Januar 26, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland eröffnet Europas erste grüne Ammoniak-Ausschreibung – International PV Magazine

2 min read

Deutschland hat Pläne angekündigt, langfristige Kaufverträge für grünes Ammoniak zu unterzeichnen und seine Beziehungen zu Australien zu stärken. Unterdessen entwickeln Repsol und FusionFuel Wasserstoffprojekte auf der Iberischen Halbinsel.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz BMWK hat das erste Ausschreibungsverfahren für grünes Ammoniak für Europa gestartet, Angebote für grünes Methanol und e-SAF sollen kurz darauf abgegeben werden. Die unternehmensgeführte H2 Global Foundation sagte, dass die ersten Lieferungen nachhaltiger Wasserstoffderivate Ende 2024 oder Anfang 2025 in Europa eintreffen würden. BMWK bietet der H2 Global-Tochter Hintco 900 Millionen Euro (950 Millionen US-Dollar) mit zusätzlicher Finanzierung für 2023. Die Angebotspreise von H2 Global werden in einem „wettbewerblichen internationalen Bieterverfahren“ mit 10-jährigen Kaufverträgen ermittelt.

Das Westaustralische StaatsregierungDer Rotterdamer Hafen und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) haben vereinbart, gemeinsam die Möglichkeit eines schnellen Wasserstoffexports aus dem strategischen Industriegebiet Okaji in Westaustralien zu untersuchen. Die Studie wird technische Lösungen und die Masterplanung für Häfen untersuchen. „Es wird eine standortspezifische Schätzung der Wasserstofferzeugung, der Lieferkosten für den Rotterdamer Hafen und potenzieller Hafen-zu-Kunden-Transfers nach Deutschland enthalten“, sagte die westaustralische Regierung. 500.000 australische Dollar (338.000 US-Dollar) werden investiert, der Rotterdamer Hafen stellt 250.000 Euro und der BMBF-Hafen bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.

RepsolNaturgy und Reganosa haben sich zusammengeschlossen, um in Galicien, Spanien, ein Produktionszentrum für erneuerbaren Wasserstoff zu entwickeln. Sie werden in Cerceda (A Coruña) eine Elektrolyseanlage installieren, die zu 100 % mit erneuerbarer Energie betrieben wird. „Die erneuerbare Wasserstoffanlage wird eine Anfangskapazität von 30 Megawatt haben, die in verschiedenen Phasen bis zu einem Gesamtpotenzial von 200 Megawatt ausgebaut werden kann“, sagte Repsol und stellte fest, dass der Betrieb 2025 beginnen wird. „Es wird mehr als 4.000 Tonnen produzieren von erneuerbarem Wasserstoff jährlich in der ersten Phase, die Gesamtproduktion erreicht 30.000 Tonnen jährlich.

Siehe auch  Berichten zufolge droht dem deutschen Cybersicherheitschef die Ausweisung

cemex Sie hat bekannt geben Es plant die Installation von Wasserstoffinjektionstechnologie in vier Zementwerken in Mexiko mit dem Ziel, Wasserstoff als Katalysator in Zementöfen einzuspeisen. Ricardo Naya, Präsident von Cemex Mexiko, sagte, es plane, den Verbrauch alternativer Brennstoffe in seinen Öfen um 8 % bis 10 % zu steigern. Seit 2021 setzt es in allen seinen europäischen Werken auf Wasserstoff.

Fusionsbrennstoff 36 Millionen Euro Fördermittel wurden für die Sines Green Hydrogen Valley Alliance in Portugal bewilligt. Unternehmen mit Sitz in Irland Er sagte 22,5 Millionen Euro der Gesamtsumme werden dem Projekt H2 Hevo-Sines zugeteilt, was einer Elektrolysekapazität von 75 Megawatt entspricht. Es wird das Projekt auf einem 121 Hektar großen gesicherten Grundstück in der Region Sines in Portugal entwickeln, besitzen und betreiben. Baubeginn ist voraussichtlich 2024.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht weiterverwendet werden. Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten und einige unserer Inhalte wiederverwenden möchten, wenden Sie sich bitte an: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.