Mi. Mrz 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Zur Zeit der Krise: Disney streicht 28.000 Stellen in den USA

2 min read

Die Anfänge des Films werden verschoben, Produktionen werden sogar abgesagt, Vergnügungsparks schließen: Die Kronenkrise betrifft das amerikanische Unterhaltungsunternehmen Disney. Das Unternehmen reagiert jetzt – mit drastischen Stellenkürzungen.

Die krönende Krise lähmt das Unterhaltungsimperium von Walt Disney – es gibt jetzt große Entlassungen. Da das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienorten, Fanartikeln und Kreuzfahrten immer noch unter der Pandemie leidet, muss das Unternehmen rund 28.000 amerikanische Mitarbeiter entlassen, sagte Disney. In einem Arbeitsbericht beschrieb Abteilungsleiter Josh D’Amaro die Entscheidung als “herzzerreißend”, aber angesichts der schwierigen Umstände, die durch die Covid-Krise verursacht wurden, gab es keine Alternative.

Disney 106,16

Der Umzug ist unter anderem deshalb notwendig, weil Corona behauptet, dass Disneyland in Kalifornien immer noch keine Wiedereröffnung zulässt, sagte D’Amaro. Viele Mitarbeiter sind seit April in Urlaub und erhalten weiterhin Krankenversicherungsbeiträge. Angesichts der unsicheren Geschäftsaussichten muss die Anzahl der Mitarbeiter nun dauerhaft reduziert werden. Rund 67 Prozent der Betroffenen sind Teilzeitbeschäftigte. Disney klärt derzeit die Bedingungen mit Mitarbeitern und Gewerkschaften.

Der Stellenabbau traf die Division, die nach der Pandemie am härtesten betroffen war und die der Gruppe bereits enorme Verluste verursacht hat. Insgesamt beschäftigte Disney vor der Krise noch mehr als 100.000 Mitarbeiter. Obwohl die meisten Disney-Attraktionen inzwischen zumindest teilweise wiedereröffnet wurden, haben zwei der Hauptthemenparks in Anaheim, Kalifornien, noch keine Genehmigung. Disney-Manager D’Amaro beklagte sich darüber, dass die “Zurückhaltung” der Behörden die Situation verschlechtere.

Kronenprobleme haben Disney bereits tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni ging ein Verlust von 4,7 Milliarden US-Dollar (4,0 Milliarden Euro) zurück, wie die Gruppe im August angekündigt hatte. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden US-Dollar zurück. Besonders stark litt das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienorten und Kreuzfahrten. Der Umsatz ging um 85 Prozent zurück, der Betriebsverlust betrug knapp 2 Milliarden US-Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr. Insgesamt erlitt die Division aufgrund der Pandemie separate Kosten in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar.

READ  Sparkasse, DKB, Volksbank, Commerzbank und Co. betroffen: Dies ändert sich nun für alle Kunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.