April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wachsende rassistische Spannungen kosten deutsche Unternehmen qualifizierte ausländische Arbeitskräfte

4 min read
Wachsende rassistische Spannungen kosten deutsche Unternehmen qualifizierte ausländische Arbeitskräfte

Geschäftsführer Jörg Engelmann sagt, er habe alles getan, um ausländische Fachkräfte für sein Chemieunternehmen im ostdeutschen Chemnitz zu gewinnen. Doch als sie ankamen, verdrängten die rassistischen Beleidigungen und Ausgrenzungen, die sie in der Stadt erlebten, einige von ihnen.

Sein Unternehmen ist eines von fünf mittelständischen deutschen Unternehmen, die Reuters mitteilten, dass ihre ausländischen Mitarbeiter aufgrund von Fremdenfeindlichkeit kürzlich umgezogen oder den Standort gewechselt hätten, obwohl Europas größte Volkswirtschaft unter einem Mangel an Fachkräften leidet.

Mehrere große Unternehmen in Deutschland und den Niederlanden haben Bedenken hinsichtlich der Schwierigkeiten bei der Personalbeschaffung aufgrund der einwanderungsfeindlichen Stimmung geäußert. Einige Arbeitgeber gehen sogar noch weiter und sagen, dass sie dadurch tatsächlich Mitarbeiter verlieren.

CAC Engineering GmbH, das Familienunternehmen, das Engelmann leitet, hat in den letzten 12 Monaten etwa fünf seiner 40 ausländischen Mitarbeiter aufgrund von Diskriminierung verloren, sagte Engelmann gegenüber Reuters.

„Wir tun, was wir können“, sagte Herr Engelman, 57. „Aber wir können keine Leibwächter werden.“

Das CAC machte keine Angaben, aber die vom Innenministerium in ganz Deutschland registrierten Fälle von ausländerfeindlichen Hassverbrechen haben sich zwischen 2013 und 2022 auf mehr als 10.000 mehr als verdreifacht. Insgesamt seien hohe Energiekosten eine größere Herausforderung, sagte Herr Engelmann. Offiziellen deutschen Schätzungen zufolge werden dem gesamten Land bis zum Jahr 2035 sieben Millionen Fachkräfte fehlen, bei einer Erwerbsbevölkerung von etwa 46 Millionen.

Feindseliger ist das Klima in Ostdeutschland, wo Fabrikschließungen und Entlassungen nach dem Fall des Kommunismus zu einer Abwanderung junger Menschen und einem Rückgang der Geburtenrate führten.

Die Stadt Chemnitz im Bundesland Sachsen nahe der tschechischen Grenze versucht, Fachkräfte anzulocken. Engelmann sagt, es helfe bei der Organisation von vorübergehenden Unterkünften, Sprach- und Fahrstunden, um ausländische Mitarbeiter bei der Eingewöhnung zu unterstützen.

Siehe auch  Deutsche Vorstandsmitglieder sollen künftig eine Kinderpause oder Elternzeit nehmen können

Aber Chemnitz ist seit 2018, als ausländerfeindliche Proteste in der Stadt zu Unruhen führten, zu einer Brutstätte ausländerfeindlicher Stimmungen geworden.

Stadtsprecher Matthias Nowak sagte, die Mehrheit der Menschen in Chemnitz sei gegen Extremismus und fügte hinzu, dass Chemnitz ohne Einwanderer „zusammenbrechen“ würde – beispielsweise seien 40 % der Krankenhausmitarbeiter Ausländer.

„Einwanderung“

Die einwanderungsfeindliche Stimmung wird von politischen Parteien kanalisiert, darunter der Alternative für Deutschland (AfD), die auf dem besten Weg ist, im September dieses Jahres drei Regionalwahlen zu gewinnen, darunter auch in Sachsen.

