Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona weltweit: Sperrung in Großbritannien möglich – Politik

6 min read

Aufgrund der sich dramatisch verschlechternden Koronasituation erwägt die britische Regierung eine neue landesweite Sperrung. Ein Bericht von Financial Times Laut Wissenschaftlern hat die Regierung diese Maßnahme empfohlen, um dem starken Anstieg der Infektionszahlen entgegenzuwirken. Der Beirat empfiehlt die Schulferien im Oktober. Laut BBC könnte die Maßnahme nächste Woche angekündigt werden.

“Wir wollen eine nationale Sperrung vermeiden, sind aber darauf vorbereitet”, gab Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag in einem Interview mit der BBC zu. Es ist das “letzte Mittel der Verteidigung”. Versuchen Sie zunächst, die Verbreitung des Virus durch lokale Einschränkungen zu stoppen. In einigen Regionen wie Teilen Schottlands, Südwales und Nordenglands wurden die Schutzmaßnahmen bereits verstärkt. Mehr als zehn Millionen Menschen sind von den Beschränkungen betroffen. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan hat das Neujahrsfeuerwerk bereits abgesagt.

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte zur aktuellen Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unsere Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladen) Sie können auch den Espresso oder aktuelle Nachrichten haben Abonnieren Sie als Push-Nachricht.

Hancock ging nicht speziell auf den Bericht der Financial Times ein. Eine Regierungssprecherin wollte den Bericht auf Ersuchen der Deutschen Presseagentur am Freitag ebenfalls nicht bestätigen oder ablehnen. Noch vor wenigen Tagen erklärte Premierminister Boris Johnson, dass eine zweite landesweite Sperrung für die Wirtschaft “katastrophal” sei.

Hancock sprach nicht nur von einer zunehmenden Anzahl von Infektionen. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Kliniken nimmt ebenfalls zu. Die Zahl der in Großbritannien Infizierten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, verdoppelt sich alle acht Tage.

Innerhalb Europas ist Großbritannien das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in Bezug auf Todesfälle. Nach Angaben des britischen Gesundheitsministeriums sind bereits fast 42.000 Menschen gestorben, die positiv auf das Virus getestet wurden. Nach Angaben der Statistikbehörde ONS starben 57.500 Menschen, deren Sterbedokumente eine Koronainfektion enthielten. Die Statistiken behandeln Verdachtsfälle und Zeiträume unterschiedlich. Experten gehen von einer hohen Anzahl nicht gemeldeter Fälle aus.

Siehe auch  "Wähl ihn ab!": Trump wird auf Ginsburgs Sarg ausgebuht

Überraschender Turnaround: Italien erlaubt Zuschauern in Stadien

Bereits an diesem Wochenende erlaubt die italienische Regierung bis zu 1.000 Zuschauern, an Outdoor-Sportveranstaltungen teilzunehmen. Dies gilt bereits für das Halbfinale und das Finale des Tennisturniers in Rom am Sonntag und Montag. Die Distanz- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden, sagte Sportminister Vincenzo Spadafora. Die Regierung hatte zuvor eine schnelle Rückkehr des Publikums ausgeschlossen.

Was genau die Entscheidung für die italienische Fußballmeisterschaft bedeutet, ließ Spadafora zunächst offen. Die Serie A startet mit sieben Spielen am Wochenende in die neue Saison. Die Clubs fordern seit Wochen die Rückkehr der Fans, aber die Politik hatte dies zuletzt frühestens Mitte Oktober versprochen.

Laut Spadafora sollte die Entscheidung, das Publikum zurückzugeben, am Freitag offiziell bekannt gegeben werden. “Es ist ein erster, aber bedeutender Schritt in Richtung einer Rückkehr zur Normalität im Sport”, sagte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung. Neben der Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln gelten für die Zuschauer weitere Einschränkungen, beispielsweise die feste Sitzverteilung.

Israel verhängt eine zweite Sperre – und ist damit ein Pionier

Viele Länder haben mit lokalen Maßnahmen auf die gestiegenen Koronazahlen reagiert. Aber Israel ergreift jetzt wieder landesweite Maßnahmen und ist damit weltweit ein Pionier. Die zweite Sperrung gilt ab Freitagmittag für mindestens drei Wochen. Menschen dürfen sich nur in Ausnahmefällen weiter als 1000 Meter von ihren Häusern entfernt bewegen. Schulen und Kindergärten sollten geschlossen bleiben. Hotels, Einkaufszentren, Freizeitzentren und Strände müssen ebenfalls schließen. Restaurants dürfen nur außerhalb des Hauses verkaufen. Lebensmitteleinkauf und Arztbesuche sind weiterhin gestattet.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstagabend, dass angesichts der hohen Zahl von Infektionen in den letzten Tagen eine weitere Verschärfung der Maßnahmen erforderlich sein könnte: “Ich werde nicht zögern, bei Bedarf zusätzliche Beschränkungen aufzuerlegen.”

Es ist unklar, inwieweit die Bevölkerung die Regeln einhalten wird. In der neuen Sperrfrist sind Rosch Haschana und Jom Kippur wichtige jüdische Feiertage. Es gab auch wöchentliche Proteste gegen Netanjahus Koronapolitik. Verteidigungsminister Benny Gantz kündigte daher an, dass die Armee die Polizei mit 1.000 Soldaten bei der Durchsetzung der Maßnahmen unterstützen werde.

