Januar 26, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

bp pulse baut Europas ersten Stückgutkorridor für Elektro-Lkw entlang der Hauptlogistikroute | Neuigkeiten und Einblicke

3 min read

Europas erster Güterweg für mittelschwere und schwere Elektro-Lkw (E-Trucks) von bp pulse angekündigt.

Auf der 600 km langen Strecke des Rhein-Alpen-Passes durch Deutschland wurden sechs öffentliche Ladestationen mit ultraschnellen 300-kW-Ladepunkten für E-Lkw in Betrieb genommen. Der Korridor ist eine der verkehrsreichsten Landschifffahrtsrouten in Europa und verbindet die großen Nordseehäfen in Belgien und den Niederlanden mit dem Mittelmeerhafen Genua in Italien, der durch ein Straßennetz von insgesamt 1.300 km verbunden ist.

Die neuen Ladegeräte wurden an den Aral Handelsstandorten in Deutschland zwischen der Metropolregion Rhein-Neckar und der Metropolregion Rhein-Ruhr installiert. Aral ist eine deutsche Handelsmarke von BP. In den nächsten sechs Monaten sollen zwei weitere Einzelhandelsstandorte im Aral eröffnet werden, um den neuen Güterkorridor zu vervollständigen.

Nach Fertigstellung wird der E-Lkw über den Aral-Impuls-Güterkorridor mehr als 600 km quer durch Deutschland auf einer der wichtigsten Straßenverkehrsrouten Europas zurücklegen können.

Jede 300-kW-Ladestation kann täglich mehr als 20 elektronische Ladegeräte pro Ladegerät laden. An seinen ultraschnellen Ladepunkten erreicht der E-Truck in rund 45 Minuten eine Reichweite von 200 Kilometern.

„Dies ist ein wichtiger Moment für den E-Lkw in Europa und ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zur Dekarbonisierung des Lkw.“

Nigel Head, Direktor für Elektrofahrzeuge, Europa, BP Pulse

Aral-Einzelhandelsstandorte bieten Zugang zu warmen Speisen, Toiletten und Duschen, die die Fahrer während der obligatorischen Ruhezeit nutzen können, sowie ausgewiesene Fracht an sicheren, gut beleuchteten und bequemen Orten.

Nigel Head, Director, EV Truck, Europe, sagte gegenüber bp pulse: „Dies ist ein wichtiger Moment für den E-Lkw in Europa und ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zur Dekarbonisierung des Lkw. Durch die Elektrifizierung dieses Abschnitts des Rhein-Alpen-Korridors mit ultraschnelles Laden ermöglicht es bp, EV-Lkw über „Back to Base“ hinaus zu versenden und gleichzeitig schnell Kundeneinblicke zu gewinnen, die unser langfristiges europäisches Netzwerk und Angebot direkt beeinflussen werden.“

Siehe auch  Börsengang feiert das Deutschlandjahr

„Durch den Beginn des Aufbaus eines speziellen Frachtnetzwerks für Frachtunternehmen und Flotten, das sich auf wichtige Logistikkorridore konzentriert, unterstützt BP die Elektrifizierung mittlerer und schwerer Fahrzeuge, die Dekarbonisierung des Waren- und Personenverkehrs.

„Ultraschnelles Aufladen an geeigneten Standorten ist zusammen mit Lager- und Zielfracht eine entscheidende Infrastruktur, um den Elektrifizierungsprozess zu beschleunigen und die wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile des kohlenstoffarmen kommerziellen Straßengüterverkehrs und -transports zu erschließen.“

Alex Young, Aral-Vorstand E-Mobility, sagte: „Die Diskussion um E-Mobilität hat sich auf das Pkw-Segment konzentriert, aber auch mittelschwere und schwere Lkw stehen an einem kritischen Wendepunkt.“ Unsere Strategie ist darauf ausgerichtet diese Nachfrage mit der richtigen Infrastruktur und Deutschlands erster öffentlicher Elektro-Lkw-Ladekorridor ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg.“

Johannes Palasch von der beim Bundesministerium für Digitalisierung und Verkehr angesiedelten Deutschen Zentrale Güterverkehrsinfrastruktur sagte: „Um die CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr deutlich zu reduzieren, werden E-Lkw im Regional- und Fernverkehr eine zentrale Rolle spielen. Fernverkehr. Beim Pkw geht das nicht. Der Übergang zur Elektromobilität kann nur mit einer zuverlässigen und bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur gelingen. Mit der heutigen Eröffnung geht Aral einen wichtigen Schritt in diese Richtung.“

Schätzungen zufolge werden bis 2030 etwa 270.000 Elektrobatterien mittlerer und hoher Leistung in Europa in Betrieb sein und bis zu 140.000 öffentliche Elektrolade- und Bestimmungspunkte erfordern. Diese Transformation ist bereits im Gange; Die deutsche Lkw-Flotte umfasst mittlerweile mehr als 3,5 Millionen Fahrzeuge und bp pulse hat im rheinland-pfälzischen Schwegenheim die erste ultraschnelle Ladeanlage für mittelschwere und schwere Elektro-Lkw in Betrieb genommen.

Neben der Entwicklung spezieller neuer Ladestationen für Elektrofahrzeuge strebt BP auch die Schaffung eines Netzwerks von Mobilitätsknotenpunkten entlang wichtiger Logistikkorridore in ganz Europa an, um Frachtunternehmen eine Reihe von Energieoptionen anzubieten, einschließlich konventioneller Kraftstoffe, um die Kunden unserer Flotten in jeder Phase zu unterstützen Abstand Kohlenstoff. eine Reise.

Siehe auch  Cisco eröffnet ein deutsches Rechenzentrum zur Unterstützung von Webex

BP hat das globale Ziel, bis 2030 weltweit mehr als 100.000 Ladegeräte zu installieren, wobei der Schwerpunkt auf ultraschnellem Laden liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.