Mi. Jan 26th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Afrika-Cup 2022: Der Schiedsrichter sorgt für Chaos, nachdem er das Gruppenspiel zwischen Tunesien und Mali zweimal vorzeitig beendet hat | Weltnachrichten

2 min read

Chaos durchzog das Gruppenspiel des Afrika-Cups, nachdem der Schlusspfiff vor den vollen 90 Minuten zweimal gepfiffen wurde.

Der sambische Schiedsrichter Yanni Sekawi leitete das Spiel der Gruppe F zwischen Tunesien und Mali, als er das Spiel nach 85 Minuten zum ersten Mal beendete.

Nachdem das Spiel wieder aufgenommen wurde, beendete er das Spiel in der 90. Minute, trotz mehrerer Unterbrechungen, darunter zwei VAR-Checks.

Bild:
Tunesiens Trainer Mondher Kabir (Mitte) protestiert nach dem Spiel gegen Schiedsrichter Gani Scazoe.

Mali gewann das Spiel dank eines Elfmeters von Ibrahima Kone mit 1:0, nachdem der Tunesier Wahbi Khazri 13 Minuten vor dem Ende einen von Malis Torhüter Ibrahima Monkoro abgewehrten Elfmeter versucht hatte.

Tunesische Spieler und technisches Personal waren wütend, als Offizielle aus Protest das Spielfeld stürmten.

Die Präsentationen nach dem Spiel waren in vollem Gange, bevor die CAF-Funktionäre beschlossen, die verbleibenden Minuten zu laufen.

Der Mali-Spieler kehrte 40 Minuten nach dem falschen Ertönen der Warnsirene auf das Feld zurück, doch Tunesien weigerte sich zu spielen, und Herr Sikazoui beendete das Spiel zum dritten und letzten Mal.

Fußball - Afrika-Cup - Gruppe F - Tunesien - Mali - Limbe Omni Sportstadion, Limbe, Kamerun - 12. Januar 2022 Mali Valai Sako mit Tunesien Hannibal Mejbri nach dem Spiel Reuters / Mohamed Abdel El Ghani
Bild:
Manchester United und Tunesiens offensiver Mittelfeldspieler Hannibal Mejbri posiert nach dem Spiel mit einem Mali-Spieler

Tunesiens Trainer ärgert sich über „ungerechtfertigte“ Entscheidung

Während von den Turnierorganisatoren kein offizielles Statement veröffentlicht wurde, zeigte sich der tunesische Trainer Munther Kabir nach dem Spiel verärgert.

Er und seine Crew stürmten aus Protest das Stadion und sagte nach dem Spiel: „Ich bin seit 30 Jahren im Geschäft und das ist das erste Mal, dass ich diese Situation sehe.

„Diese Entscheidung ist unerklärlich, ich kann nicht verstehen, wie er sie getroffen hat. Wir werden sehen, was passiert.“

Fußball - Afrika-Cup - Gruppe F - Tunesien - Mali - Limbe Omnisport-Stadion, Limbe, Kamerun - 12. Januar 2022
Bild:
Sicherheit schützt Schiedsrichter Gani Sikaze beim Verlassen des Spielfelds nach dem Spiel

Siehe auch  Richarlison: Everton-Stürmer wird nach Wadenriss "einige Wochen" fehlen | Fußballnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.