Oktober 3, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

US-Präsidentschaftskampagne: Zweites TV-Duell abgesagt | tagesschau.de

3 min read

Das zweite Fernsehduell zwischen US-Präsident Trump und seinem Herausforderer Biden wurde nun offiziell abgesagt. Dies wurde vom Organisationskomitee angekündigt. Zuvor hatte es wegen Trumps Coron-Infektion einen Streit über das Format gegeben.

Das für nächste Woche geplante zweite Fernsehduell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wird nicht stattfinden. Diese Entscheidung wurde an diesem Abend von der unabhängigen Kommission bekannt gegeben, die für die Organisation der Präsidentendebatten verantwortlich ist.

Zuvor hatte es wegen Trumps Kroneninfektion im Amt einen Streit über das Format der Debatte der zweiten Präsidentschaftskandidaten gegeben, die eigentlich für den 15. Oktober geplant war. Wegen Trumps Kroneninfektion sagte das für die Organisation zuständige Komitee am Donnerstag, dass die zweite Debatte praktisch stattfinden sollte, um „die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten zu schützen“.

Kandidaten müssen sich virtuell einschalten

Grundsätzlich sollte das geplante Format beibehalten werden, damit die Bürger den Kandidaten Fragen stellen können. Trump und Biden müssen sich jedoch gemäß den Plänen der Organisatoren an verschiedenen Orten befinden und virtuell miteinander verbunden sein. Während der frühere Vizepräsident Biden für das virtuelle Format offen war, lehnte Trump die Pläne ab.

Das Präsidentschaftskampagnen-Team hat stattdessen gefordert, die Debatte zu verschieben. Die zuständige Kommission hat nun beschlossen, dies abzulehnen. Die erste Präsidentendebatte Ende September war äußerst chaotisch, als Trump seinen Gegner weiterhin laut unterbrach. Umfragen und Experten erklärten Biden zum Gewinner des Duells.

Nur zwei Tage nach der ersten Fernsehdebatte wurde Trumps Infektion mit dem Coronavirus bekannt. Der 74-Jährige verbrachte drei Tage im Krankenhaus, kehrte dann aber ins Weiße Haus zurück und erklärte sich für „geheilt“. Diese Wortwahl wurde am Freitag vom renommierten Virenexperten und Präsidentenberater Anthony Fauci kritisiert. Die Rede von einer „Heilung“ für Covid-19 könnte „Verwirrung“ in der Bevölkerung verursachen, warnte er in CBS News. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass der von Trump bewertete experimentelle Antikörpercocktail des amerikanischen Pharmaunternehmens Regeneron die Krankheit „heilen“ kann.

Siehe auch  Bundeswirtschaftsminister: Deutschland wird Kernkraftwerke nicht offen halten, um Gas zu sparen

Trump-Kampagnen im Weißen Haus

In der Zwischenzeit sagt Trump, dass er keine Medikamente mehr einnimmt. In einem Fernsehinterview, das am Freitag auf Fox ausgestrahlt wurde, sagte der Präsident auch, er sei erneut auf das Coronavirus getestet worden. Der Test war negativ. Jetzt will Trump ganz zum Wahlkampf zurückkehren. Er verschob eine für Samstag geplante Rallye in Florida auf Montag. Stattdessen möchte er jetzt zum ersten Mal seit seiner Krankheit eine öffentliche Rede im Weißen Haus halten.

Ein Regierungsbeamter bestätigte Medienberichte, dass Trump über das Recht und die Ordnung sprechen möchte, die er in den Mittelpunkt seines Wahlkampfs gestellt hat. Der Präsident möchte auf dem Balkon des Weißen Hauses stehen und mit den Anhängern auf dem Rasen unten sprechen. Im Gegensatz zu früheren Veranstaltungen im Weißen Haus müssen diesmal laut Regierungsangaben alle Teilnehmer Masken tragen und ihre Temperatur muss im Voraus gemessen werden.

Biden kritisiert „rücksichtsloses Verhalten“

Die Kronendiagnose hatte Trumps Wahlkampf nur wenige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November ausgelöst. Während seines Dienstes musste er sich erholen, und sein demokratischer Herausforderer Biden absolvierte mehrere Wahlkampfveranstaltungen in großen Staaten.

Am Freitag griff Biden den Präsidenten erneut wegen „seines rücksichtslosen Verhaltens“ an. „Er hat keine angemessenen Vorkehrungen getroffen, um sich oder andere zu schützen“, sagte der Herausforderer in Las Vegas. „Wie können wir ihm dann vertrauen, dass er unser Land verteidigt?“ In nationalen Umfragen liegt Biden derzeit deutlich vor Trump.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.