Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Tipps zum Schutz von Online-Banking Informationen

4 min read

Eine der wichtigsten Maßnahmen beim Online-Banking ist Datenschutz. Zahlreiche Hacker und Diebe warten nur auf Sicherheitslücken und sind ständig auf der Suche nach Informationen, mit denen sie sich Zugang zu Bankkonten verschaffen können. Das daraus resultierende Risiko ist sehr hoch. Es droht der Verlust von ganzen Bankkonten.

Allgemeine Hinweise zum sicheren Online-Banking

Um sich gegen Hacker und Angreifer abzusichern, sollte man vertrauensvoll mit seinen eigenen Daten umgehen. Tipps für sicheres Online-Banking findet man auch direkt bei Banken. Dort wird Kunden erklärt, wie sie sich selbst und ihr Konto bestmöglich schützen. Die Sicherheit im Internet hat höchste Priorität. Meist hilft es schon bei der Anmeldung und Nutzung seines Kontos ein paar einfache Hinweise zu befolgen. So kann man sich effektiv vor Diebstahl und unerlaubtem Zugriff sichern.

Gesicherte Verbindung nutzen

Kontrollieren Sie bei der Anmeldung die Adresse. Diese steht im oberen Teil ihres Browserfensters und sollte immer genau der Adresse der Bank-Website entsprechen. Diese beginnt mit https:// und enthält ein Sicherheitszertifikat. Sollte die Adresse nur mit http beginnen, ist die Verbindung nicht verschlüsselt. Das „s“ für „secure“ sollte im Anschluss also auf jeden Fall noch folgen.

Es ist empfehlenswert, das Anmeldefenster direkt über die Website der jeweiligen Bank aufzurufen. So kann man sicher gehen, nicht auf einer Betrugs-Seite zu landen. Tipp: Bei Chrome und Firefox wird die sichere Verbindung durch ein kleines Schloss in der Adressleiste bestätigt. Bei Internet Explorer wird das Feld dazu grün hinterlegt. Achten Sie auf diese Merkmale, um sicher zu surfen.

Wenn Sie bereits mit dem Online-Banking begonnen haben und ihnen auffällt, dass keine gesicherte Verbindung besteht, brechen Sie den Vorgang so schnell wie möglich ab. Nur über, wenn der Schutz aktiv ist, kann ein Schutz Ihrer Daten gewährleistet werden. Andernfalls steigt das Risiko für deren Diebstahl stark an.

Siehe auch  Modi: Premierminister Modi nimmt heute am zweiten G20-Gipfel zum Klimawandel teil; Der spanische Premierminister und die scheidende deutsche Kanzlerin werden sich wahrscheinlich treffen | Indien Nachrichten

Verantwortungsvoller Umgang beim Online-Banking

Mehrere Dinge tragen zum richtigen Verhalten beim Online-Banking bei. Der erste Schritt ist die Wahl eines sicheren Passworts. Vermeiden Sie einfache Zahlenkombinationen und Wörter. Das Festlegen eines sicheren Passworts ist der erste Schritt, um Informationen im Internet zu schützen.

Auch mit TAN und Kontonummern sollte man generell vorsichtig umgehen. Geben Sie die TAN-Nummer nicht an Dritte weiter. Phishing Websites versuchen so Zugriff zu ihrem Online-Banking zu bekommen. Es ist jedoch an keiner Stelle notwendig, die TAN-Nummer an irgendjemand weiterzugeben. Es handelt sich dabei um einen vertraulichen Sicherheitscode, der nur für Sie selbst relevant ist.

Nach dem Online-Banking ist es sehr wichtig, sich abzumelden. Schließt man nur das Browser-Fenster bleibt die Verbindung weiterhin bestehen. Das erlaubt es Fremden, sich ohne ihr Wissen Zugang zu Ihrem Konto zu verschaffen. Durch eine Abmeldung wird die Datenverbindung zum Internet gekappt. Ein Zugriff ist dann nur mit einer erneuten Anmeldung möglich.

Viele Banken bieten eine Funktion an, bei der die Abmeldung nach einer gewissen Inaktivitäts-Dauer automatisch ausgeführt wird. Das bietet zusätzlichen Schutz. Trotzdem sollte man selbst immer aufmerksam bleiben, sich zuverlässig abmelden und bei Unsicherheiten das Online-Banking direkt abbrechen.

Anmeldung über VPN

Über ein VPN kannst du sicher und geschützt auf das Internet zugreifen. Alle Daten und Informationen, die von einem Gerät ins Internet ausgesendet werden, können von einem VPN-Tool verschlüsselt werden. Das erschwert den unerlaubten Zugriff von Hackern und Angreifern.

Außerdem verwischt ein VPN Spuren über die Aktivität im Internet. Für Hacker ist dann schwerere nachzuverfolgen, was sie dort gemacht haben. Das geschieht, indem Ihre Daten zuerst an eine andere Adresse umgeleitet werden. Bevor Sie Ihr Ziel erreichen, ändert der VPN Server Ihre IP-Adresse und deinen Standort. Der eigentliche Empfänger der Informationen kann nicht sehen, woher die Daten stammen. Das macht es für Hacker weitaus schwieriger, Informationen abzufangen.

Siehe auch  So erkennen Sie sofort, ob Sie jemand auf Facebook blockiert hat

Ein VPN sollte generell immer beim Online-Banking verwendet werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Die meisten VPNs kannst du einfach zu deinem Browser hinzufügen. Informiere Sie sich über die besten kostenlosen VPN Anbieter in Deutschland und verschaffen sich einen Überblick. Viele Anbieter haben zusätzliche Funktionen, auf die man bei Bedarf zurückgreifen kann. Die Änderung des Standorts ist zum Beispiel keine Standardfunktion, kann aber viel zur Sicherheit von Daten beitragen.

Stellen Sie, dass Ihr VPN Anbieter die Daten nicht speichert oder überwacht. Das ist zwar bei allen seriösen Anbietern der Fall, jedoch gibt es auch einige Ausnahmen bei weniger professionellen VPN Anbietern. Von deren Nutzung ist jedoch abzuraten.

Fazit

Der Schutz von Online-Banking Informationen ist elementar wichtig, um ein kompromittiertes Konto vorzubeugen. Sie können sich gegenüber Hackern absichern, indem sie vertrauensvoll mit ihren Daten umgehen. Beim Online-Banking sollte man zusätzlich immer auf eine gesicherte Verbindung achten. Den bestmöglichen Schutz erhält man durch eine Verschlüsslung mithilfe von VPN. Diese Tools verschlüsseln ihre IP-Adresse, sodass Angreifer bei der Nachverfolgung Chancenlos sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.