Mo. Mrz 1st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Wir bringen Zahlen zu allem, was wir haben”: Neue Varianten des Virus für Forscher “geben Anlass zur Sorge” – Wissen

4 min read

Die neue Variante des B.1.1.7-Virus, die inzwischen auch in Berlin entdeckt wurde, aber auch andere mögliche Mutanten des Erregers verändern die allgemeine Situation hinsichtlich der Behandlung von Sars-CoV-2 in erheblichem Maße. Dies ist die Einschätzung einiger im Rahmen einer Expertendiskussion, die das Science Media Center Deutschland am Freitag am frühen Nachmittag organisiert hat.

Als direkte Konsequenz sei es vernünftig und wichtig, sagte die deutsche Virologin Isabella Eckerle, Leiterin der Forschungsgruppe “Viren im Screening” an der Universität Genf, “jetzt die Anzahl der Fälle zu verringern und die Impfkapazität zu erhöhen”.

Richard Neher, ebenfalls aus Deutschland, Leiter der Forschungsgruppe “Evolution von Viren und Bakterien” am Biozentrum der Universität Basel, sagte, das wichtigste Ziel sollte bleiben, “die Ausbreitung einzudämmen”. Dies gilt für alle Varianten.

Dies wird noch dringlicher, da die neuen Varianten wirklich ansteckender sind. Dies erhöht das Risiko, dass die Gesundheitssysteme überlastet werden und die Patienten nicht mehr die bestmögliche Versorgung erhalten. Es ist aber auch sinnvoll, weil es dem Virus weniger Chancen gibt, sich in einen problematischen Weg zu verwandeln.

Andreas Bergthaler, Leiter der Forschungsgruppe Virale Pathogenese und antivirale Immunantworten an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, bezeichnete die Infektionsprävention als wichtigsten Bestandteil.

Die Verbreitung problematischer Varianten – im virologischen Jargon “Get Crazy” -Mutanten genannt – wäre weniger wahrscheinlich. Denn jede vermiedene Übertragung und jede Person, die nicht Wirt des Virus wird, verringert die Möglichkeit von Mutationen – und verbreitet sie vor allem.

Neher betonte mehrmals, dass die Strömung, Mutanten, die zuerst in Südafrika und England entdeckt wurden, waren nicht “die letzten, die wir sehen”.

READ  Corona-Wissenschaftler warnen: Mutation macht Viren ansteckender - dritte Welle wird derzeit diskutiert

“Die Dynamik geht weiter”, sagt Bergthaler. Er beschrieb die aktuelle Situation als “Weckruf”. Es würde andere Varianten geben und es wäre falsch zu denken, “dass wir mit Impfstoffen das Ende des Marathons erreicht haben”.

In Tagesspiegel haben Experten kürzlich die Entstehung neuer Mutanten als “Beginn einer neuen Pandemie” bezeichnet.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Es ist nun bekannt, dass die beiden neuen Varianten erwähnt werden im Vereinigten Königreich und Südafrika, wo sie zuerst entdeckt wurden, und auch in anderen wie. Dänemarkverbreitet sich überproportional.

Neher warnte jedoch davor, sich nur auf diese Regionen zu konzentrieren: “Beide sind Länder mit einem hervorragenden System der molekularen Überwachung.” Im Klartext: Nur wenn Proben detailliert auf ihre genetische Sequenz und “intelligent” untersucht werden, wie Eckerle es ausdrückte, können Mutanten mit hoher Wirksamkeit gefunden werden.

In Großbritannien wird derzeit etwa jede 20. Probe auf diese Weise gescreent, in Deutschland, soweit bekannt, nicht viel mehr als jedes Tausendstel. Um Mutanten zu finden, müssen Sie sie effektiv suchen. Deutschland muss hierher kommen.

Wenn Sie nicht nach Mutanten suchen, werden Sie keine finden

In weiten Teilen der Welt wurde dies jedenfalls nicht getan. Mutanten können sich dort möglicherweise lange Zeit unbemerkt ausbreiten und auch Grenzen überschreiten. Mit Ausnahme der Republik an der Südspitze sei die Situation in fast ganz Afrika weitgehend unbekannt, sagte Eckerle.

In diesem Zusammenhang ist eine stärkere internationale Zusammenarbeit und Unterstützung ab der Europäischen Union besonders wichtig, sagt Bergthaler: “Wir würden sicherlich davon profitieren, wenn wir wüssten, welche Mutanten in Rumänien zirkulieren.”

READ  Thomas Miller ernennt Frank Bergert zum Leiter des deutschen Geschäfts

Derzeit gibt es fast keine endgültigen Kenntnisse darüber, inwieweit neue Varianten hinsichtlich der Wirksamkeit des Impfstoffs problematisch sein können.

Eine am Freitag veröffentlichte Studie mit sehr wenigen Personen in der Studie legt nahe, dass zumindest die Impfstoffe von Biontech und Pfizer den Stamm B.1.1.7, der erstmals in Großbritannien auftrat, sowie frühere Varianten neutralisieren. Die Studie wurde zwar bereits von Experten für die Bereitstellung von Daten kritisiert, bietet aber sicherlich keine Gewissheit.

Im Prinzip ist es jungen Mutanten jedoch durchaus möglich, Merkmale zu entwickeln, die es ihnen ermöglichen, den durch Impfseren oder Infektionen vermittelten Abwehrmechanismen zu entkommen. Ein positiver Aspekt dabei ist, dass die neue RNA-Impfstofftechnologie es ermöglicht, sie schneller als bisherige Methoden an neue Varianten anzupassen, sagt Bergthaler.
Eckerle wiederholte mehrmals eine für Wissenschaftler eigentlich ungewöhnliche Aussage: Es sollte nicht argumentiert werden, dass es noch keine ausreichenden und verlässlichen Daten gibt. Es ist daher sehr wichtig, jetzt vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um negativere Szenarien zu erwarten. Vor allem ist es besser, Übertragungen als bisher zu vermeiden und Fortschritte bei der Impfung zu erzielen.

Wie motivieren Sie die Bevölkerung?

Letzteres hat auch mit dem Verhalten der Bevölkerung zu tun. Bergthaler nannte die in Umfragen definierte Impfbereitschaft beispielsweise nur für die Hälfte der österreichischen Bürger “beängstigend”.

Es ist jedoch noch schwieriger, die Bevölkerung “weiter zu motivieren”, sich an die Regeln der Distanz zu halten, Masken zu tragen, nicht zu besuchen und dergleichen. Auf absehbare Zeit bleibt dies jedoch der entscheidende Faktor, der darüber entscheidet, ob die Zahlen unter Kontrolle gebracht werden können.

READ  Corona bei Zwillingen: Einer wird schwer krank, der andere nicht

Nur dann könnten Sie die Infektionswege besser verfolgen und letztendlich die Übertragung von Mikroben gezielter verhindern und allgemeine Maßnahmen erleichtern. “Wir müssen die Zahlen mit allem, was wir haben, senken”, sagte Bergthaler.

Ein wichtiger Aspekt hierbei ist die Frage, wie Schulen und Pflegeeinrichtungen eröffnet werden sollen. “Die Theorie, dass Kinder und Schulen keine große Rolle spielen, ist inzwischen weitgehend in die Wissenschaft eingebettet”, sagte Eckerle.

Darüber hinaus gibt es hier keine wirklichen Beweise, aber es gibt zumindest klare Beweise dafür, dass neue Varianten effektiver auf junge Menschen übertragen werden können als die ursprünglichen. Generell geben laut Eckerle neue und möglicherweise noch kommende Varianten “Anlass zur Sorge”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.