Siehe auch  Trump kündigt Einigung an: Bahrain stimmt auch Israel zu

Die Opposition kritisiert scharf den Koronakurs der Regierung und die zweite Sperrung. Die Krise hat die Wirtschaft des Landes bereits schwer getroffen. Die Arbeitslosigkeit lag im Sommer bei über 20 Prozent. Oppositionsführer Jair Lapid sagte kürzlich, dass die Bürger bestraft würden, weil die Regierung versagt habe. “Diese Sperre ist ein Fehler, es ist eine Katastrophe.”

Das bisherige Hoch der täglichen Neuinfektionen wurde am vergangenen Dienstag bei 5523 registriert. Diese Zahl war kürzlich im Land deutlich höher als in Deutschland – und Deutschland hat neunmal so viele Einwohner wie Israel. Arabische und ultraorthodoxe jüdische Viertel sind vom jüngsten Anstieg der Zahlen am stärksten betroffen. Größere Familien leben dort oft auf kleinem Raum zusammen, so dass Infektionsketten nur schwer zu durchbrechen sind.

Mehr als 3100 neue Fälle in der Tschechischen Republik – auch die Grenzregion bei Cheb ist stärker betroffen

Die Tschechische Republik verzeichnete innerhalb eines Tages mehr neue Koronainfektionen als das viel größere Deutschland. Nach Angaben des Prager Gesundheitsministeriums wurde am Donnerstag mit 3130 Neuerkrankungen erstmals die Marke von 3000 überschritten. Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie infizierten Menschen stieg auf knapp 44.200. 489 Todesfälle wurden mit Covid 19 in Verbindung gebracht. Die Tschechische Republik hat fast 10,7 Millionen Einwohner, was etwas mehr als einem Achtel der Bundesrepublik entspricht.

Inzwischen treten strengere Regeln in Kraft. Seit Freitag müssen die Schüler im Unterricht einen Mund- und Nasenschutz tragen – mit Ausnahme der Erstklässler. Restaurants, Bars und Clubs müssen in Zukunft zwischen Mitternacht und 6 Uhr schließen. Darüber hinaus muss jeder Gast einen Sitzplatz haben. Seit mehr als einer Woche ist es obligatorisch, in allen Innenbereichen des Landes eine Maske zu tragen.

An der regionalen “Corona-Ampel” wurden andere Stadtteile auf die gelbe Warnstufe umgestellt. Dies bedeutet eine “beginnende Übertragung innerhalb der Gemeinschaft”. Betroffen ist nach Angaben der Agentur ČTK auch der Bezirk Cheb im äußersten Westen der Tschechischen Republik an der Grenze zu Bayern. Deutschland hat bereits eine Reisewarnung für die Hauptstadt Prag und die angrenzende mittelböhmische Region herausgegeben.

Siehe auch  Mike Pence sang "Verräter!" Auf einer konservativen christlichen Konferenz - live | US-Nachrichten

Weltweit mehr als 30 Millionen Koronainfektionen

Laut US-Wissenschaftlern wurden seit Beginn der Koronapandemie weltweit mehr als 30 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Das kommt von Daten der Johns Hopkins University in Baltimore. Die Zahl der Todesfälle beträgt daher mehr als 943.000. Weltweit treten die meisten Infektionen und Todesfälle in den USA auf, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern.

Laut Johns Hopkins gibt es in den USA bisher mehr als 6,6 Millionen Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Erreger und mehr als 197.000 Todesfälle. An zweiter Stelle – gemessen an der Anzahl der Infektionen – steht Indien mit 5,1 Millionen Infektionen und mehr als 83.000 Todesfällen. Brasilien folgt mit mehr als 4,4 Millionen Infektionen und rund 134.000 Todesfällen auf dem dritten Platz.

Bezogen auf die Einwohnerzahl ist die Zahl der Todesfälle in sechs Ländern jedoch höher als in den USA. Nach den Statistiken der Johns Hopkins University liegt Peru mit fast 97 Todesfällen pro 100.000 Einwohner an erster Stelle. Bolivien, Spanien, Chile, Ecuador, Brasilien und die USA folgen in beträchtlicher Entfernung – rund 60 Menschen pro 100.000 Menschen starben dort.

Die Johns Hopkins-Website wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und weist daher ein höheres Niveau auf als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In einigen Fällen wurden die Zahlen jedoch kürzlich wieder nach unten korrigiert. In jedem Fall gehen Experten von einer höheren Anzahl nicht gemeldeter Fälle aus.

Ein weiterer Rekord für Neuinfektionen in Frankreich

Frankreich hat einen weiteren Rekord für neue Koronainfektionen. Das französische Gesundheitsministerium gab in Paris bekannt, dass innerhalb eines Tages 10.593 weitere Fälle bestätigt wurden. Das vorherige Hoch wurde am 12. September mit 10.561 Neuinfektionen registriert.

Bisher wurden in Frankreich insgesamt 415 481 Corona-Fälle registriert. Die Zahl der Toten stieg nach Angaben um 50 auf jetzt 31 095. Das ist der zweithöchste tägliche Anstieg seit zwei Monaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.