Die AfD hat erklärt, sie wolle den Exodus von 2015 umkehren, Asylzentren außerhalb der EU einrichten, strenge deutsche Grenzkontrollen einführen, Migranten bestrafen, die sich nicht vollständig integrieren, und Anreize für Wirtschaftsmigranten schaffen, in ihre Heimat zurückzukehren.

Der deutsche Inlandsgeheimdienst, der erklärt hat, er beobachte die AfD wegen Extremismusverdachts, sagt, dass AfD-Beamte rassistische Theorien wie die „Große Ersetzung“ propagieren, die besagt, dass politische Eliten absichtlich die Ersetzung der weißen Bevölkerung Europas durch Nicht-Extremisten inszenieren. Ausländische. . Weiße Einwanderer.

Die Partei Alternative für Deutschland sagt, ihre Politik werde der Wirtschaft nicht schaden. „Die Regierung und die Staatsunternehmen lenken von einheimischen Problemen ab und benutzen die AfD als Sündenbock“, sagte sie in einer Erklärung gegenüber Reuters und verwies auf die steigenden Energiepreise, die durch den Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie und den Bemühungen um erneuerbare Energien noch verschärft würden.

Deutsche Konzernmanager haben sich jedoch an die Medien gewandt, um vor den Gefahren einer einwanderungsfeindlichen Stimmung zu warnen, nachdem das Investigativportal Correctiv im Januar über ein Fundraising-Treffen in Potsdam berichtet hatte, bei dem ein „Masterplan“ zur Abschiebung von Menschen ausländischer Herkunft ausgearbeitet wurde. – Er nannte es „Remigration“. -Besprochen.

Siehe auch  Europäische Aktien-Futures fielen; Schwache deutsche Fabrikaufträge tragen zu wirtschaftlichen Problemen bei von Investing.com

„Kulturhauptstadt“

Das raue Klima reicht weit über Chemnitz hinaus und richtet sich nicht nur gegen Menschen außerhalb Europas.

„Zwei unserer ausländischen Mitarbeiter haben Deutschland verlassen, weil sie sich hier nicht mehr wohl und sicher fühlen“, sagte Detlev Neuhaus, CEO von Solar Watt mit Sitz im ostdeutschen Dresden. Einer von ihnen sei nach England zurückgekehrt, sagte er.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2023 um 0,3 %, was weltweit die schwächste Entwicklung unter den großen Ländern darstellt. Eine in den Jahren 2022 und 2023 durchgeführte OECD-Umfrage ergab, dass Deutschland für ausländische Arbeitskräfte zwar weiterhin sehr attraktiv ist, Diskriminierung jedoch ein Problem darstellt.

Durch die Erhebung des Berufslebens von 30.000 hochqualifizierten Menschen, die seit August 2022 als Arbeitsmigranten nach Deutschland kommen wollten, ergab die Umfrage, dass Menschen, die bereits nach Deutschland gezogen waren, im Vergleich zu den Erwartungen derjenigen, die sich noch im Ausland befanden, stärker diskriminiert wurden.

Nowak, Sprecher der Stadt Chemnitz, sagte, sie habe seit 2018 die Mittel für Projekte zur Bekämpfung von Rassismus und Demokratie erhöht und wolle die Pläne für ihre nächste Rolle als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 nutzen, um die „stille Mitte“ zu aktivieren und anzusprechen das Thema Rassismus. Gesicht zu Gesicht.

Rechtsextreme Parteien erklärten, sie würden dagegen protestieren. Einer von ihnen, Bruder Chemnitz, schlug vor, dass die Stadt stattdessen eine „Einwanderungshauptstadt“ sein sollte.

Dies ist ein Sonderartikel, der ausschließlich unseren Abonnenten zur Verfügung steht. Jeden Monat mehr als 250 ausgewählte Artikel lesen

Sie haben Ihr Limit für kostenlose Artikel ausgeschöpft. Bitte unterstützen Sie Qualitätsjournalismus.

Dies ist Ihr letzter kostenloser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert