April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das Bundeskabinett stimmt dem Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag zu

2 min read
Das Bundeskabinett stimmt dem Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag zu

BERLIN (Reuters) – Wirtschaftsminister Robert Habeck kündigte am Mittwoch den Rückzug Deutschlands aus dem Energiecharta-Vertrag an, da die wachsende Unzufriedenheit mit dem Pakt in Europa Zweifel an seiner Zukunft aufkommen lässt.

„Der Vertrag über die Energiecharta hat sich als Hindernis für Veränderungen erwiesen“, sagte Habeck nach einer Kabinettssitzung, bei der die Minister dem Schritt zustimmten.

Die Parteien, die die deutsche Regierungskoalition bilden, haben diesen Schritt Anfang dieses Monats signalisiert, der unter anderem in die Fußstapfen Italiens, Frankreichs, der Niederlande und Spaniens tritt.

Das Abkommen, das von mehr als 50 Ländern einschließlich der Europäischen Union unterzeichnet wurde, soll die Energieversorgung sichern und Unternehmen schützen, die in die Energiebranche investieren.

In den letzten Jahren ist es jedoch unter Beschuss geraten, weil es den weltweiten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen verlangsamt hat, teilweise indem es den Nutzern fossiler Brennstoffe einen Grund geschaffen hat, eine Entschädigung zu fordern, wenn sie gezwungen sind, Fabriken zu schließen.

Deutschland hat sich verpflichtet, seine Kohle- und Gasindustrie zu verkleinern, auch wenn es nach Alternativen zu Russlands erstickter Energieversorgung sucht, um bis 2045 klimaneutral zu werden.

Der Austritt des Landes würde einige Zeit in Anspruch nehmen, da der Vertrag eine Klausel enthielt, die austretende Mitglieder für 20 Jahre an seine Bestimmungen binden würde.

Habeck bezeichnete dies als „bitter“, sagte aber, es würde Berlin nicht daran hindern, seinen Austrittsplan umzusetzen.

Er sagte auch, dies bedeute, dass Deutschland sich nicht mehr an dem Reformprozess beteiligen werde, in dem die EU es bisher versäumt habe, die Mitgliedstaaten zur Zustimmung zu den vorgeschlagenen Vertragsänderungen zu bewegen.

Siehe auch  Corona: Wie das Coronavirus in das Gehirn gelangt und was es dort tut

Da kein Konsens in Sicht ist, hat das Europäische Parlament kürzlich dafür gestimmt, die Europäische Kommission aufzufordern, den Austritt aller EU-Mitgliedstaaten aus dem Vertrag zu koordinieren.

Berichterstattung von Rachel Moore Redaktion von Paul Carell und Mark Potter

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert