Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Suche nach abgeschlossenen Datensätzen teilt die Lager auf

3 min read

ichIn Marienthal, einem Dorf in der Nähe von Wien, wurde 1931 fast die gesamte Bevölkerung arbeitslos, weil die örtliche Textilfabrik geschlossen werden musste. Was für die Bewohner eine Katastrophe war, erwies sich als großer Moment für die Sozialwissenschaften. Mehrere Monate lang zeichnete ein Team von Soziologen unter der Leitung von Paul Lazarsfeld und Marie Jahoda akribisch auf, wie Arbeitslosigkeit das Dorfleben prägte, die Gewohnheiten der Einwohner veränderte und ihre Psyche beeinflusste.

“Arbeitslos von Marienthal” ist eine Studie, die mit ihrer Kombination aus direkter Beobachtung und detaillierter Datenerfassung als Klassiker der empirischen Sozialforschung gilt. Noch heute arbeiten Soziologen in dieser Tradition. Aber viele von ihnen recherchieren heute hauptsächlich an ihren Schreibtischen und vor dem Bildschirm: Sie entwerfen Untersuchungen, bestimmen Zufallsstichproben, entwerfen Fragebögen und bewerten Eingaben.

Auf der anderen Seite haben unabhängige Interviewer, die standardisierte Fragebögen verwenden, um nach Lebensbedingungen oder Einstellungen zu fragen, normalerweise direkten Kontakt zu den „Befragten“. Und die Distanz zwischen Wissenschaftlern und den Welten, die sie oft suchen, ist noch größer. Immer mehr Sozialwissenschaftler bewerten Daten für ihre Studien, die sie nicht selbst gesammelt haben, sondern Kollegen vor ihnen.

Wiederholung von Studien

Diese “Wiederverwendung” ist mittlerweile nicht nur in der Soziologie, sondern auch in Wirtschaft, Psychologie und Bildung weit verbreitet. Dafür gibt es gute Gründe, sagt der Ökonom Gert G. Wagner von Max-Planck-Institut für die Bildungsforschung. “Es ist sinnvoll, Daten wiederzuverwenden, da Sie in der Vergangenheit keine Daten nachträglich erfassen können. Die Wiederverwendung der bereits gesammelten Daten ermöglicht aktuelle Längsschnittstudien über Lebensläufe hinweg. “”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.