte Pipeline“ zu stopfen. „Deutschland ist ein sehr attraktives Gastland für internationale Wissenschaftler und Wissenschaftler“, sagte Professor Mukherjee, Präsident der Universität Gießen. „Auf dieser Basis soll es uns künftig besser gelingen, internationale Talente auf ihrem Weg zur Professur zu unterstützen.“

Um internationale Talente zu halten, schlägt der DAAD den Hochschulen vor, Sprachbarrieren abzubauen, indem sie speziell für die Wissenschaft konzipierte Deutschkurse anbieten. „Es ist außerdem wünschenswert, die Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter in den Ausländerbehörden zu erhöhen und die Möglichkeiten der Digitalisierung auszuweiten“, sagte Dr. Kircher.

Hochschulen sollten mehr Informationen und Beratung zum Weg auf eine Professur anbieten, zudem könnten „Qualifikationswege und Karrieremöglichkeiten im deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystem stärker an internationale Standards angepasst werden, etwa durch Tenure-Track-Möglichkeiten und ein flexibleres System.“ .“ Lehraufwand hinzugefügt.

[email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert