Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die häufigsten Missverständnisse im Zusammenhang mit Slots

5 min read

Slots sind ausgesprochen beliebt. Sowohl im landbasierten Casino als auch im Online Casino werden oftmals mehrere tausend Slots angeboten, die mit einer größeren oder kleineren Leidenschaft gespielt werden. Immer wieder entwickeln sich dabei für Spieler gewisse Lieblings-Slots, die sie am besten zu kennen glauben und sich dadurch bessere Gewinnchancen versprechen.

Auch das ist letztendlich ein Mythos. Rund um die bunten Games ranken sich viele Gerüchte, die mit Halbwissen und reinem Aberglauben noch angefüttert werden. Es gibt aber auch ganz klare Fakten zu Slots, die jeder Spieler genau kennen sollte, denn nur dann weiß man, worauf man sich beim Einsatz seines eigenen Geldes tatsächlich einlässt.

Slots haben vorhersehbare Auszahlungszyklen

Die Slots basieren auf Zufallsgeneratoren und können deshalb in keiner Weise mit einem erkennbaren Zyklus oder Trend in Verbindung gebracht werden. Wer glaubt, einen Rhythmus zu erkennen, liegt falsch. Spieler glauben oft, sie hätten einen Zyklus erkannt, sehen aber nicht, dass der Moment, in dem sie spielen, nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben des Spielautomaten darstellt. Wenn jedes einzelne Spiel betrachtet werden würde, könnte kein Zyklus erkannt werden.

Das Problem ist nämlich, wenn es diese Zyklen gäbe, würden die Slots gar nicht mehr existieren, denn die Maschinen würden nach Strich und Faden von den echten Profis ausgenommen werden. Weder landbasiert noch online würde sich das Geschäft für die Anbieter in irgendeiner Form lohnen. Da es sie aber doch gibt, werden in erster Linie auch die Casinos und Spielhallen daran verdienen. Besuche Website, um viele Slots kennenzulernen und selbst zu testen, ganz ohne Risiko und Verpflichtung.

Ebenfalls sind Automaten nicht „heiß“ oder „kalt“, wie viele Spieler gerne besserwisserisch behaupten. Auch hier gilt die Regel mit dem Zufallsgenerator, der ganz alleine entscheidet, ob der nächste Spin ein Gewinn wird oder nicht.

Siehe auch  Die besten Casinos, wo sich gleichzeitig Spaß, aber auch Geld bekommen lässt.

Es gibt keine funktionierenden Gewinnsysteme für Slots

Immer wieder wird in zahlreichen Internetforen, Gruppen oder auf Websites auf ein „todsicheres“ Gewinnsystem hingewiesen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Angebote, die mit einer Zahlung verbunden ist. Die Werber für dieses Angebot sind ebenfalls häufig mit einem Affiliate-Link verbunden und allen geht es letztendlich darum, Geld zu verdienen. Was sie aber nicht verraten, ist, dass es ein funktionierendes Gewinnsystem gegen die Zufallsgeneratoren nicht gibt.

Das Einzige, was der Spieler letztendlich selbst kontrolliert und steuert, ist sein Einsatz. Damit kann er die Chance auf einen Jackpot erhöhen oder verringern. Das hat aber keinen Zusammenhang mit dem Gewinn eines Jackpots. Diese Gewinnsysteme sind mit betrügerischen Absichten erstellt worden und funktionieren nicht, sie verbrennen nur eigenes Geld.

Ein weiterer Mythos besagt, dass man erfolgreicher ist, wenn bei einem Spielautomaten an einem Hebel gezogen werden kann. Das Drücken eines Knopfes soll dagegen die Gewinnchancen reduzieren. Auch das ist wirklich Blödsinn. Einen Hebel zu ziehen oder Knopf zu drücken, hat überhaupt keinen Einfluss auf den Zufallsgenerator, der das Spiel steuert.

Eine Münze nach der anderen – Die Chancen steigen?

