Mo. Okt 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

UN-Generaldebatte: Johnson will die WHO stärken

3 min read

Vor den Vereinten Nationen forderte der Premierminister des Vereinigten Königreichs Johnson die Staaten auf, gemeinsam gegen das Coronavirus zu kämpfen. Großbritannien wurde von der Pandemie schwer getroffen – strenge Beschränkungen im Land lösen immer noch Proteste aus.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die UN-Mitgliedstaaten aufgefordert, gemeinsam gegen künftige Pandemien vorzugehen. “Wenn wir unser Feuer nicht vereinen und gegen unseren gemeinsamen Feind richten, wissen wir, dass jeder verlieren wird”, sagte der Premierminister in einer Videobotschaft während der allgemeinen Debatte auf der UN-Generalversammlung.

“Die außergewöhnliche Kraft der Teilung”

Dies beinhaltet auch eine sorgfältige Untersuchung des Ursprungs und der Verbreitung des neuartigen Coronavirus. Die Pandemie “vereinte die Menschheit wie nie zuvor”, sagte Johnson. Das Virus erzeugte aber auch eine “außergewöhnliche Spaltungskraft”, zum Beispiel als Länder um medizinische Geräte konkurrierten.

Nach neun Monaten Kampf gegen die Pandemie war die internationale Gemeinschaft “ruiniert”. Johnson versprach, die nächste britische Präsidentschaft der G7 im nächsten Jahr zu nutzen, um “die Welt nach Covid zurückzubringen”.

Johnson legte seinen UN-Kollegen einen Fünf-Punkte-Plan vor, der in Zusammenarbeit mit der Bill and Melinda Gates Foundation und dem British Wellcome Trust entwickelt wurde. Daher wird ein weltweites Netzwerk eingerichtet, um Krankheitserreger zu identifizieren, bevor sie von Tieren auf Menschen übertragen werden.

Johnson nannte den Kapazitätsaufbau für die Entwicklung und Produktion von Impfstoffen und Arzneimitteln als weitere Maßnahmen. Frühwarnsysteme müssen ebenfalls verbessert und internationale Protokolle für Gesundheitskrisen vereinbart werden. Es geht darum, “ehrlich zu sein und ein gemeinsames Verständnis dafür zu erlangen, wie die Pandemie begann und wie sie sich ausbreiten kann”, sagte der Premierminister.

Siehe auch  Donald Trump: "Mann des Jahres" in Michigan - US-Präsident erfindet die Auszeichnung

Großbritannien verspricht einen höheren Beitrag der WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) muss auf jeden Fall eine zentrale Rolle spielen – “egal wie groß der Reformbedarf ist”. Für Großbritannien kündigte Johnson an, dass der Beitrag der WHO in den nächsten vier Jahren um 30 Prozent steigen wird.

Johnson musste auch nach der Ansteckung mit dem Coronavirus im März intensiv behandelt werden. In Großbritannien wird er auch für seine Behandlung der Pandemie kritisiert. Sein Land hat in Europa mehr Todesfälle als Kronen mit 42.000 bestätigten Todesfällen. Diese Woche kündigte Johnson weitere Einschränkungen an, da die Anzahl der Fälle weiter gestiegen ist.

Proteste gegen Corona-Beschränkungen führten zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei in London. Tausende versammelten sich auf dem Trafalgar Square, um gegen Johnsons Politik zu demonstrieren. Da die Teilnehmer den Anträgen auf Schutz vor der Infektion nicht nachkamen, störte die Polizei die Kundgebung. Vier Polizisten wurden verletzt und zwei mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es gab zehn Festnahmen, sagte die Polizei.

Trotz des starken Anstiegs der Infektionszahlen will die Regierung in London eine zweite Blockade im ganzen Land so weit wie möglich vermeiden. Stattdessen stützt es sich auf regionale Maßnahmen wie in England, wo alle Restaurants und Pubs um 10 Uhr schließen müssen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.