Di. Mrz 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Aus der Community: AMD Smart Access Memory im Test mit Radeon RX 6800

4 min read

Aus der Community stammt ein kurzer Test des Smart Input Memory (SAM), des kürzlich diskutierten vollständigen VRAM-Zugriffs von AMD, den der Hersteller ursprünglich für die aktuelle CPU- und GPU-Generierung auf Basis von Zen 3- und RDNA 2-Architekturen vorgesehen hatte Aber Matisse liefert vielversprechende Ergebnisse.

Smart Input Memory für alle und jeden

AMD selbst hat die Funktion basierend auf dem offenen Standard “Resizable BAR”, der Teil von PCIe 3.0 ist und aus dem Jahr 2008 stammt, hauptsächlich für Desktop-CPUs der Ryzen 5000-Serie (Testversion) und Radeon RX-Gaming-Grafikkarten Werbung für 6900 XT (Testversion) und Radeon RX 6800 XT und RX 6800 (Testversion). Aber das ist nur die halbe Wahrheit – wie sich schnell herausstellte.

Weder PCIe 4.0 noch Ryzen 5000 oder Radeon RX 6000 sind erforderlich, um BAR Resistant zu verwenden (Bild: AMD).

Nvidia bestätigte die Arbeit für eine vergleichbare Lösung und die ersten Motherboard-Hersteller haben bereits Resizable BAR für Intel-CPUs implementiert, darunter Asus, ASRock, Biostar und MSI. Trotz der Informationen, die sich inzwischen geändert haben, ist jetzt klar: Zen + und Zen 2 haben auch vollen Zugriff auf VRAM.

Darüber hinaus ist PCIe 4.0 oder ein X570- oder B550-Chipsatz (Test) nicht erforderlich, um den AMD Smart Memory Access (SAM) -Alias ​​Resizable BAR zu verwenden. BIOS-Updates aktivieren die X470- und B450-Funktionen.

Eine Frage muss jedoch noch beantwortet werden: Haben ältere CPUs wie der Ryzen 3000 (Test) und ein Chipsatz wie der B450 (Test) einen negativen Einfluss auf die von AMD durch Memory Smart Access vorgeschlagene Leistungssteigerung?

Wieder ist es die Community aus dem ComputerBase-Forum, diesmal in der Person von “Fuchiii”, die das Problem übernimmt und den intelligenten Eingangsspeicher von AMD mit einer Radeon RX 6800 im Referenzmodell und einem Ryzen 9 3900X auf einer Hauptplatine testet B450.

READ  Telecom - Telefonlose Frau seit Wochen: "Ich bin 80, aber nicht dumm"
Testsystem für Fuchiii-Community-Mitglieder
  • AMD Ryzen 9 3900X
  • MSI B450 Gaming Pro Carbon AC
  • 2 × 16 GB entscheidender Ballistix DDR4-3600 CL18-20-20-40
  • AMD Radeon RX 6800 im Referenzdesign
    • Leiter: AMD Adrenalin 2020 Edition 20.11.3
  • Microsoft Windows 10 2004 (“20H1”), 64-Bit (Build 19041)

Mit dieser Kombination aus Zen 2 und RDNA 2 verfügt der ComputerBase-Reader über vier aktuelle Titel: Assassins Creed Valhalla (Testversion) von Ubisoft, Control (Testversion) von Remedy, Red Dead Redemption 2 (Testversion) von Rockstar Games und Horizon Zero Dawn (Testversion). ) getestet von Guerilla Games mit und ohne Smart Access Memory.

Das Spiel wurde auf einem UWQHD-Monitor mit einer Auflösung von 3.440 bis 1.440 Pixel und sehr hohen benutzerdefinierten Einstellungen gespielt, wie sie vom Leser im Alltag verwendet werden.

Assassin’s Creed Valhalla profitiert stark von SAM

Trotz des Ryzen 9 3900X auf einem B450-Motherboard profitiert der Open-World-Betrieb von RGP Assassins Creed Valhalla erheblich von der Verwendung des Smart Input Memory.

