So. Apr 11th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das irische Unternehmen zielt auf Geschäfte im Nahen Osten ab

2 min read

Finch Capital, eine niederländische Risikokapitalgesellschaft, hat ein in Dublin ansässiges Unternehmen gegründet, um Fintech-Unternehmen in der Türkei und im Nahen Osten zu erwerben und in diese zu investieren.

Sein Unternehmen hat Wirecard Turkey, eine Division des zusammengebrochenen deutschen Zahlungsgiganten, über das neu geschaffene Nomu Pay übernommen.

Nomou, was Wachstum auf Arabisch bedeutet, wurde von Finch Capital gegründet und vollständig finanziert, um in Zahlungen und Fintech-Operationen in der Region zu investieren.

“Wir möchten in mehr Unternehmen in der Region investieren”, sagte er. Radboud Vlaar, geschäftsführender Gesellschafter bei Finch Capital.

“”Wir haben in ein ähnliches Modell für den Kauf und Anbau von Bio-Produkten aus Dublin investiert, Supply Finance.

“Wir haben zwei großartige Unternehmer mit Erfahrung darin, aus Irland zu drängen und mit uns zusammenzuarbeiten, um diesen Erfolg zu erzielen, und dann aus Irland.”

Vlaar sagte, es gebe eine großartige Gelegenheit, die digitalen Zahlungsdienste im Nahen Osten auszubauen, und Nomu werde in diesen Märkten mehr Buyout-Deals anstreben.

Der Wirecard Turkey-Deal läuft voraussichtlich in den Sommermonaten aus, bis die behördliche Genehmigung vorliegt.

Die deutsche Wirecard ist im vergangenen Jahr zusammengebrochen, nachdem derzeit ein Buchhaltungsskandal von 1,9 Milliarden Euro von deutschen Behörden untersucht wird. Yan Marsalik, ehemaliger Chief Operating Officer, ist auf der Flucht.

Seitdem wurden die Vermögenswerte und Tochtergesellschaften des Unternehmens verkauft.

Ein Teil des Firmenkartenvermögens von Wirecard UK & Ireland, einer in Irland ansässigen Tochtergesellschaft, wurde im vergangenen Oktober vom bulgarischen Zahlungsunternehmen Paynetics übernommen.

Finch Capital ist ein regelmäßiger Investor in Irland. Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen eine Partnerschaft mit Enterprise Ireland für einen neuen 20-Millionen-Euro-Fonds geschlossen, der Fintech-Startups unterstützen wird.

READ  Corona-Wissenschaftler warnen: Mutation macht Viren ansteckender - dritte Welle wird derzeit diskutiert

Im Februar investierte das Unternehmen 5,8 Millionen Euro in die Konten von Dublin, einem Finanzmanagement-Softwareunternehmen.

Das Unternehmen hat auch die Finanzierung der Versorgung von Fintech-Unternehmen und des in Dublin ansässigen AI-Startups Aylien unterstützt und die 5-Millionen-Euro-Runde 2019 angeführt.

Online-Redakteure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.