Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Taliban stimmen zu, 200 Amerikaner und Ausländer aus Kabul . herauszulassen

4 min read

Die Taliban stimmten zu, 200 Amerikaner und Ausländer, die in Afghanistan arbeiten, am Donnerstag in gecharterten Flugzeugen vom Flughafen Kabul abzulassen, nachdem Retter behaupteten, das Außenministerium habe Evakuierungsbemühungen vereitelt.

  • Die Taliban-Behörden erklärten sich bereit, 200 Amerikanern und Ausländern die Ausreise zu gestatten
  • Ein US-Beamter sagte, die neuen Charterflüge von Kabul würden die Evakuierten transportieren
  • Dies folgt einer Konfrontation mit Mietplänen, die auf dem Asphalt in Mazar-i-Sharif . feststecken
  • Die Organisatoren behaupteten, das Außenministerium habe nicht genug getan, um die Flüge zu erleichtern
  • Aber Außenminister Blinken machte die Taliban für die Pattsituation verantwortlich
  • Es ist unklar, ob Flüge aus Kabul die in Mazar-i-Sharif . gestrandeten Personen transportieren werden


Ein US-Beamter sagte, die Taliban-Behörden hätten zugestimmt, 200 US-Zivilisten und andere Nicht-Afghanen mit Charterflügen vom Flughafen Kabul abreisen zu lassen.

Der Beamte, der am Donnerstag unter der Bedingung der Anonymität mit Reuters sprach, sagte, der US-Sondergesandte Zalmay Khalilzad habe die Taliban unter Druck gesetzt, ihnen die Ausreise zu gestatten.

Der Flug sollte am Donnerstag abfliegen, und genaue Angaben darüber, wie viele US-Bürger und Personen aus anderen Ländern auf dem Flug sein werden, wurden nicht mitgeteilt.

Ob diese Amerikaner und Drittstaatsangehörigen tagelang in Masar-i-Sharif, 260 Meilen nördlich von Kabul, auf Charterflügen gestrandet waren, denen der Start verweigert wurde, konnte der Beamte nicht sagen.

Flugzeuge, die für den Transport von Menschen aus Afghanistan gechartert wurden, saßen am internationalen Flughafen Mazar-i-Sharif fest, wo einige Organisatoren sagten, das Außenministerium habe nicht genug getan, um ihren Abflug zu erleichtern.

Siehe auch  Vom Terror zerstörtes Land: Bewaffnete töten in Nigeria 56 Menschen

Die Kritik kam, nachdem ein E-Mail-Leak darauf hingewiesen hatte, dass die Agentur mehrere Privatflüge mit US-Bürgern und afghanischen Verbündeten an Bord daran gehindert hatte, Afghanistan zu verlassen.

Die Taliban-Behörden erklärten sich bereit, 200 US-Zivilisten und Bürgern anderer Länder die Ausreise mit Charterflügen vom Flughafen Kabul zu gestatten. Der Flughafen Kabul ist oben abgebildet

Abgestürzte Flugzeuge sind auf dem internationalen Flughafen Mazar-i-Sharif zu sehen, wo Hunderte von Evakuierten festsitzen und Afghanistan in einer Pattsituation zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban nicht verlassen können.

Abgestürzte Flugzeuge sind auf dem internationalen Flughafen Mazar-i-Sharif zu sehen, wo Hunderte von Evakuierten festsitzen und Afghanistan in einer Pattsituation zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban nicht verlassen können.

Blinken traf am Mittwoch Flüchtlinge auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein, Deutschland, als das Außenministerium kritisiert wurde, nachdem durchgesickerte E-Mails zeigten, dass es sich weigerte, private Charterflugzeuge auf dem US-Militärstützpunkt Doha zu landen, selbst wenn Amerikaner an Bord waren.

Blinken traf am Mittwoch Flüchtlinge auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein, Deutschland, als das Außenministerium kritisiert wurde, nachdem durchgesickerte E-Mails zeigten, dass es sich weigerte, private Charterflugzeuge auf dem US-Militärstützpunkt Doha zu landen, selbst wenn Amerikaner an Bord waren.

Am Mittwoch startete Außenminister Anthony Blinken eine Charmeoffensive, in der er die Taliban als Schuldigen nannte und die Militanten aufforderte, Charterflüge aus Afghanistan zuzulassen.

Blinken sagte, die Vereinigten Staaten würden alles tun, um die Flüge zum Start zu bringen, aber die Taliban hätten die Flüge nicht zugelassen.

“Wir haben allen Parteien klargemacht, wir haben den Taliban klar gemacht, dass diese Pakte austreten können sollen”, sagte Blinken auf einer Pressekonferenz in Deutschland.

Die Kommentare kamen, als Blinken afghanische Flüchtlinge auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland traf. Er traf auch mit Bundesaußenminister Heiko Maas zusammen, wo beide Seiten über die Zusammenarbeit bei der Ansprache und Neuansiedlung afghanischer Flüchtlinge diskutierten.

Die beiden werden vom US-Luftwaffenstützpunkt im Südwesten Deutschlands aus ein virtuelles Treffen mit 20 Nationen zur Krise abhalten.

Siehe auch  Libanon: Im Hafen von Beirut bricht erneut Feuer aus

Die Regierung besteht immer noch darauf, dass nur noch etwa 100 Amerikaner evakuiert werden müssen, während Freiwilligengruppen, die die speziellen Evakuierungsbemühungen leiten, und Republikaner behaupten, dass mehr als 500 amerikanische Bürger immer noch versuchen, herauszukommen.

Die Taliban haben sechs gecharterte Flugzeuge zur Evakuierung von Amerikanern und Verbündeten aus Afghanistan am Abflug gehindert, wie am Wochenende bekannt wurde.

Blinken hat am Dienstag in Doha, Katar, mit Mitgliedern der US-Botschaft und der Afghanistan-Mission gesprochen.  Blinken beschuldigte die Taliban, Charterflüge blockiert zu haben

Blinken hat am Dienstag in Doha, Katar, mit Mitgliedern der US-Botschaft und der Afghanistan-Mission gesprochen. Blinken beschuldigte die Taliban, Charterflüge blockiert zu haben

Der De-facto-Herrscher von Afghanistan, Mullah Abdul Ghani Baradar, der Mitbegründer der Taliban, ist auf einem Aktenfoto zu sehen.

Der De-facto-Herrscher von Afghanistan, Mullah Abdul Ghani Baradar, der Mitbegründer der Taliban, ist auf einem Aktenfoto zu sehen.

Das Außenministerium weigerte sich laut den durchgesickerten E-Mails auch, privaten Charterflügen aus Afghanistan grünes Licht zu geben, die US-Bürger und afghanische Sondervisumsucher hätten evakuieren können.

Nach Angaben des Heimatschutzministeriums sind seit dem 17.

Das Heimatschutzministerium teilte in seinem jüngsten Update vom Mittwoch mit, dass 17 Prozent dieser Ankömmlinge US-Bürger und ständige Einwohner sind, die sich in Afghanistan aufgehalten haben, als die Regierung dort an die Taliban fiel.

Die restlichen 83 Prozent sind eine Mischung aus Menschen. Dazu gehören Personen mit speziellen Einwanderungsvisa, für Personen, die als Dolmetscher oder in anderer Funktion für die Vereinigten Staaten oder die NATO gearbeitet haben.

Neben Visumantragstellern, die ihr Verfahren noch nicht abgeschlossen haben, gibt es auch andere Visuminhaber. Der Rest sind verschiedene Arten von “verletzlichen” Afghanen, die unter der Herrschaft der Taliban bedroht wären, wie Frauen und Menschenrechtsverteidiger.

Heimatschutzminister Alejandro Mallorcas sagte, einer kleinen Anzahl von Evakuierten sei die Einreise in die Vereinigten Staaten durch „mehrschichtige“ Sicherheitsüberprüfungen verweigert worden, lehnte es jedoch ab, konkrete Zahlen aus der Bereitstellung von Details zu den Fällen anzugeben.

Siehe auch  Corona: Verschärfte Beschränkungen in Großbritannien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.