Es gibt viele Tipps im Internet, die dazu führen sollen, einen Spielautomaten auszutricksen. Einige Spieler neigen dazu, nicht das komplette Geld in den Automaten zu werfen, sondern Münze für Münze gesondert einzuwerfen. Sie erhoffen sich dadurch einen positiven Effekt für ihr Spielergebnis. Auch das ist natürlich nicht richtig, da der Automat diese Besonderheit gar nicht erkennt. Er arbeitet immer mit dem Geld, das gerade vorhanden ist. Wann es eingeworfen wird, ist egal.

Siehe auch  Die besten Casinos, wo sich gleichzeitig Spaß, aber auch Geld bekommen lässt.

Auch der sogenannte Zwei-Euro-Trick ist nur ein Mythos, der sich nicht statistisch nachweisen lässt. Dabei soll ein Spieler zunächst zwei Euro einwerfen und dann zehn Spiele mit dem Einsatz von 20 Cent bestreiten. Wenn nun eine gewisse Anzahl an Gewinnen in diesen zehn Spielen anfällt, dann sei der Automat bereit für eine Ausschüttung. Auch das ist falsch.

Auch andere Tricks und Systeme basieren lediglich auf dem Wunsch, einen solchen Zaubertrick zu entdecken und das große Geld abkassieren zu können. Es bleibt aber beim Zufall und das Ergebnis wird lediglich durch den Zufallsgenerator bestimmt. Auch diese funktionierenden Tricks würden in großer Schnelligkeit zum Verschwinden jeglicher Automaten beitragen.

Verluste wieder einholen – Der Beginn der Spielsucht

Manche Spieler verlieren in den ersten Runden gleich ihr ganzes Geld und legen dann nach. Sie wechseln erneut und stecken den nächsten Geldschein in den Automaten. Dieses Verhalten wird zwar nicht dazu führen, dass die Verluste wieder ausgeglichen werden, aber dafür wird sich der Spieler bereits am Rande der Spielsucht bewegen und benötigt dann schnell Hilfe.

Selbst bei Gewinnen lässt sich diese Sucht dann nicht mehr kontrollieren und es wird immer weitergespielt, um Verluste vom letzten Mal wieder auszugleichen oder eben noch mehr Gewinn mit nach Hause nehmen zu können. Dadurch wird das gerade glücklich gewonnene Geld sofort wieder verspielt. Es ist ein echter Teufelskreis, der zu Frust und Aggression führt.

Da sich eben keine Zyklen erkennen und Gewinnvorhersagen machen lassen, kann auch nicht realistisch erwartet werden, dass irgendwann endlich der Jackpot kommt und damit alles wieder gut wird. Spieler müssen erkennen, dass sie in dem Moment, an dem sie Geld in den Automaten stecken, dieses Geld eigentlich verloren haben. Es braucht einfach Glück, um es wiederzubekommen.

Siehe auch  Die besten Casinos, wo sich gleichzeitig Spaß, aber auch Geld bekommen lässt.

RTP bei 96% – Dann spiele ich ja mit wenig Risiko!

Ja, der Return to Player (RTP) Wert existiert und faktisch ist er auch genauso einsetzbar. Das Missverständnis setzt aber an einem grundsätzlichen Denkfehler an. Viele Slots in Online Casinos bieten mindestens eine RTP von 96% an. Bei den landbasierten Casinos ist diese Prozentzahl deutlich geringer, meist liegt sie nur im Bereich zwischen 70% und 75%.

Der Automat berechnet die RTP aber über Wochen und Monate. Das bedeutet, dass an einem Tag auch gar kein Geld zum Spieler zurückfließen kann und der RTP trotzdem völlig korrekt angegeben wird. In der Hitze des Gefechts und in der Kombination mit verlorenem Geld erkennen dies viele Spieler nicht und regen sich über betrügerische Automaten auf. Fakt ist aber, dass sie das System nicht richtig verstanden haben und nicht durchdringen, was diese Werte wirklich aussagen.

Die Mythen um Spielautomaten

So wie diese oben genannten Mythen gibt es noch einige weitere in der Welt der Slots. Spieler wollen diese Geschichten auch gerne glauben, denn ansonsten würde ihnen brutal klar werden, mit welch geringen Chancen sie da gerade spielen. Es hat etwas mit Verdrängung der Realität zu tun und muss in vielen Fällen genau beobachtet werden, damit größerer Schaden rechtzeitig abgewendet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.