Juni 12, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Billard-Weltmeisterschaft: Großbritannien behält die Nerven und besiegt Vietnam in einem Thriller, stürzt die USA ab

3 min read
Billard-Weltmeisterschaft: Großbritannien behält die Nerven und besiegt Vietnam in einem Thriller, stürzt die USA ab

Großbritannien besiegte Vietnam im Berganlauf und erreichte das Viertelfinale der Pool-Weltmeisterschaft 2023 im spanischen Pazo de Veras y Congresos de Lugo.

Angeführt wird GB vom zweifachen MVP des Mosconi Cup, Jayson Shaw, und dem aufstrebenden Star Elliott Sanderson. Die beiden gewannen die Eröffnungsspiele über Duong Quoc Hoang und Nguyen Anh Tuan.

Im dritten Durchgang kam es zu einem Sicherheitskampf, bevor Xu die Vier in der Tasche hängen ließ, nachdem er Vietnam zum 2:1-Endstand beschert hatte, und dann jeweils die Messlatte höher legte.

Beim Stand von 2:2 brachte ein trockener Schlag der Vietnamesen GB an den Tisch, aber sie konnten es nicht lohnen, da An Tuan das bessere Duo spielte und sein Land zum ersten Mal mit 3:2 in Führung brachte.

Der Kampf ging auf 4:4 zurück, bevor Vietnam explodierte und nach einem kostspieligen Kratzer von Sanderson mit 6:4 als Erster auf dem Hügel landete, ein unglücklicher Moment, wenn man bedenkt, wie gut der junge Spieler bis zu diesem Zeitpunkt gespielt hatte.

In der 11. Runde leistete Shaw einen brutalen Safety, der Vietnam zu einem Fehler zwang, und die britische Seite nutzte den Vorteil, um den Rückstand auf eins zu reduzieren.

Dann machen sie mit dem daraus resultierenden Gefecht leichte Arbeit, um in den Hügel zu gelangen und den vollen Schwung zu ihren Gunsten zu bekommen.

Shaw und Sanderson scheiterten letztes Jahr schon bei der ersten Hürde, doch dieses Jahr wird es anders sein, denn sie zeigten Nerven aus Stahl, als sie einen harten Vierkampf überstanden und sich mit dem zweifachen Titelverteidiger Österreich den Einzug ins Viertelfinale sicherten. .

Siehe auch  Schalke bereitet sich darauf vor, Kutuçu billig zu entsorgen

Deutschland trat in der zweiten Runde gegen Kanada an, um sicherzustellen, dass sein Streben nach dem dritten WM-Titel weitergeht.

John Mora und Alex Pagulayan standen Joshua Feller und Moritz Neuhausen im Weg, falls es dazu kommen sollte.

In Tier 1 verlor Kanada im nächsten Spiel die Kontrolle über die Tabelle und ermöglichte Deutschland einen 2:1-Vorsprung, bevor Neuhausens Goldbreak im nächsten Spiel dem europäischen Team die Grenze von zwei Spielen verschaffte.

Der Abstand wurde von Kanada schnell auf 3:3 und dann auf 4:4 verkürzt, wobei das Paar nicht getrennt wurde, nachdem es so aussah, als würde Deutschland der Konkurrenz davonlaufen.

Beim Stand von 4:4 verpasste Neuhausen einen Cut im Sechser und ermöglichte Mora, Pagulayan mit einer Bank im Siebener und einer Chance auf die erste Führung zu verlassen, scheiterte dann aber knapp am Ziel und ließ Deutschland zum 5:4 heran.

Feller bringt Erfahrung in das deutsche Duo ein, aber was Neuhausen an Erfahrung fehlte, zeigte Flair und Selbstvertrauen am Tisch.

Deutschland ging am Ende stark hervor, nachdem Kanada große Mühe hatte, die Hoffnungen des früheren Siegers zu gefährden. Was Deutschland betrifft, wartet als nächstes Polen.

In der zweiten Finalrunde des Wettbewerbs haben Shane van Boening und Skylar Woodward die Aufgabe, die Japaner Naoyuki Ao und Masato Yoshioka auszuschalten, wenn sie ihren ersten Weltmeistertitel im Pool seit 2008 gewinnen wollen.

Die 2-9-Kombination im ersten Spiel von Oi verschaffte Japan einen frühen Vorsprung, bevor ein einfaches zweites Spiel den beiden frühzeitig Abstand verschaffte.

Im dritten Satz wurde ein Cross-Bank-Deal von Oi auf der gegnerischen Tasche gelassen, wodurch die Vereinigten Staaten erstmals an den Tisch kamen und mit 2:1 in Führung gingen.

Siehe auch  Wolverhampton-Stürmer Hwang Hee-chan wird von Wolfsburg gesucht, da die deutsche Mannschaft versucht, den südkoreanischen Star in die Bundesliga zurückzubringen

Die USA glichen das Spiel mit zwei Spielern aus, aber Woodward spielte in den neun Wochen den schlechtesten Schlag, den er in den letzten beiden Wochen gespielt hatte, und brachte Japan erneut in Führung.

Woodward schaffte es im siebten Spiel nach einem Platzverweis nicht in die Break, sodass Japan zurückkam und wieder die Führung behielt.

Japan wirkte dort wohler als die beiden Mannschaften, während die USA immer unzufriedener wirkten, als ihre Gegenspieler nach einem kostspieligen Fehler von Woodward und Van Boening mit 6:5 als Erster auf den Hügel kamen.

Break und Run entscheiden über den Sieg Japans mit der Rückkehr der USA auf heimischen Boden und dem Viertelfinale zwischen China und Japan.

Weiterlesen: Pool-WM: Polen und Österreich erreichen Viertelfinale, USA schlagen Südkorea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert