Do. Apr 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Über den Tod von Claude Brasseur: ein zerknitterter Kinoritter

4 min read

Zweifellos hatte er am meisten Spaß mit Ärger und Verwirrung. In jungen Jahren trat Claude Brasseur als Chanson-Sänger mit weichen Augen und weißer Verzierung auf und hat großartige Videos aus den 1960er Jahren, die auf YouTube bewundert werden können. Er spielte einen liebesverrückten, kahlen Zahnarzt in seiner beliebtesten Rolle in “La Boum – The Fete” von 1980, von wo er kam Sophie Marceau Das gespielte Mädchen macht dem Teenager das Leben schwer. Und er spielte weiterhin harte Bösewichte und Kommissare.

Aber als er eine verräterische Eule spielen durfte, wie er es tat, als er ab 2016 beim “Frühstück bei Monsieur Henri” fast 80 Jahre alt war, schien Brasseur von seinem Schauspielberuf besonders begeistert zu sein. Vor genau 50 Jahren hatte er den erfolgreichen Film “Ein Elefant ist extrem falsch” gedreht. In einer Szene dieser Komödie, die damals nicht so genannt wurde, trat er in einem Bistro als Misanthrop mit Sonnenbrille und weißem Rohrstock auf – und zerlegte Gläser, Geschirr und die Hälfte der Möbel mit Fachwissen.

Ein Filmstar und Liebhaber der französischen Medien wurde Claude Brasseur, der jetzt älter ist starb für 84 Jahre, nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Mutiger. Er lief selbst Rallyes, erlitt mindestens einmal bei einem Unfall schwere Verletzungen und gewann 1983 die Rallye Paris-Dakar als Beifahrer des professionellen Rennfahrers Jacky Ickx. Es ging auch um Geschwindigkeit, als Schauspieler Brasseur 1964 Jean Luc-Godards Der Film »Foreign Band« zusammen mit Anna Karina und Samy Frey ging in der behaupteten Rekordzeit von neun Minuten und 43 Sekunden durch den Pariser Louvre lief

READ  Corona-Impfstoff: Die Bundesregierung kauft Millionen von Dosen

Lässiger Charme und schlechte Laune

Brasseur und Frey spielten zwei nutzlose Jungen, die einen Raub planen und in das Mädchen verliebt sind, das ihnen viel Geld einbringen soll. Der Film ist ein ironisches Gegenstück zu Truffauts elegantem dreieckigem Liebesdrama “Jules and Jim” aus dem Jahr 1962. In einer kalten Fülle schütteln Brasseur, Karina und Frey ihre Hüften auf einer historischen Kinotanzfläche und üben Faszination und Posen. der Gangster interpretieren sie. amerikanische Filme erkennen.

»The Outsider Gang» ist ein Meisterwerk der Nouvelle Vague. Schauspieler Brasseur war nicht wirklich an ihren Ideen interessiert. In den sechziger und siebziger Jahren spielte er gewöhnliche Charaktere, lustige Charaktere und Geheimdienstagenten, die ganz beiläufig in Filme und Fernsehproduktionen verwickelt waren, die künstlerisch nicht sehr ehrgeizig waren.

Mit oft nur halb geöffneten Augen, einem ziemlich seltenen hartnäckigen Schädel und einem nicht besonders athletischen Körper verkörperte er einen All-Frencher, der gleichermaßen für lässigen Charme und schlechte Laune geeignet war. Auf die Frage, was ihm wirklich wichtig sei, antwortete er in einem Interview: “Im Theater spielen und mit Freunden gut essen und trinken.” Sie können sich den harten Ton gut vorstellen.

Brasseur wuchs als Kind der beiden Schauspieler Odette Joyeux und Pierre Brasseur in Paris auf, die Eltern waren im Theater besonders erfolgreich. Papa hatte seinen wichtigsten Auftritt in Kinos in Marcel Carnés Filmklassiker »Children of Olympus« von 1937 und schrieb auch einige Songs für Edith Piaf. Sein Sohn Claude wollte angeblich eine Weile Journalist werden, wurde zum Fallschirmjäger beim Militär ausgebildet und wechselte dann zum Schauspiel.

READ  Ciro Immobile übertrifft Lewandowski bei Goldene Schuh

Zusammen mit Jean-Paul Belmondo studierte er am Pariser Konservatorium und begann als junger, aber nicht sehr bekannter Held im Theater. Außerdem sang er Chansons, spielte seine ersten Rollen im Film und träumte von einer Karriere als Rennfahrer. In “Die drei Musketiere” hatte er Ende der 1970er Jahre einen seiner wirklich großen Bühnentriumphe, wenn man den Kritikern glauben würde. Brasseur spielte den Musketier D’Artagnan in der Bühnenversion des Romans von Alexandre Dumas. Bekanntlich lautet der goldene Slogan der drei Helden des Titels: “Einer für alle, alle für einen”.

Schauspieler Claude Brasseur war für fast jede Filmrolle ein robuster Fahrer – und für viele Kinogänger eine identifizierende Figur. Als er Mitte der achtziger Jahre in dem sexliebenden Thriller “Descent to Hell” als Sophie Marceaus Freund auftrat, der 30 Jahre jünger war – ausgerechnet als Freund seiner Tochter aus “La Boum” – verursachte einen kleinen Skandal. Ähnliches passierte ihm, als er einige Jahre später verhaftet wurde, weil er Kokain gekauft hatte.

Dies schadete in keiner Weise seinem Ruf als kluger, aktiver Liebhaber der französischen Film-, Fernseh- und Theaterwelt. In seinem Privatleben war er nach einer kurzen ersten Ehe ab 1970 mit dem Journalisten Michele Cambon verheiratet, deren Sohn Alexandre die Familientradition fortsetzt und Schauspieler ist.

In Claude Sautets 1978er Film A Simple Story wird Brasseur als eifersüchtiger Freund von von gesehen Romy Schneider spielte die Heldin, die in einem schrecklichen Moment gegenüber seiner Geliebten gewalttätig wird – und sich dann ihrem Urteil stellt. “Ich lebe nicht mehr gern bei dir”, sagt Romy Schneider. Und der Mann antwortet, als wollte er sich verprügeln: “Ich kann es verstehen.” Brasseur hat in seinem Schauspielleben viele Male die Rolle eines heldenhaften Helden gespielt, oft lustig zum Lachen und manchmal nervös. Aber niemals so scharf wie in “A Simple Story”.

READ  Caliban kündigt neues Album Zeitgeister an, das alte deutschsprachige Songs für die Veröffentlichung im Mai 2021 neu aufnimmt

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.