So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Weitere Wertpapierkäufe ?: US-Notenbank: Leitzins bleibt unverändert – mäßiges Vertrauen in die Wirtschaft | Botschaft

2 min read
Der Leitzins wird nahe Null bleiben, da weiterhin jeden Monat Hunderte von Milliarden Euro in die US-Wirtschaft fließen. Die Fed wird alle ihre Instrumente einsetzen, um die Wirtschaft in dieser “herausfordernden Zeit” zu unterstützen, sagte sie in einer Erklärung zur Zinsentscheidung der Zentralbank am Mittwoch.

Während der Basiszinssatz im Bereich von null bis 0,25 Prozent bleibt, werden Anleihekäufe in Milliardenhöhe fortgesetzt, bis “wesentliche Fortschritte” bei den Zielen der Fed erzielt werden. Beobachter hatten auf diese Klarstellung gewartet. Die Fed kauft derzeit monatlich 120 Milliarden US-Dollar an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren. Die Käufe haben die Fed-Bilanz in beispiellosem Ausmaß aufgeblasen.

“Die Entwicklung der Wirtschaft hängt sehr stark vom weiteren Verlauf der Viruskrise ab”, sagte die Fed. Wirtschaftstätigkeit, Beschäftigung und Inflation werden von der Krise negativ beeinflusst. Die wirtschaftlichen Aussichten sind durch erhebliche Risiken der Pandemie gekennzeichnet.

Gleichzeitig ist die Zentralbank in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung etwas zuversichtlicher. Die Wirtschaftsleistung dürfte in diesem Jahr aufgrund der Koronapandemie sinken, jedoch weniger als bisher erwartet. Die Wachstumsprognosen für 2021 und 2022 wurden leicht angehoben.

Insbesondere erwartet die Fed, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 2,4 Prozent schrumpfen wird. Bisher wurde ein Rückgang um 3,7 Prozent angenommen. Für 2021 wird ein Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent anstelle der zuvor angenommenen 4,0 Prozent prognostiziert. Die erwartete Wachstumsrate für 2022 beträgt 3,2 statt 3,0 Prozent.

Prognosen zufolge wird die Arbeitslosigkeit im Zeitraum 2020-2022 nicht so hoch sein wie bisher befürchtet. Die Inflationsprognosen für 2021 und 2022 sind leicht gestiegen. Die Erwartungen der Fed basieren auf Prognosen einzelner Zentralbankmitglieder.

READ  Walmart: Wie die Einzelhandelsgruppe Amazon angreift

Analysten betonten die Bedeutung einer geänderten Formulierung beim Wertpapierkauf. In der neuen Sprache könnten Anleihekäufe länger dauern als von vielen Marktteilnehmern erwartet, kommentierte Paul Ashworth, Chefökonom der US-amerikanischen Analystenfirma Capital Economics. Bisher hat sich die Fed nur für einige Monate verpflichtet.

Die Zentralbank hatte bereits im Frühjahr mit einer beispiellosen Lockerung ihrer Geldpolitik auf die Koronarkrise reagiert. Der Leitzins wurde auf praktisch Null gesenkt, Anleihen in großem Umfang gekauft und Darlehensprogramme für die Wirtschaft aufgelegt. Nach einem schweren wirtschaftlichen Abschwung erholte sich die größte Volkswirtschaft der Welt in den Sommermonaten stark. Die jüngste signifikante Zunahme neuer Koronarinfektionen bedroht jedoch den Aufnahmetrend, der auch den Druck auf die Zentralbank erhöht hat.

Zwar wurden in letzter Zeit Hoffnungen geweckt, dass die Kronenkrise durch Impfungen unter Kontrolle gebracht werden kann. Bis dahin wird es jedoch einige Zeit dauern, und die Wintermonate mit den erwarteten neuen Blockaden werden als große Herausforderung und wirtschaftliches Risiko angesehen. Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, hat bisher einen Handlungsbedarf gesehen, insbesondere auf dem US-Kongress. Bisher konnten sich die großen US-Parteien jedoch nicht auf ein neues Konjunkturpaket einigen. In letzter Zeit wurden erneut Hoffnungen geweckt, aber ein Deal ist ungewiss.

(Dpa-AFX)

Bildressourcen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, blvdone / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.