Juni 30, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der frühere Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, spricht über den Spielplan in Deutschland, setzt den Streit mit Borussia Dortmund fort und vieles mehr.

2 min read

Jeder Tag ist ein guter Tag, an dem der frühere Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, jemanden oder etwas angreift.

Unterhaltsam, charmant und lustig EhrnPräsident Er kam mit einer weiteren schockierenden Meinung zurück, und diesmal sind die Opfer die Aufstellung der deutschen Nationalmannschaft und genauer gesagt der Völkerbund.

„Es ist verrückt, die Spieler in der Vorsaison mit einer WM im Winter und drei Spielen pro Woche so zu überfordern. Vier Nationalspieler in der Nations League am Ende der Saison waren unverantwortlich. Wie sollen sich körperlich kaputte Spieler für einen Wettkampf motivieren.“ ohne Sinn und Zweck?“ Abendzeitung).

Hoeneß glaubt, dass das System neu bewertet werden muss. „Wir müssen aufpassen, dass wir es nicht übertreiben. Der Fußball sollte sich erholen“, betonte er mit Nachdruck.

Ole hörte hier nicht auf, er sprach über die Widersprüche zwischen dem deutschen Fußball und denen anderer Länder. Über den deutschen Fußball aus finanzieller und wettbewerblicher Sicht sagte er: „Es gibt einen Widerspruch zwischen dem deutschen Fußball und dem französischen Fußball mit Ausnahme von Paris Saint-Germain und in gewissem Maße dem italienischen Fußball im Vergleich zu Ländern, die dies hauptsächlich getan haben Arabisches Geld, aber auch Milliarden US-Dollar.

Antworten auf Borussia Dortmund Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke äußert sich zu einer möglichen „Kernschmelze“ von RekordmeisterNach zehn Bundesliga-Titeln in Folge bekräftigte Ole sein Vertrauen in die Bayern ganz gelassen: „Sie haben zehn Jahre darauf gehofft. Warum passiert das im elften? Dortmund bleibt unser Hauptkonkurrent.“

(Man kann sich an Oles urkomische Aussage „Platz zwei bestätigt“ in Bezug auf den sehr erfolgreichen Borussia Dortmund erinnern Transfer-Fenster)

Siehe auch  Jeremy Bulloch ist tot - DER SPIEGEL

Das i-Tüpfelchen muss seine nächste und etwas kontroverse Meinung zu einem bereits sehr kontroversen Thema sein; 50+1: „Wenn die Bundesliga – und das gilt nicht für den FC Bayern München – nicht über eine Abschaffung der 50+1-Regel nachdenkt, werden wir große Probleme haben, langfristig international mithalten zu können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.