Im Durchschnitt liefert die Radeon RX 6800 mit aktivem SAM und durchschnittlich 91 FPS etwa 18 Prozent mehr Bilder pro Sekunde, ohne SAM mit 77 FPS. Die pro Sekunde berechneten maximalen Frames steigen ebenfalls um etwa 10 Prozent, und die CPU- und GPU-Latenz wird erheblich verbessert.

Die Prozentsätze von 1% (+ 19 Prozent) und 0,1% (+ 12 Prozent) profitieren auch stark vom vollständigen Einstieg des Ryzen 9 3900X in die Radeon RX 6800 VRAM.

Assassins Creed Valhalla ohne Smart Access Memory

Assassins Creed Valhalla ohne Smart Access Memory

Assassins Creed Valhalla mit Smart Entry Memory

Assassins Creed Valhalla mit Smart Entry Memory

Red Dead Redemption 2 mit 9 Prozent mehr Bildern pro Sekunde

Selbst in Red Dead Redemption 2 gewinnt und erhöht SAM durchschnittlich 7 Bilder pro Sekunde, was einer Erhöhung der FPS um etwa 9 Prozent entspricht.

Insbesondere steigt die minimale FPS von 27 Bildern pro Sekunde ohne SAM auf 67 Bilder pro Sekunde mit SAM, was einer Steigerung von 137 Prozent entspricht, was in einer weiteren Erweiterung bestätigt wurde.

Red Dead Redemption 2 Smart Access-Speicher

Red Dead Redemption 2 Smart Access-Speicher

Red Dead Redemption 2 Mythen über Smart Access Memory

Red Dead Redemption 2 Mythen über Smart Access Memory

Überprüfen Sie mit einem 0,2% Prozentsatz deutlich besser

Mit dem Smart Access Memory kann die Steuerung um durchschnittlich 3 Bilder pro Sekunde oder umgerechnet etwa 4 Prozent gesteigert werden. Vor allem aber profitiert sie von einem um etwa 40 Prozent höheren Wert von 0,2 Prozent, der sich von 48 auf 68 Bilder erhöht zweite.

Überprüfen Sie den Smart Access-Speicher

Überprüfen Sie den Smart Access-Speicher

Überprüfen Sie den Smart Access-Speicher

Überprüfen Sie den Smart Access-Speicher

Horizon Zero Dawn kümmert sich nicht um SAM

Als einziger Titel in der Testreihe reagiert Horizon Zero Dawn kaum oder gar nicht auf Smart Input Memory, abgesehen von den maximalen Bildern pro Sekunde, und ist vom vollständigen CPU-Zugriff auf den VRAM der Grafikkarte nicht vollständig beeindruckt. Die gesamte Geschichte von FPS ist ungefähr identisch mit und ohne SAM.

Horizon Zero Dawn, intelligenter Einstiegsspeicher

Horizon Zero Dawn, intelligenter Einstiegsspeicher

Horizon Zero Dawn im Smart Access-Speicher

Horizon Zero Dawn im Smart Access-Speicher

Die ComputerBase-Community-Testreihe zeigt jedoch deutlich, dass weder ein Ryzen 5000 noch ein aktueller Chipsatz mit Unterstützung für PCIe 4.0 erforderlich sind, um mit Hilfe des Smart Input Memory erstaunliche Ergebnisse zu erzielen und die Leistung erheblich zu steigern ( SAM).

Es wird interessant sein zu sehen, wie viel Resizable BAR in Kombination mit Intel-CPUs und der GeForce RTX 3000-Serie von Nvidia kosten wird. Dies wird jedoch ein Thema für 2021 sein.

Die Redaktion dankt dem Mitglied der “Fuchiii” -Community für seine Unterstützung in Form von Referenzergebnissen, die diesen Test ermöglicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.