Sa. Sep 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Trump über den Fall Navalny: “Wir haben noch keine Beweise gesehen”

2 min read

Im Fall Navalny haben die Vereinigten Staaten laut Präsident Trump immer noch keine Hinweise auf einen Vergiftungsangriff. Er habe jedoch auch keinen Grund, an den Ergebnissen der Bundesregierung zu zweifeln, sagte Trump.

Laut Präsident Donald Trump hat die US-Regierung noch keine Beweise für die Vergiftung von Alexei Navalny gesehen. “Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Es ist tragisch, schrecklich, wir haben noch keine Beweise gesehen, aber wir werden es uns ansehen”, sagte Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus zum Fall der russischen Opposition Politiker. Deutschland hatte zuvor seine NATO-Verbündeten, einschließlich der USA, darüber informiert, dass Navalny einem Neurotoxin der Novichok-Gruppe ausgesetzt war, bevor er ins Koma fiel. Trump hielt sich von der Kritik an Moskau zurück und betonte stattdessen, dass er ein gutes Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin habe.

Die Bundesregierung hält es für erwiesen, dass Nawalny mit Novitschok vergiftet wurde. Der Kremlkritiker fiel auf einem Flug in seinem Heimatland plötzlich ins Koma und wird auf Drängen seiner Familie in Berlin behandelt. “Basierend auf den Aussagen Deutschlands scheint dies der Fall zu sein”, sagte Trump über die Novichok-Vergiftung von Navalny. “Ich wäre sehr verärgert, wenn das der Fall wäre.” Der US-Präsident sagte nichts über mögliche Konsequenzen, betonte jedoch, dass er “Russland gegenüber weitaus härter sei als jeder andere”. Gleichzeitig betonte der Präsident, dass die laufenden Verhandlungen mit Moskau über die Kontrolle von Atomwaffen wichtiger seien als jedes andere Thema. “Das ist das Wichtigste”, sagte Trump.

EU diskutiert Sanktionen gegen Russland

Mögliche Sanktionen gegen Russland wegen des Giftangriffs werden derzeit auf EU-Ebene diskutiert. Bei einem NATO-Sondertreffen am Freitag forderte Generalsekretär Jens Stoltenberg eine “unparteiische” Untersuchung des Falls. Die 30 Mitglieder der Allianz haben “den” schrecklichen Attentat “auf den Kremlkritiker” auf das Schärfste verurteilt “, sagte Stoltenberg. Der Einsatz von Nervenagenten ist” eine offensichtliche Verletzung des Völkerrechts “und erfordert” eine internationale Reaktion “.

Siehe auch  Tai Baribo wechselt zum WAC.

Russland bestreitet, an der Vergiftung des 44-jährigen Politikers beteiligt zu sein. In diesem Zusammenhang wiederholte US-Präsident Trump seine Kritik am Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Er versteht nicht, warum Deutschland mit Russland Geschäfte macht und gleichzeitig Sanktionen gegen Moskau verhängt und dann erwartet, dass die USA militärisch gegen das Land geschützt werden. Auch in Deutschland gibt es mittlerweile Politiker, die das Projekt wegen der Vergiftung von Navalny kritisieren und beenden wollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.