Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Politiker stirbt nach Notstopp in Shannon

2 min read

Ein Flug von Kuba nach Deutschland musste am Flughafen Shannon, Co Claire, einen Zwischenstopp einlegen, nachdem ein deutscher Politiker an Bord das Bewusstsein verloren hatte.

Die 53-jährige Karen Strenz, die das nordöstliche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern im Bundestag für Angela Merkels CDU vertrat, wurde für tot erklärt, nachdem sie bei der Landung am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Am Sonntagabend war nicht klar, ob Frau Stearns auf einer persönlichen oder beruflichen Reise nach Kuba war oder was ihren Tod verursachte, mit der Bitte um eine Autopsie, um den Grund für ihren Bewusstseinsverlust herauszufinden. Es wird davon ausgegangen, dass sie mit ihrem Mann auf dem Flug nach Frankfurt war, als ein medizinischer Notfall gemeldet wurde und dem Piloten gegen 7.30 Uhr ein ungeplanter Zwischenstopp in Shannon gewährt wurde.

Frau Stearns wurde von Sanitätern aus dem Flugzeug in das Krankenhaus der Universität von Limerick gebracht, wo sie für tot erklärt wurde. Die Reise, auf der sie war, setzte ihre Reise nach Frankfurt fort.

Auf Anfrage bestätigte das Hauptquartier von Garda im Phoenix Park in Dublin den Tod einer Frau, die sich auf einem Flug befand, der später in Shannon landete, aber ihre Identität nicht kommentierte.

Das Unternehmen sagte über die Landung am Sonntagmorgen: “Gardy und die Rettungsdienste wurden an Bord eines Fluges, der gegen 19.30 Uhr am Flughafen Shannon, Co Clare, landete, auf einen medizinischen Notzustand aufmerksam gemacht.”

“Eine Frau (1950er Jahre) wurde aus dem Flugzeug in das Krankenhaus der Universität von Limerick gebracht. Der Tod der Frau wurde bald darauf bekannt gegeben. Es wurden Vorkehrungen für eine Autopsie getroffen.”

READ  Bis vor kurzem akzeptierten die Menschen die "Tatsache" von Außerirdischen im Sonnensystem

Formelle Untersuchung

Strenz gehörte zu einer Gruppe von Politikern in der Partei von Frau Merkel, die untersucht wurden, weil sie angeblich Geld aus Aserbaidschan genommen hatten, um im Namen der autoritären, ölreichen Ex-Sowjetrepublik Lobbyarbeit zu betreiben. Die Staatsanwaltschaft leitete im Januar eine offizielle Untersuchung mit ihr ein.

Seit 2002 ist sie im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns tätig und wechselte 2009 zum Bundestag.

2019 gab sie zu, dass das von ihr geleitete Unternehmen Line M-Trade 2014 und 2015 Spenden in Höhe von 15.000 € angenommen hatte, ohne zu sagen, woher die Mittel stammten.

Etwa zur gleichen Zeit stimmte sie gegen einen Antrag des Europarates, der Europäischen Menschenrechtskommission, und forderte die Freilassung politischer Gefangener durch Aserbaidschan. In einem Bericht des Europarates von 2018 wurden Hinweise auf Korruption gefunden, und Striens wurde lebenslang vom Fleisch ausgeschlossen.

Anfang dieses Jahres verhängte der Bundestag eine Geldstrafe von 20.000 Euro für die Annahme der nicht genannten Spenden. Sie stand vor einer umfassenden Untersuchung – einer von drei Mitte-Rechts-Politikern, denen vorgeworfen wird, sie habe sich für Aserbaidschan eingesetzt – und wurde zu einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren verurteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.