Do. Nov 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Tour de France: Marc Hirschi hat bis zum letzten Kilometer Zweifel

3 min read

Der Angriff: Für Marc Hirschi war es nicht genug, nur aufzuholen. Als er den Anführer Marc Soler einholte, ging er direkt vorbei und übernahm die Führung. Der 22-jährige Schweizer stieg allein im Suc au May auf und baute seinen Vorsprung in der Abfahrt auf 40 Sekunden aus. Auf den letzten 20 Kilometern konnte niemand aufholen, dafür war Hirschi zu gut auf den Beinen, seine Haltung erinnerte an ein Zeitfahren. Auf dem letzten Kilometer erkannte er seinen Erfolg, grinste, funkete sein Team erneut an und fuhr dann glücklich über die Ziellinie.

Alle guten Dinge: Hirschi war schon zweimal kurz vor einem Etappensieg: In Nizza Er verlor im Sprint gegen Julian Alaphilippe, in Laruns sprintete er nach einer 100 Kilometer langen Solo-Flucht auf dem dritten Platz. “Ich war zweimal so nah dran”, sagte Hirschi nach seinem Sieg. “Auf dem Motorrad habe ich gezweifelt, ob ich die ganze Zeit gewinnen kann. Ich hatte die Bilder der letzten beiden Male im Hinterkopf. Nur beim letzten Mal.” Kilometer habe ich geglaubt, dass ich es schaffen könnte. “Für Hirschi war der Tourerfolg des Tages der erste professionelle Rennsieg. Viele weitere könnten angesichts der starken Solo-Fahrt folgen.

Bühnenergebnis: Hirschi gewann die zwölfte Etappe der Tour de France vor einer Verfolgungsgruppe, aus der Pierre Rolland und Sören Kragh Andersen auf die Plätze zwei und drei fuhren. Das gelbe Trikot bleibt Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma. Lesen Sie hier den Bühnenbericht.

So lange: Mit den 218 Kilometern von Chauvigny nach Sarran Corrèze haben die Fahrer nun die längste Etappe der diesjährigen Tour hinter sich. Es war im historischen Vergleich ein Kinderspiel. Die längste Etappe der Geschichte war mit 482 Kilometern mehr als doppelt so lang. Die Fahrer legten zwischen 1919 und 1924 mehrmals die Strecke von Les Sables d’Olonne nach Bayonne zurück. Der erste Sieger im Jahr 1919 war der Franzose Jean Alavoine – er brauchte fast 19 Stunden, um dorthin zu gelangen.

READ  12 Minuten neues Videospielmaterial • Eurogamer.de

Auf der Bühnenjagd: Das hügelige Profil mit vier Bergbewertungen schien für eine große Ausreißergruppe gemacht zu sein. Vier Fahrer unter der Führung des deutschen Profis Nils Politt machten den Sprung früh, waren aber nicht stabil genug. Später griffen Fahrer an, die die kurzen, aber giftigen Anstiege besser bewältigen konnten. Alaphilippe konnte sich nicht entscheidend losreißen, Bora-Profi Maximilian Schachmann jedoch. Selbst der deutsche Bühnenjäger konnte mit Hirschis Auftritt auf der Suc au May nicht mithalten. Hirschis Teamkollegen vom deutschen Sunweb-Team hatten ihn in eine gute Position gebracht und er vervollständigte die Vorlage.

Erinnerung und Poupou: Er war der Mann, “der die Tour de France nie gewonnen hat”. Raymond Poulidor fuhr in seiner Karriere acht Mal auf dem Podium der Tour of France, dreimal war er Zweiter, fünfmal Dritter. Zwischen 1962 und 1974 gewann er sieben Etappen. Aber das gelbe Trikot trug er nie. Trotzdem war “Poupou”, wie er liebevoll genannt wurde, einer der beliebtesten Sportler in Frankreich. Poulidor starb im vergangenen November im Alter von 83 Jahren. Jetzt erinnerte die Tour de France an Poulidor, als sie durch sein ehemaliges Haus, den Heiligen Léonard de Noblat, führte.

Corona Regel entspannt: Wenn innerhalb von sieben Tagen zwei oder mehr Corona-Fälle in einem Team mit Vorgesetzten und Fahrern vorliegen, wird das Team gemäß der Regel vollständig von der Tour ausgeschlossen. Am vergangenen Dienstag wurden vier verschiedenen Teams, darunter Ineos, vier Corona-Fälle gemeldet. Bei den nächsten Tests am Montag hätten sie sich besonders Sorgen machen müssen, ihre Reise fortzusetzen. Jetzt haben die Reiseveranstalter entschieden, dass alle Teams am Montag von vorne anfangen, sodass die Sieben-Tage-Regel nicht gilt. Wenn es jedoch zwei positive Fälle in einem Team innerhalb einer Testreihe gibt, muss das Team aussteigen.

READ  Zu Oppermanns Tod: ein regierender Sozialdemokrat

Freitag der 13: “Mit 4400 Höhenmetern ist es schwerer als alle anderen”, schreibt Streckenmanager Thierry Gouvenou im Tourprogramm über die 13. Etappe am Freitag. Auf 191,5 Kilometern sind insgesamt sieben Gebirgsbewertungen zu meistern. Am Ende des Zentralmassivs erwartet Sie eine Bergankunft in Puy Mary. Es wird interessant sein zu sehen, ob die Klassifikationstreiber den Mann in Gelb, Primoz Roglic, hier angreifen werden. Das Wochenende wird nicht einfacher, wenn Sie am Sonntag im Grand Colombier ankommen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.