Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Teslas Mega-Fabrik löst einen Kulturkampf zwischen Kalifornien und Deutschland aus

4 min read

BERLIN – Mit der endgültigen Genehmigung für sein deutsches Werk voraussichtlich nur noch wenige Wochen, wird Teslas Elon Musk an diesem Samstag in der Kleinstadt Grünheide auftreten, um einen Kreismarkt zu veranstalten.

Trotz pandemiebedingter Beschränkungen, die Versammlungen in Deutschland auf weniger als 5.000 Personen beschränkten, beantragte und erhielt Tesla bei der „Giga-Fest“-Party am 9. Oktober einen Pass für 9.000 Personen, nachdem die lokalen Behörden vereinbart hatten, dass die Veranstaltung sicher sein wird COVID.

Nachdem Beamte dem Unternehmen erlaubten, an seinem neuen Standort zu starten, bevor die endgültige Genehmigung erteilt wurde, sagen Umweltverbände, dass dies nur das neueste Beispiel dafür ist, dass Tesla in Deutschland viel Spielraum für disruptives Handeln lässt – ein Muster, über das sie sich Sorgen machen und das sie fortsetzen werden. Tesla reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Vorabgenehmigungen, die Musk von den lokalen Behörden für den Bau ohne endgültige Genehmigung erhalten hat, gelten als legal, werden aber von deutschen Unternehmen aufgrund der damit verbundenen Risiken selten verwendet: Wird die endgültige Genehmigung nicht erteilt, muss Tesla für den Abriss bezahlen.

Während die einen bemängeln, dass Musks Ansatz die deutsche Vorsicht in den Wind werfe, begrüßen andere – die sagen, die deutschen Vorschriften für Planung, Arbeitsplätze und Umweltbelange seien unnötig restriktiv – die Auswirkungen, die sie auf die Geschäftskultur des Landes haben könnten.

“Ich bin fest davon überzeugt, dass Tesla einen positiven Einfluss auf Deutschland haben kann”, sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach, ein prominenter Befürworter des Kraftwerks, gegenüber Reuters.

„Der Grundgedanke, bestehendes Recht genauer zu betrachten und zu prüfen, ob es aktualisiert werden kann – ohne zu riskieren, rechtlichen Einfluss zu verlieren – ist meiner Meinung nach durchaus eine Überlegung wert.“

Siehe auch  China, die globale Erholung steigert die Gewinne des Daimler-Automobilherstellers

Bereits jetzt bereiten sich mächtige Gewerkschaften im Land darauf vor, für Tesla-Beschäftigte Verträge nach deutschem Vorbild zu erkämpfen, Umweltverbände bereiten sich darauf vor, sich gegen weitere Expansionspläne zu wehren, und die Einheimischen sind bei jedem Schritt des Unternehmens gegenüber Musks “amerikanischen” Methoden misstrauisch.

„Tesla muss sich an Umweltgesetze, Bauordnungen und natürlich Arbeits- und Gewerkschaftsgesetze halten“, sagte Birgit Dietz, Landesvorsitzende der IG Metall und ehemaliges Aufsichtsratsmitglied von Volkswagen.

Musk hat seinen Unmut über die deutschen Gesetze und Verfahren geäußert und in einem Behördenbrief im April erklärt, dass die komplexen Planungsanforderungen des Landes der dringenden Notwendigkeit zur Bekämpfung des Klimawandels zuwiderlaufen.

Nach der Inbetriebnahme wird die Anlage jährlich 500.000 Elektrofahrzeuge produzieren und 50 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugen die Batterie Kapazität – mehr als jeder andere Hersteller im Land.

Gespräche zwischen der Gewerkschaft und den Bewerbern deuten darauf hin, dass Tesla, dessen CEO für sein angespanntes Verhältnis zu organisierten Arbeitern berüchtigt ist, Löhne anbietet, die 20 % niedriger sind als die Tariflöhne anderer deutscher Autohersteller, sagte die IG Metall.

