Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Hafen Wilhelmshaven erhält seinen ersten FSRU

3 min read

Die schwimmende Speicher- und Regasifizierungseinheit Hoegh Esperanza wird voraussichtlich Ende dieser Woche im Nordseehafen Wilhelmshaven eintreffen, was es Deutschland ermöglichen sollte, innerhalb weniger Wochen mit dem Import von LNG auf See zu beginnen.

Die Bauarbeiten am Importterminal Wilhelmhaven wurden Mitte November abgeschlossen, teilte das deutsche Energieunternehmen Uniper mit, das die Anlage gemeinsam betreiben wird.

Die 2018 gebaute FSRU Esperanza hat am 3. Dezember den spanischen Hafen Sagunto verlassen und soll laut Marine Traffic Analytics Service bis Samstag in Wilhelmshaven eintreffen. Die Einheit hat eine Kapazität von 170.000 Kubikmetern LNG.

Hoegh Esperanza ist das erste von zwei FSRU-Schiffen im Besitz von Hoegh LNG und soll den Betrieb im Rahmen von Charterverträgen mit dem deutschen Energietrio Uniper, RWE und EnBW/VNG aufnehmen.

Das zweite Schiff liegt im deutschen Hafen Brunsbüttel.

Die beiden FSRU werden gemeinsam jährlich zwischen 10 und 14 Milliarden Kubikmeter Gas in den deutschen Gasmarkt liefern.

Der Artikel wird unterhalb der Anzeige fortgesetzt

Deutsche FSRU-Einkaufstour

Die Bundesregierung hat schnell auf die Verschlechterung der Energiebeziehungen zu Russland im Zuge der Kreml-Entscheidung zum Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 reagiert.

Die Unterbrechung der Lieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline und die anschließenden Explosionen in den Nord Stream-Abwasserkanälen veranlassten Deutschland, eine neue Infrastruktur zu schaffen, damit importiertes LNG eine Alternative zu russischen Gaslieferungen darstellen kann.

Rigas: FSRU Hoegh Esperanza wird „vorübergehend“ in Deutschland operieren Foto: HOEGH LNG Partners

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat am 16.08.2022 eine Stellungnahme zur Schaffung von Planungssicherheit für die Lieferung und den Betrieb von FSRU unter Bezugnahme auf die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding mit den deutschen Energieunternehmen Uniper, RWE und EnBW/VNG abgegeben .

Siehe auch  Deutschland ist bei 14 kritischen Rohstoffen vollständig von Importen abhängig - eine Studie

Die beiden Stationen Brunsbüttel und Wilhelmshavenat werden bis zur Übernahme durch eine Zweckgesellschaft vorübergehend von Uniper und RWE betrieben.

„Die Unternehmen, die das Memorandum of Understanding unterzeichnet haben, haben sich verpflichtet, die erforderlichen Gasmengen bereitzustellen …“ Und die Unternehmen bekundeten ihre Absicht, im Zeitraum von Anfang des Jahres 2022/23 bis März die größtmögliche Menge an verflüssigtem Erdgas zu liefern 31. Februar 2024“, heißt es in der Erklärung.

Die Bundesregierung ermöglichte schnell die Anmietung von zwei weiteren FSRUs mit einer Kapazität von jeweils 5 Millionen Kubikmetern.

Das dritte und vierte FSRU werden nach Angaben des Ministeriums in Stade bzw. Lubmin stationiert.

Ein weiterer von Hoegh LNG kontrollierter FSRU wird eine Partnerschaft zwischen TotalEnergies und der Deutschen ReGas in Lubmin im Nordosten Deutschlands bedienen, wo die Anlage diesen Monat in Betrieb gehen soll.

Der Lubminer Hafen sollte ursprünglich russisches Gas über die im September 2021 fertiggestellte Nord Stream 2-Pipeline mit einer Kapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr erhalten, wurde aber nie in Betrieb genommen.

Im August gab Deutschland bekannt, dass es sich einen Fünf-Jahres-Leasingvertrag für ein weiteres FSRU-Schiff gesichert hat Von der texanischen Excelerate Energy, die in Wilhelmshaven angedockt ist zu einem späteren Zeitpunkt.

Die deutsche Regierung hat auch die Charterung zweier von Dynagas kontrollierter FSRUs ermöglicht.

Excelerate Energy bestätigte den Umzug im Oktober und identifizierte das nach Wilhelmshaven fahrende Schiff als FSRU Excelsior.

Hoegh LNG, Wilhelmshaven Port und Uniper antworteten nicht auf die Bitten von Upstream um Stellungnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.