Angst vor neuem Ischgl: Zahlreiche Tourismusmitarbeiter im österreichischen Ferienort infiziert

Angst vor neuem Ischgl: Zahlreiche Tourismusmitarbeiter im österreichischen Ferienort infiziert

D.Die Zahl der Koronainfektionen in mehreren Tourismusunternehmen im oberösterreichischen St. Wolfgang ist auf mindestens 44 gestiegen. Medienberichten aus der Sonntagsnacht zufolge handelt es sich bei den Opfern überwiegend um Angestellte, das Virus wurde jedoch auch bei einem Urlauber entdeckt. Die meisten Infizierten sind Praktikanten.

Alois Lanz, der Bezirkshauptmann von Gmunde, sagte: „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob die Infektion in den Vierteln stattgefunden hat, in denen sie zusammen leben, schlafen und essen, oder in bestimmten Restaurants.“ Einige der Praktikanten waren in den beiden Nachtclubs „13er Haus“ und „W3“. Beide Unternehmen bleiben zunächst über das Wochenende geschlossen.

auch lesen

Bis zum späten Abend waren über 600 Personen getestet worden, sowohl Angestellte als auch Urlaubsgäste. Bisher wurden 258 Tests ausgewertet, die weiteren Ergebnisse wurden am Sonntag erwartet.

Die Behörden ordneten am Samstagabend ab 23 Uhr eine Ausgangssperre für lokale Restaurants an.

Der Ausbruch weckt Erinnerungen an die österreichische Ski- und Partystadt Ischgl in Tirol, die in der Anfangsphase der Pandemie ein europaweit verbreitetes Koronazentrum war. Insgesamt sind derzeit in Österreich rund 1.500 Menschen mit dem Virus infiziert. Schwerpunkte für Neuinfektionen sind die Bundesländer Wien und Oberösterreich.

READ  iOS 14 und macOS 11: Apple News + Capture-Weblinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.