Fr. Jan 21st, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Covid Live: Thailand erwägt, quarantänefreies Reisen zu beenden; Die Europäische Union beabsichtigt, den Novavax-Impfstoff zu unterstützen | Weltnachrichten

2 min read

CEO Biotechnologie, das deutsche Unternehmen hinter dem Pfizer-Impfstoff, sagte, dass frühe Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs gegen die Omicron-Variante „beruhigend“ erschienen, warnte jedoch davor, dass Impfstoffe allein die Epidemie nicht stoppen würden.

Ugur Sahin Tol der Wissenschaftler In einem Interview zeigten vorläufige Daten aus Großbritannien und Südafrika „eine Wirksamkeit von etwa 70 % nach der dritten Dosis und etwa 20 % bis 40 % nach der zweiten Dosis“. Er glaubte, dass die südafrikanische Schätzung der Wirksamkeit von 70 % gegen schwere Formen der Infektion nach nur zwei Dosen zu niedrig zu sein schien.

„Die Erstinfektionsrate in Südafrika ist hoch, daher ist die Kontrollgruppe, mit der unser Impfstoff verglichen wird, zweifellos besser geschützt als die traditionelle Bevölkerung. Ich warte also auf die nächsten tatsächlichen britischen Daten dazu“, sagte Shaheen.

Shaheen sagte, er warte auf realistische Daten, um die Genauigkeit einer deutschen Studie zu bewerten, die einen schnellen Rückgang der Wirksamkeit auf etwa 25 % nach drei Monaten selbst nach drei Dosen anzeigt. „Es wird im Laufe der Zeit einen Wirkungsverlust gegen Omicron geben, was sehr wahrscheinlich ist, aber wir müssen noch die Geschwindigkeit messen“, sagte er.

„Ich werde die Vorhersagen nicht auf Rohdaten aus dem Labor stützen, sondern auf realen Daten. Wir sind eindeutig weit von der 95%igen Wirksamkeit entfernt, die wir gegen das ursprüngliche Virus hatten. Aber nach der dritten Injektion scheint unser Impfstoff 70% oder 75% Schutz zu bieten.“ jede Form von Krankheit, was für einen Impfstoff insgesamt immer noch ein gutes Ergebnis ist – und ich denke, wir werden bei schweren Formen noch weit darüber hinausgehen.“

Siehe auch  Ist Amy Barretts letzter Triumph für Republikaner?

Shaheen warnte jedoch davor, dass ein Impfstoff allein die Epidemie nicht stoppen würde. „Selbst Personen, die einen Dreifachimpfstoff erhalten haben, können die Krankheit übertragen, und sie müssen getestet werden, insbesondere bei gefährdeten Personen“, sagte er. „Mit der Omicron-Variante im Griff werden vor allem in diesem Winter weiterhin Schutzmaßnahmen notwendig sein.“

Er sagte, BioNTech sei auf dem besten Weg, bis März einen speziell für Omicron entwickelten mRNA-Impfstoff vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung bereitzustellen. Er sagte, ein hoher Virusproteingehalt bleibe ein „primäres Ziel“ für Impfstoffe. Das Unternehmen bewertete jedoch auch „andere Ziele, die sich an anderer Stelle des Virus befinden“ und führte „vorläufige Forschungsarbeiten zu verschiedenen Arten von Impfstoffen“ durch, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.