Es verändert auch traditionelle deutsche Verträge, indem es Pakete mit Aktienoptionen und Boni anstelle von vorab festgelegtem Urlaubsgeld anbietet.

Ein härterer Deal mit seiner Belegschaft könnte Tesla einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, dessen Entscheidung, sein erstes europäisches Riesenwerk in der Heimat von Volkswagen, Daimler und BMW zu bauen, den Einsatz im globalen Kampf um die Kontrolle über Elektroautos erhöht hat.

Musk hat die Stärke des Deutschen Bundes bereits getestet. Als Tesla 2017 den deutschen Autozulieferer Grohmann Automation kaufte, legte es die Löhne 30 % unter dem Durchschnitt fest und weigerte sich, den Tariflohn zu entsprechen.

Siehe auch  München: Die Corona-Regeln sind extrem streng - diese Änderungen gelten sofort

Nachdem das Unternehmen stattdessen einmalige Boni und Aktienoptionen angeboten hatte, ließen die Gewerkschaften eine Streikdrohung fallen. Gewerkschaften sagen, dass auch im Werk Brandenburg Aktienoptionen eingeführt wurden.

Deutsche Autohersteller können es nicht, aber Tesla kann es

Von den 12.000 Arbeitsplätzen, die im Werk geschaffen werden, sind nach Angaben von IG Metall und Steinbach bislang 800 bis 1.200 besetzt.

Tesla reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme oder Fragen zum Fortgang der Einstellung. Daten von LinkedIn deuten jedoch darauf hin, dass es nur wenige Bewerbungen gibt, da im letzten Monat weniger als 10 Bewerber für die meisten Fabrikjobs angekündigt wurden.

Grünheide ist eine 45-minütige Fahrt von der polnischen Grenze entfernt, und es wird allgemein erwartet, dass Tesla dort Arbeiter anstellt.

“20% des deutschen Lohns sind für polnische Arbeiter immer noch ein sehr gutes Gehalt”, sagt Ferdinand Dudenhofer, Experte für die deutsche Autoindustrie.

“Die deutschen Autohersteller konnten das nicht, sie hätten ein großes Problem mit den Gewerkschaften gehabt. Aber Tesla konnte es.”

Musk hatte geplant, im Juli mit der Produktion zu beginnen, um das Model Y aus Berlin an europäische Kunden auszuliefern – aber lokaler Widerstand und eine späte Hinzufügung eines Batteriewerks, das die erneute Vorlage von Bauplänen an die Behörden erforderte, behinderten den Prozess.

Die Verzögerung zwang Tesla, das Model Y aus Shanghai auszuliefern, was die Wartezeiten verlängert und die Kosten erhöht.

In einem Ende September online gestellten Dokument mit 813 Fabrikeinsprüchen bei den Kommunen und den Antworten von Tesla erinnerte das Unternehmen seine Kritiker immer wieder daran, Arbeitsplätze zu schaffen und Deutschland den Zielen der Elektromobilität näher zu bringen.

Siehe auch  X eRosita-Röntgenteleskop: Eine weitere große Gasblase in der Nähe der Milchstraße

“Ich verstehe die Bedenken. Aber manche sind egoistisch. Es ist immer dasselbe – die Leute wollen Dinge wie Windparks, Elektroautos … nicht nur in ihrem Hinterhof”, sagte Ralph Thomas Peterson, 60, ein Einwohner von Grünheide. Mitglied des offiziellen deutschen Tesla-Fanclubs.

Die Behörden sagten, dass eine für den 23. Party bestellen 9000 Leute.

„Hier geht es nicht um Tesla. Es geht darum, ob man Bürgerbeteiligung ernst nimmt“, sagte Michael Gancho von der Umweltorganisation Grüne Liga. “Wir können nicht einfach sagen: ‘Du baust Elektroautos, damit kannst du tun und lassen, was du willst.'”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.