Fr. Dez 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Update der Corona-Warn-App: Die Risikoberechnung variiert erheblich

3 min read

Die Corona-Warn-App wurde überprüft. Das neueste Update verbessert die Risikoberechnung. Außerdem können Benutzer jetzt sehen, wann sie Personen getroffen haben, die positiv getestet wurden.

Von Dominik Lauck, tagesschau.de

Die Entwickler der Corona-Warn-App haben ein Update veröffentlicht, das schwerwiegende Änderungen mit sich bringt und bei einigen Benutzern zunächst Verwirrung stiften dürfte. Version 1.9 ändert jetzt die von Apple und Google entwickelte Benutzeroberfläche – „Exposure Notification Framework 2.0“. Dies bedeutet, dass Besprechungen genauer berechnet werden können, so die Entwickler.

Jeder, der derzeit mit einigen Risiko-Begegnungen auftritt, findet nach dem Update möglicherweise plötzlich völlig andere Nummern. Denn jetzt können einige kurzfristige Besprechungen mit geringem Risiko (grüne Warnmeldung) – bisher einzeln betrachtet – zu einem erhöhten Risiko führen (rote Warnmeldung). Dies gilt je nach Infektiosität insbesondere für Termine, die insgesamt 15 bis 30 Minuten dauerten. erklärte Hanna Heine vom Softwareunternehmen SAPder die Anwendung zusammen mit der Deutschen Telekom entwickelt hat. Für die Risikobewertung ist ein einzelner Termin nicht mehr entscheidend, sondern die Summe der Risikominuten pro Tag.

Die Änderung verursacht Reizungen

Diese Änderung ist irritierend, sagt Henning Tillmann, Präsident des digitalen politischen Vereins D64. Nach dem Update sei die Anzahl der angezeigten Kontakte mit geringem Risiko von sechs auf null gestiegen, sagte er auf Twitter. „Es wird so viele Leute geben, die sich in den kommenden Tagen fragen werden: ‚Wurde meine Corona-Warnanwendung gebrochen?‘ „Beson Tillmann.

Es ist daher möglich, dass einige Termine, die zuvor als grün angezeigt wurden, nach der Aktualisierung nicht angezeigt werden oder in einem Risikobericht mit einer roten Bewertung kombiniert werden. Keiner ist ein Fehler, sondern eine Folge der neuen, genaueren Berechnungsgrundlage, erklären die Entwickler.

Siehe auch  Immer noch unsicher bei Pikmin Bloom? Schauen Sie sich diese kurze Aktion an

Der Anwendungsbildschirm ändert sich

Außerdem wurde der Bildschirm in der App geändert. Die Anzahl der Besprechungen wird nicht mehr angezeigt – wie zuvor -, sondern die Anzahl der Tage, an denen riskante Besprechungen stattfanden. Wenn es mehrere Besprechungen mit einem erhöhten Risiko gibt (rot), wird außerdem das Datum angezeigt, an dem die letzte Besprechung mit einem erhöhten Risiko stattgefunden hat.

Darüber hinaus hat sich der Prozess vom Scannen des Testergebnisses bis zur Freigabe des Diagnoseschlüssels verbessert, kündigte Heine an. Mehr Benutzer sollten ermutigt werden, ihren Diagnosecode zu teilen und andere vor ihrem positiven Testergebnis zu warnen. Laut dem Robert Koch-Institut, das die App im Auftrag der Bundesregierung veröffentlicht hat, teilen nur 54 Prozent der App-Nutzer ein positives Testergebnis. Fast jede zweite Person warnt nicht vor ihren Kontakten.

Bisher gab es fast zwei Millionen App-Benachrichtigungen

Bisher wurde die App rund 24 Millionen Mal heruntergeladen. Über die App wurden mehr als 130.000 positive Testergebnisse verteilt. Mit 15 relevanten Benutzerkontakten wären fast zwei Millionen Menschen alarmiert worden, schätzte Bundeskanzler Helge Brown kürzlich.

Das App-Update wird „in einer kontrollierten Distribution geliefert“, wie von SAP angekündigt. Während iPhone-Besitzer jetzt Version 1.9 aus dem App Store von Apple herunterladen können, müssen Besitzer von Android-Smartphones „bis zu 48 Stunden“ warten, bis die neue Version im Google Play Store erhältlich ist.

Anwendung bald auch auf älteren iPhone

Es gibt gute Nachrichten für ältere iPhone-Besitzer, auf denen die Corona-Warn-App noch nicht installiert werden konnte. Apple stellt jetzt auch das „Exposure Notice Framework“ für iOS 12.5 zur Verfügung. Damit ist es eine Voraussetzung, dass die App bald auf 5s und 6s ausgeführt werden kann. Die Deutsche Telekom und SAP arbeiten laut SAP-Sprecher Hilmar Schepp „Arbeiten Sie mit Apple auf Hochtouren an den erforderlichen Anpassungen.“ Wann genau die App auf ältere Modelle heruntergeladen werden kann, steht noch nicht fest.

Siehe auch  ID-Kartenanwendung mit neuen Funktionen

Die Anwendung ist für das iPhone im App Store und für Android-Handys bin ein Google Play Store aufladen. Vor ein paar Tagen veröffentlicht ein Gruppe freiberuflicher Programmierer Die Android-Smartphone-App ist auch in einer alternativen Version für kostenlose Google-Dienste verfügbar. Dies bedeutet, dass die Anwendung jetzt auf Huawei-Smartphones aus China, die aufgrund der Boykottmaßnahmen der US-Regierung keine Google-Dienste ausführen sollten, und auf Geräten wie Fairphone 3 mit dem alternativen Betriebssystem funktionieren kann. /, die freiwillig bei Google Play Services verfügbar ist, entfällt. Die Variante ist im kostenlosen F-Droid App Store verfügbar und heißt „Corona Contact Tracing Germany“, um Namenskonflikte zu vermeiden. Läuft auf allen Android-Versionen ab Version 6.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.