Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsch-französischer Gesetzgeber will Energiekooperation zwischen den Großmächten der EU wiederbeleben – EURACTIV

3 min read
Deutsch-französischer Gesetzgeber will Energiekooperation zwischen den Großmächten der EU wiederbeleben – EURACTIV

Die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung wird voraussichtlich eine Erklärung verabschieden, in der sie Paris und Berlin auffordert, ihre Differenzen in der Energiepolitik auszuräumen und mit der Umstellung auf Wasserstoff und Geothermie zu beginnen.

Wenn es um Energie geht, ist das Verhältnis zwischen Paris und Berlin uneinheitlich. Während Frankreich daran arbeitet, Unterstützung für die Kernenergie zu mobilisieren, ist Deutschland der stärkste Befürworter des auf erneuerbaren Energien basierenden Ansatzes.

Die Gesetzgeber beider Länder wollen die Kluft schließen, indem sie sich auf gemeinsame Interessen konzentrieren.

„In den letzten zwei Jahren gab es viele Feindseligkeiten zwischen Frankreich und Deutschland, aber es braucht die deutsch-französische Energie, um Europa voranzubringen“, sagte Andreas Jung, Abgeordneter der Mitte-Rechts-Christlich-Demokratischen Union (Europäische Volkspartei). ).

Um die Lücke in der Energiepolitik zu schließen, soll am 24. Juni im Plenum der 100 Abgeordneten ein gemeinsames Positionspapier in deutscher und französischer Sprache verabschiedet werden.

Die Versammlung, der 100 Abgeordnete der beiden nationalen Parlamente angehören, trifft sich zweimal im Jahr. Es koordiniert zwischen den beiden Nationalräten, kann aber keine Gesetze erlassen.

Während das heikle Thema „Kernenergie versus erneuerbare Energien“ so weit wie möglich aus dem gemeinsamen Dokument herausgehalten wurde, enthält das Dokument Pläne, die sich auf Europa auswirken würden.

Beispielsweise sollten Frankreich und Deutschland an einer „gemeinsamen europäischen Wasserstoffstrategie bis 2025“ arbeiten, und ein solches Dokument würde de facto als Grundlage für die Aktualisierung der aktuellen EU-Wasserstoffstrategie aus dem Jahr 2020 dienen.

Während als Endziel „grüner“ Wasserstoff auf Basis erneuerbarer Energien genannt wird, erklärt die Forschung eine Offenheit für „emissionsarme Alternativen“ – also nuklearen Wasserstoff.

Siehe auch  Dieser verrückte Tesla Supercharger made in Germany hat ein Schwimmbecken

Auch Frankreich wird Wasserstoff aus Kernenergie produzieren. Young erklärte, dass Offenheit bei der Steigerung von Wasserstoff aller Farben eine Voraussetzung für eine gemeinsame Strategie mit groß angelegter europäischer Infrastruktur sei.

Der Text erkennt jedoch auch in der anfänglichen Intensivierungsphase des Sektors weiterhin die „Priorität“ von grünem Wasserstoff an. Euractiv geht davon aus, dass diese Bedingung von den deutschen Grünen und den Mitte-Links-Sozialdemokraten vorangetrieben wurde.

Obwohl die meisten Energiequellen bereits von EU-Strategien profitieren, hat die Geothermie bereits profitiert Sie hat sich noch nicht verstanden.

Die gemeinsame Position befürwortet eine „europäische Strategie zur Förderung der Geothermie“ und schlägt die Schaffung einer gemeinsamen deutsch-französischen Position zu dieser Technologie vor. Bis 2025.

„Geothermie bietet großes Potenzial in der deutsch-französischen Grenzregion am Oberrhein“, sagte Young, der damit zwei Themen gleichzeitig ansprechen möchte: den Klimawandel und die deutsch-französische Freundschaft.

Der Mitte-Rechts-Politiker erklärte, der Ausbau der Geothermie erfordere „gemeinsame Antworten auf Anliegen – mit einem grenzüberschreitenden Rahmen aus Technologien, Lizenzen und Sicherheit“.

Die Zeitung fügte hinzu, dass beide Länder im Sinne der Zusammenarbeit „den Ausbau der europäischen Netze weiterhin intelligent und grenzüberschreitend vorantreiben“ sollten.

Aufbauend auf den Bemühungen, Warschau einzubeziehen Militärische Angelegenheiten und AußenpolitikDie Gesetzgeber wollen, dass das französisch-deutsch-polnische Energieforum „eine Strategie entwickelt, um die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu verbessern“. [the countries’] Netzbetreiber.“

Auch die Atomkraft wurde nur geringfügig erwähnt, und zwar in einer Weise, der selbst die Grünen, die traditionell gegen sie sind, nicht widersprechen konnten. Die Forschung zu „nuklearer Sicherheit und Proliferationsresistenz“ – also zu Möglichkeiten, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern – müsse fortgesetzt werden, heißt es in dem Papier.

Siehe auch  Deutschland und Frankreich schließen sich EU-Klage gegen Ungarn wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz an

Während sich dieses Papier weitgehend auf nicht umstrittene Themen konzentriert, legt es den Grundstein für eine tiefere Annäherung zwischen Deutschland und Paris in Energiefragen.

Die starke Beteiligung der deutschen Konservativen an der Initiative deutet darauf hin, dass eine weitere Energiekooperation zwischen den beiden Ländern wie bei den Konservativen wahrscheinlich ist. Er wird voraussichtlich Ende 2025 in Deutschland an die Macht kommen.

[Edited by Donagh Cagney/Zoran Radosavljevic]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren entschlüsselten Newsletter zu den EU-Wahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert