Fr. Okt 23rd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Virologin Sandra Ciesek erklärt die Besonderheiten von Sars-CoV-2

5 min read

SPIEGEL: Frau Ciesek, wie würden Sie das Coronavirus jemandem beschreiben, der in den letzten Monaten vermisst wurde?

Ciesek: Ein neues Virus hat seit Dezember 2019 eine Pandemie ausgelöst. Dieses Virus ist sehr ansteckend und kann auch von Menschen übertragen werden, die keine Symptome hatten. Während viele Menschen, insbesondere Kinder, in den meisten Fällen glücklicherweise nicht ernsthaft krank werden, sind Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt bereits an der Krankheit Covid-19 gestorben. Es betrifft die Lunge, aber auch andere Organe. Folgeschäden können auch nach einer Infektion auftreten.

SPIEGEL: Ist es ungewöhnlich, dass Sars-CoV-2 andere Organe als die Lunge beeinflusst?

Ciesek: Es gibt auch andere Viren, die verschiedene Organe schädigen können. Beispielsweise kann das Hepatitis-E-Virus, das hauptsächlich Leberentzündungen verursacht, auch eine Lähmung der Schulter (neuralgische Schulteramyotrophie) oder das sogenannte Guillain-Barre-Syndrom, eine Nervenkrankheit, verursachen. Neu ist, dass das Corona-Virus so viele Menschen gleichzeitig befällt.

SPIEGEL: Patienten mit Covid-19 können Lunge, Niere, Herz, Blutgefäße und Gehirn schädigen. Das ist eine große Bandbreite.

Ciesek: Es ist jedoch noch nicht endgültig klar, welchen Schaden das Virus selbst verursacht und was das Ergebnis einer übermäßigen Immunantwort ist. Wahrscheinlich spielen beide eine Rolle. Es ist noch nicht genau bekannt, wie oft die verschiedenen Arten von Schäden auftreten, wie lange sie andauern, bei welchen Personen sie auftreten und wie sie möglicherweise verhindert werden könnten.

SPIEGEL: Ist es eigentlich eine Spezialität der Coronavirusdass manche Menschen die Infektion kaum bemerken, während andere schwer krank werden oder sogar sterben?

Ciesek: Nein, es ist nicht ungewöhnlich, dass einige mit einem Virus infizierte Menschen nur wenige oder gar keine Symptome haben, während andere schwer krank werden. Andere häufige Krankheitserreger, die Infektionen der Atemwege verursachen, wie das Influenzavirus oder das RS-Virus, Infektionen ohne Symptome und lebensbedrohliche Verläufe, werden gefunden. Ein weiteres Beispiel ist Gelbfieber: Bei dieser zu Recht befürchteten Viruserkrankung sind viele Infektionen mild oder asymptomatisch, können aber auch sehr schwerwiegend und tödlich sein.

READ  Bundestagswahl: Reaktionen auf Scholz 'Kandidatur für die Kanzlerpolitik

SPIEGEL: Warum ist das so?

Ciesek: Viele verschiedene Faktoren bestimmen, wie schwerwiegend eine Infektion ist. Das Immunsystem ist natürlich wichtig, da es im Laufe des Lebens großen Veränderungen unterliegt. Neugeborene, Kleinkinder, Erwachsene und ältere Menschen reagieren unterschiedlich auf Infektionen, die die Schwere einer Krankheit beeinflussen können. Ein weiterer Faktor sind frühere Krankheiten, beispielsweise bestehende Lungenschäden oder Erkrankungen des Immunsystems. Umwelteinflüsse wie Feinstaub spielen ebenfalls eine Rolle und der allgemeine Lebensstil, zum Beispiel ob jemand raucht. Last but not least beeinflussen unsere Gene den Krankheitsverlauf in einem komplexen Zusammenspiel. Es kann vorkommen, dass zwei äußerlich sehr ähnliche, völlig gesunde Menschen sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe haben.

SPIEGEL: Wie reduzieren Sie das Risiko einer schweren Erkrankung mit einer Coronavirus-Infektion?

Ciesek: Viele schwerkranke Menschen sind durch frühere Krankheiten gefährdet. Was können Sie selbst tun? Was noch empfohlen wird: gesund essen, Sport treiben. Das Wichtigste im Moment ist, die Hygienevorschriften zu befolgen. Halten Sie also Abstand und tragen Sie eine Maske, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Und Händewaschen – das ist sicherlich nicht der größte Faktor, aber es hilft auch gegen andere Krankheitserreger.

SPIEGEL: Und was ist zum Beispiel Vitamintabletten?

Ciesek: Es ist sinnvoll, ein Defizit auszugleichen. Aber wenn Sie nicht mangelhaft sind, müssen Sie keine Pillen nehmen. Bei Vitamin D ist es beispielsweise wichtig, nicht unkontrolliert zu überdosieren. Andernfalls kann es sogar schädlich sein.

SPIEGEL: Einige Studien kommen zu dem Schluss, dass rund 40 Prozent der Infizierten keine Symptome hatten. Das ist großartig

Ciesek: Es ist überhaupt nicht leicht zu entscheiden, ob die Infektion beschwerdefrei, dh asymptomatisch war oder ob die Symptome mild waren. Du kannst dich daran erinnern Veröffentlichung in der Zeitschrift “NEJM” zu den ersten Fällen in Deutschland. Zunächst schrieb das Team, dass der Patient aus China asymptomatisch sei. Erst später zeigten Gespräche mit der Frau, dass sie es war einige milde Symptome und nahm Schmerzmittel, um am nächsten Tag fit zu bleiben.

READ  RB Leipzig: Rangnick wechselt zum AC Mailand - Bundesliga

Kurz darauf interviewten wir Rückkehrer aus WuhanZwei von ihnen waren positiv, hatten aber keine Symptome. Nach der Aufregung über die andere Entlassung fragten wir die beiden Patienten sehr sorgfältig, ob sie irgendwelche Symptome hatten. Und jemand, der sagte, er hätte zunächst nichts, berichtete von Ohrenschmerzen und einem leichten Ausschlag.

SPIEGEL: Kann eine sehr durchdringende Frage nicht auch das Bild verzerren? Weil die Befragten irgendwann glauben, dass in den letzten Tagen Anzeichen von Kopfschmerzen aufgetreten sind, ein bisschen Murren im Magen – aber das wurde damals noch nicht einmal als Beschwerde empfunden?

Ciesek: Ja, es ist schwierig. Deshalb spreche ich lieber über kleinere Wohlfühlstörungen, nicht über Symptome oder Beschwerden. Die Virusforschung konzentriert sich normalerweise nicht auf die Untersuchung des asymptomatischen Verlaufs, daher ist der Prozentsatz der Menschen, die asymptomatisch mit anderen Virusinfektionen infiziert sind, häufig nicht genau bekannt. Für die Erforschung von Sars-CoV-2 ist es nun beispielsweise interessant, ob und wie sich die Immunität nach einer asymptomatischen oder sehr milden Infektion von der nach einem schweren Verlauf unterscheidet.

SPIEGEL: Insbesondere zu Beginn der Pandemie wurde viel über Herdenimmunität gesprochen – wenn 60 bis 70 Prozent der Menschen die Infektion durchgemacht hätten, wäre dies erreicht worden. Aber wäre es überhaupt möglich, eine Herdenimmunität ohne Impfstoff in dem Sinne zu erreichen, dass Sie sich nicht mehr um das Coronavirus sorgen müssen?

Ciesek: Erstens lohnt es sich überhaupt nicht, diesem Weg zu folgen, da das Virus viel Schaden anrichtet und viele Menschen sterben würden. Die Idee der Herdenimmunität ist, dass eine bestimmte Anzahl von Menschen Antikörper hat, so dass diese Infektionsketten brechen – natürlich und nicht durch Isolation, wie es jetzt geschieht. Wenn eine ausreichende Anzahl von Menschen immun wäre und das Virus keinen Wirt finden könnte, könnte es theoretisch ausgerottet werden. Dazu müsste die schützende Immunantwort lange dauern. Derzeit wissen wir nicht, wie lange dies nach einer Coronavirus-Infektion dauern wird.

READ  Neues Mittelklasse-Smartphone kostet weniger als 400 Euro

SPIEGEL: Glauben Sie, wir werden einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2 finden?

Ciesek: Im Moment haben wir vielversprechende Kandidaten und ich gehe davon aus, dass im nächsten Jahr ein oder mehrere Impfstoffe verfügbar sein werden. Natürlich gibt es Zeiten, in denen Mutationen, die für einen bestimmten Impfstoff wichtig sind, zufällig auftreten oder ein Impfstoff möglicherweise nicht für alle Menschen geeignet ist – dies sollte weiter überwacht werden. Es ist daher nicht schlecht, dass mehrere Impfstoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften parallel entwickelt werden.

SPIEGEL: Mutiert Sars-CoV-2 ziemlich schnell oder ziemlich langsam oder ist es in der Mitte?

Ciesek: Jeder, der Hepatitis-C-Viren erforscht, lacht über die Coronavirus-Mutationsrate. Dem Hepatitis-C-Virus fehlen sogenannte Reparaturmechanismen, was auch einer der Gründe ist, warum es noch nicht möglich war, einen Impfstoff gegen Hepatitis C zu entwickeln. Sars-CoV-2 ist jedoch nicht so stabil wie andere Krankheitserreger. Sars-CoV-2 ist ein RNA-Virus und es ist völlig normal, dass sich während der Reproduktion immer wieder Fehler einschleichen. Aber es hat kein fragmentiertes Genom wie das Grippevirus. Wir haben Grippeimpfstoffe. Deshalb bin ich im Moment optimistisch.

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.